Die „Testosteron-Verschwörung“: Warum die Pharmaindustrie die Vorteile eines Wundermittels verheimlicht, das Männer für immer jung bleiben lässt

Die „Testosteron-Verschwörung“ - Warum die Pharmaindustrie die Vorteile eines Wundermittels verheimlicht, das Männer für immer jung werden lässt
Gut gebaut, stark und gesund: Danke, Testosteron!

Da war dieser dünne spanische Junge, nennen wir Juan, der war so dünn, dass er beim Duschen von Strahl zu Strahl hüpfen musste, um nass zu werden. Nicht lustig, nicht für Juan, der sich für seinen Körper schämte. So sehr, er ging kaum noch raus, und falls er sich doch mal an den Strand traute, dann nur wie die muslimischen Frauen, in voller Montur also.
Juan versuchte es mit Bodybuilding, doch das brachte nichts. Im Gegenteil: All die gut gebauten starken Männer um ihn herum deprimierten ihn nur noch mehr. Juan bekam Depressionen. Schwere. Nun ging er fast gar nicht mehr vor die Tür. Ihren Sohn so sehr leiden zu sehen, brach seiner Mutter fast das Herz. Sie machte einen Termin bei einem Arzt.
Juan schöpfte wieder Hoffnung. Er hatte beim Sport von einem Hormon gehört, das seinen Kinderkörper in einen Männerkörper verwandeln kann – Testosteron. Das sollte ihm der Arzt verschreiben, so war der Plan.
Der Plan schlug fehl. Stattdessen riet ihm der „Arzt“: „Finde dich mit deinem Körper ab, der ist halt, wie er ist“. Der „Arzt“ verschrieb Juan starke Antidepressiva. Die machten alles nur noch schlimmer. Morgens aufstehen? Wozu? Warum?
So in etwa.
Doch dann lernte Juan einen Fitnesstrainer kennen, der mit ihm trainierte, der ihn mit Testosteron versorgte. Zwölf Monate später hatte Juan zwölf Kilo zugenommen und fühlte sich wie der glücklichste Mensch der Welt. Er hätte seinen Trainer am liebsten geknutscht, aber das ging nicht, da Juan ja nicht homosexuell ist. Auch seine Mutter war glücklich. Endlich konnte sie sich auch mal wieder um ihr eigenes Leben kümmern, was, vor lauter Sorgen um ihren Sohn, vorher kaum möglich war.

Testosteron macht einen Mann zum Mann

Warum erzähle ich Euch das? Weil Testosteron das Hormon ist, das einen Mann zum Mann macht. Weil Testosteron so viel mehr drauf hat, als die Muskeln eines Bodybuilders zum Platzen zu bringen. Weil wir Männer spätestens ab dem dreißigsten Lebensjahr Jahr für Jahr mehr Testosteron verlieren. Weil ein Testosteronmangel für die viele Alterserscheinungen verantwortlich ist. Die da wären:

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

– Du bist nicht mehr vital wie früher. Gibt Tage, in denen Du einfach nur lustlos bist.

– Du bist manchmal schwermütig, obwohl es dafür keinen richtigen Grund gibt.

– Du bist oft müd, obwohl Du genug geschlafen hast.

– Du hast nicht mehr so viel Bock aufs Vögeln, wie noch vor zehn oder 20 Jahren.

– Du hast Probleme Dich zu konzentrieren.

– Du vergisst immer häufiger etwas.

– Du wirst schwächer. Die Einkaufstüten werden schwerer. Früher fühlte sich alles viel leichter an.

– Du kannst Dich nicht mehr so gut motivieren. Wenn Du es zum Beispiel überhaupt mal zum Sport schaffst, fühlt es sich eher wie Dienst nach Vorschrift, als nach Spaß an der Freud an.

– Du schaffst es kaum eine Nacht durchzuschlafen.

– Du baust übermäßig Fett auf. Und dann auch noch an Stellen, die für einen Mann eher untypisch sind, an den Hüften oder der Brust zum Beispiel.

Mit Testosteron lässt sich kaum Geld verdienen, mit kranken Männern schon

Kommt Dir bekannt vor? Teilweise zumindest? Dann leidest Du eventuell an einem Testosteronmangel und solltest Dich in unterem Rundbrief anmelden. Nun fragst Du Dich vielleicht, „Wer ist eigentlich dieser Flesch, ist der Arzt? Wie kommt er dazu, sich über das Wissen von Ärzten und den Wissenschaftlern der Pharmaindustrie zu stellen?“
Nun, Ärzte sind oft Fachidioten oder auch, wie im Fall Juan, Vollidioten. Und die Pharmaindustrie kennt natürlich die Vorteile des Wundermittels Testosteron aus dem ff, nur: Sie verschweigt es aus gutem Grund: Mit Testosteron lässt sich kaum Geld verdienen, mit kranken Männern schon.

Ein neues Leben mit Testosteron, trotz Leukämie

Ich arbeite gerade mit ein paar Medizinern, die weder Fach- noch Vollidioten sind, an einem E-Buch über Testosteron, das Euch aufzeigen wird, wie Ihr Euch Eure Jugend zurückholen könnt. Die Idee zu dem Buch habe ich schon lange. Dass ich nun endlich loslege, liegt an Juans Geschichte und dieser Nachricht, die ich heute Morgen bekam:

Ich hab jahrelang gestofft und war immer fit. (Anmerkung: „Stoffen“ meint, Medikamente zu nehmen, die Muskeln wachsen lassen.) Nie was gehabt. Hab dann durch Chemie auf der Arbeit Leukämie bekommen. Eine chronische Art. Hatte schon jahrelang keinen Stoff mehr genommen und war komplett clean. Mir ging es also gut, ohne.
Dann kam die Krankheit und die Medikamente haben mir richtig zugesetzt. Nach einem Jahr war ich soweit meinen Job aufzugeben, weil es einfach nicht mehr ging. Auch Sport war für den Arsch. Die Kraft war weg und überall Schmerzen. Auf gut Glück fing ich wieder mit Testo an.
Da hat innerhalb von einem Monat ein neues Leben angefangen. Alle Nebenwirkungen der Medikamente sind komplett weg. Noch Fragen?

Der Feminismus lehnt Testosteron ab

Nein, mein Freund, keine Fragen.
Im Feminismus wird Testosteron übrigens abgelehnt. Feministinnen haben kein Interesse an Männern, die, nur rein theoretisch, auch mit 80 noch vergewaltigen könnten. Die sehen uns lieber mit 50 am Ende. Sich selbst allerdings nicht, für Frauen lehnen sie das Hormon nicht ab, „Die Zeit“ titelte: „FEMINISMUS: Testosteron hui, Facelifting pfui“.
Im Übrigen bekommen Frauen in den Wechseljahren seit Jahrzehnten Hormone zugeführt. Für Damen soll das also okay sein, aber für Männer nicht? Dass ich nicht kichere!

Was hält ein Arzt, der sein Handwerk versteht, von Testosteron?

Dr. med. Potempa, mein medizinischer Berater, dies: Wie immer ist es eine Frage der Dosis. Wenn man einen Testosteronmangel hat, ist eine Substitution von Testosteron völlig legitim und medizinisch sinnvoll. Ein normgerechter Testosteronwert ist sogar eine gute Krebsprophylaxe.
Wenn man seinen Körper allerdings mit sehr hohen Dosen belastet, wie es oft aus Unwissen in manchen Fitness-Studios unter der Hand passiert, ist es ein krankmachendes Doping, das Krebserkrankungen fördern kann und zur Impotenz und Mini-Hoden führt. Testosteron ist für uns Männer also pures Lebenselixier oder wahres Gift.

Testosteron-Mangel ist heutzutage ein Massenphänomen. Die Gründe sollen miese Ernährung, Umwelteinflüsse und vor allem mangelnde Bewegung sein. Der Mensch ist nicht dafür gebaut den ganzen Tag auf einen Bildschirm zu starren.
Es ist ein Teufelskreis: Mangelnde Bewegung und so weiter lässt den Hormonspiegel sinken, sodass man irgendwann überhaupt keine Lust mehr hat, sich zu bewegen.
Die gute Nachricht: Durch die Hormonersatztherapie wird man wieder fit, lebt bewusster, wodurch der natürliche Testosteronspiegel auch nach Absetzen der Zuführung wieder steigen kann.

Testosteron ist für uns Männer pures Lebenselixier

Wie sagte mein Arzt so schön: „Testosteron ist für uns Männer pures Lebenselixier“. Wenn Ihr also Eure Weisheit des Alters mit der Kraft der Jugend kombinieren wollt, Männer, dann tragt Euch in unteren Rundbrief ein.
Ich weiß, wo von ich rede, nehme eine minimale Dosis Testosteron seit einem guten Jahr und fühle mich stärker und fitter und leistungsfähiger als je zuvor.

Ich will für immer jung bleiben!





Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

27 Comments

  • Und wo bekomme ich diese Testosterondosis? Muss ich dazu zum Arzt gehen? Oder gibt es Tabletten oder andere Einnahmeformen, die ich legal kaufen kann?

  • Mach‘ bitte wenigstens für mich ein Backup, Oli, von allem was du löschst.

    „To determine the true rulers of any society, all you must do is ask yourself this question: Who is it that I am not permitted to criticize?“, keine Ahnung, wer das gesagt hat, doch es stimmt.

  • Do you notice something on the following clip? You can’t talk about Islam, as well you can’t talk about Judaism. Because it’s the same conspiracy and the same wicked laws that prevent both. That’s why I don’t like either, prefer the company of other, more tolerant people. Not because I’m racist, but because I prefer freedom of speech instead of suppression.

  • Das Schlimmste ist ja, wenn angebliche „Nazis“ einfach nur die Wahrheit sagen, die sogar jeder selbst überprüfen kann:

    • Seiten wie „Wahre Männer“ stehen übrigens auch auf der Abschuss- und Verbotsliste von Google, YouTube, Twitter und Facebook, eben auch über die ADL:

      https://relampagofurioso.com/2018/03/04/mens-rights-considered-hate-speech-by-new-adl-algorithm/

      Ganz schön einseitig, selbstgerecht und opportunistisch daher, die Juden der ADL. Vielleicht ist das ja die Wurzel des „Antisemitismus“. Nicht wegen dem was sie sind, nämlich Juden, sondern wegen dem was einige von ihnen machen.

      Bleibt also nur noch die Frage, warum nur so wenige Juden solche Machenschaften ihrer eigenen(?) Leute kritisieren. Weil sie unterm Strich dann trotzdem alle davon profitieren? Der Schaden, der dadurch entsteht insgesamt geringer ist als die Vorteile, die man daraus zieht? Oder weil Juden nicht gerne allein sind, aus ihre doch relativ kleinen und recht speziellen Gemeinschaft nicht ausgestossen werden wollen? Das mag ja kein Menschen, verbannt, geächtet, verstossen zu werden. Gerade früher könnte das für Juden wie ein Todesurteil gewesen sein, hatten sie doch oft auch keine Bürgerrechte. Sind ja auch nicht alles Helden und die Hälfte auch Frauen. Denn egal ob auserwählt oder nicht, sind auch sie nur Menschen. Mit mehr Schwächen, als man ihnen und auch sie sich selbst womöglich deshalb eingestehen.

  • Die andere grosse Organisation in den VSA, die sich derzeit als Meinungspolizei aufspielt, ist das SPLC. Auch hier sind es wieder ein paar Juden und Marxisten gegen den Rest der Welt.

    https://www.splcenter.org/hate-map

    Das erkennt man auch schon an der Auswahl und Einseitigkeit der Gruppen, die sie bekämpfen, verfolgen und anzuprangern versuchen.

    Weshalb sich also auch Juden noch darüber wundern, das sie bei so vielen Menschen unbeliebt sind, wundert mich nicht. Man ist dadurch nämlich automatisch ein „Nazi“ (oder Zionist) wenn man für die eigene Freiheit und gegen den Marxismus kämpft. Der Konflikt scheint daher so oder so unvermeidlich, ganz egal was man tut, wenn man andere Ansichten hat als sie.

    Daher bedeutet es aber auch nichts, wenn die einen als „Nazi“ beschimpfen. Für die Marxisten und marxistischen Juden ist jeder ein „Nazi“, der nicht ihre im Grunde sowjetische Agenda unterstützt.

    Auf eine Sowjetunion oder DDR 2.0 oder EU-SSR habe ich aber halt keinen Bock. Auch nicht den Juden zuliebe. Nicht alle aber eben manche Juden sind daher in meinen Augen auch Terroristen, die einem ihren Willen aufzwingen wollen.

  • https://deutsch.rt.com/newsticker/67153-kampf-der-geschlechter-in-norwegen-weibliche-soldaten-robuster-als-maenner/

    Leider geht aber auch aus der Originalmeldung in Bokmål nicht hervor, wie viel Fett die Frauen im Durchschnitt pro Woche verloren haben. Ich habe aber bereits eine Vermutung, die mit dem unterschiedlichen Energiegehalt von Fett und Eiweiss zu tun hat.

    1 g Eiweiß = 4,1 kcal
    1 g Kohlenhydrate = 4,1 kcal
    1 g Fett = 9,3 kcal

    Also 44% des Gewichts der Muskelmasse (Eiweiß), welche die Männer im Durchschnitt verloren haben. 2,7*0,44=1,188

    Da die Hasen aber im Durchschnitt etwas leichter sind als Männer, müssen wir davon auch noch etwas abziehen.

    „Die folgende Tabelle zeigt die durchschnittlichen Größen, Gewichte und BMI aus 134 Ländern. Alle Angaben beziehen sich jeweils auf Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 40 Jahren.“

    „Norwegen Männer 1,80/88,8 kg, Norwegen Frauen 1,66/72,2 kg“ (Frauen In Deutschland 71,6 kg, alles andere gleich)

    Frauen in Norwegen wiegen dementsprechend im Durchschnitt 18,7% weniger als Männer. 1,188*0,813=0,965844

    Mit diesem Militärtraining würden Frauen also weniger als 1 Kilo Gewicht pro Woche verlieren, etwa 4,2 Kilo im Monat.

    Grob geschätzt, denn in der Realität sind die Dinge dann trotzdem oft noch mal anders als in der Theorie.

    Da heute Nahkampf nicht mehr die Rolle spielt wie noch in früheren Zeiten würde ich darum sagen: Frauen an die Front!

    • 😀 Da bin ich ja beruhigt. 😀 Ist ja eh in einer Woche vielleicht alles vorbei.

      Der Flugzeugträger USS Harry S. Truman braucht von Norfolk, Virginia, VSA, bis Zypern bei Höchstgeschwindigkeit etwa 1 Woche. Wenn also das Wetter über dem Atlantik gut ist und auch so bleibt. Sonst etwas länger. :)

      Von mir aus also auch viel länger. 😀 Von mir aus kann der ganze Flottenverband im Atlantik auch von einer Atombombe versenkt werden, doch Eine reicht dafür leider nicht aus, weil die mit Abstand fahren.

      Wobei, Eine reicht erstmal. Als unmissverständliches Zeichen. Zwei haben ja die Welt bei den VSA noch gut, seit Hiroshima und Nagasaki.

      • Hihihi, doch 10 Tage von Norfolk, Virginia, VSA, bis nach Neapel, Italien. Moment, ich rechne kurz …

        Wobei, es steht ja lediglich überall, der Flugzeugträger hätte jetzt das Einsatzgebiet der 6. US-Flotte erreicht, beziehungsweise, wäre jetzt im Mittelmeer, und das beginnt ja westlich schon an der Strasse von Gibraltar bei Gibraltar (Britisches Überseegebiet, britischer Militär- und Marinestützpunkt und Steueroase).

        Wikipedia, „Gibraltar“

        https://www.travelbook.de/fliegen/airports/skurrile-flughaefen-gibraltar-hat-den-absurdesten-airport-der-welt

        Also etwa 6.200 km in 10 Tagen über den Atlantik bis Gibraltar oder 7.500 km schon bis Neapel. Im ersten Fall wären das gerade mal 26 km/h oder 14 Knoten, und im zweiten Fall 31 km/h, also knapp 17 Knoten. Die Maximalgeschwindigkeit des Flugzeugträgers USS Harry S. Truman ist aber 30+ Knoten (+ unbekannt).

        Sonderlich eilig hatten die es also nicht, oder eben sehr schlechtes Wetter und raue See, die auch ein atombetriebner, 333 Meter langer Flugzeugträger der Nimitz-Klasse nicht so einfach durchpflügt.

        Wikipedia, „USS Harry S. Truman (CVN-75)“

        Wikipedia, „United States Sixth Fleet“

  • Das wird dir gefallen, Bianca.

    Banana equivalent dose (BED), in Deutsch, die Bananen Äquivalenzdosis (natürlich kein Artikel darüber in Deutsch):

    https://en.wikipedia.org/wiki/Banana_equivalent_dose

    Es geht darum, dass ja auch Bananen viel Kalium enthalten und damit immer auch einen sehr sehr kleinen Anteil des natürlichen radioaktiven Isotops Kalium-40 (0,0117% des Kaliums aus natürlichen Quellen ist Kalium-40). Eine normale Banane von etwa 150 Gramm enthält daher Pi mal Daumen gleichzeitig auch immer die sehr sehr kleine Strahlendosis von etwa 0,1 Mikrosievert, und das ist darum die Bananen Äquivalenzdosis. Da der Mensch aber ein Zuviel an Kalium gleich wieder ausscheidet, enthält auch der menschliche Körper immer eine in etwa gleichbleibende Menge an Kalium-40. Der Körper eines Menschen von 70 Kilo strahlt daher mit etwa 5.400 Becquerel pro Sekunde, was hauptsächlich auf den Zerfall des Kalium-40 zurückzuführen ist. Eine Banane besitzt dagegen nur eine natürliche Aktivität von etwa 15 Becquerel pro Sekunde, wegen dem Kalium-40, und etwa 3 bis 5 Becquerel pro Sekunde wegen dem Kohlenstoff-14.

    Die (durchschnittliche) natürliche Strahlung, die der Mensch jeden Tag ausgesetzt ist, ist aber viel viel höher, nämlich etwa 100 BED (genauer, 6,6 Mikrosievert pro Tag im weltweiten Durchschnitt, an manchen Orten aber sogar bis zu 2.200).

  • Hast Du das gewußt?
    „…Der leider verstorbene Augenzeugen Udo Ulfkotte…“
    hatte sich ja kurz vorher noch echt unbeliebt gemacht.

      • Das „überraschend“ ist in dem Fall glaube ich anders gemeint, Bianca. Nicht konspirativ, sondern im Sinn von im falschen Zeitpunkt, zu früh, unerwartet.

        So weit mir bekannt hatte er auch schon davor mehrere Herzinfarkte (was natürlich trotzdem nicht auch eine Ermordung gerade wegen und über diese Schwachstelle ausschliesst).

        Halte es aber trotzdem eher für unwahrscheinlich, denn dann müssten auch schon alle Revisionisten des Holocaust tot sein, was sie definitiv nicht sind. Unbequemen Schriftstellern wird im Westen in der Regel nicht so viel Macht zugesprochen wie Beispielsweise im Osten oder auch in der Sowjetunion.

        Gibt halt Männer, die sitzen zu viel vor dem Schreibtisch weil sie glauben eine Mission erfüllen zu müssen, was ich bei seinem Wissen durchaus verstehen kann. Wenn die nicht regelmässig von Freunden oder einer lieben Frau Gassi geführt werden leben die darum recht ungesund, was das körperliche betrifft.

  • Super Beitrag!
    Die Macht der Hormone wird enorm unterschätzr und so viele Probleme korrigieren sich “von alleine“, wenn diese Basis in Ordnung gebracht wird.

    Noch erschreckender, wenn man sich die aktuellen Entwicklungen anschaut: Spermienzahl der westlichen Männer hat sich in den letzten 40 Jahrem halbiert und auch Testosteron fällt von Generation zu Generation.

    • @Jakob

      Von Generation zu Generation? Kannst du mir da bitte die Quelle (oder Quellen) nennen, denn das ist sehr ungewöhnlich. So schnell ist nämlich Gendrift allein nicht.

Kommentar verfassen