Die erfundene Krankheit: Warum wahre Männer ADHSler sind. (Wenn’s ADHS geben würde.)

Ich hab‘ noch manches langes Jahr auf Schulbänken verlor’n
Und lernte widerspruchslos vor mich hin
Namen, Tabellen, Theorien von hinten und von vorn,
Dass ich dabei nicht ganz verblödet bin!

 

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

Reinhard Mey / Zeugnistag

 

Ich bin weder Arzt, noch Verschwörungstheoretiker. Aber mir wohnt etwas inne, was vielen Menschen abhanden gekommen ist: ein gesunder Menschenverstand.
Und der sagt mir: ADHS gibt es nicht. Oder sagen wir es nicht ganz so krass: Neunundneunzig Prozent der Kinder, denen es diagnostiziert wurde, sind kerngesund.
Gestern traf ich auf der „Mann sein dürfen“-Konferenz in Berlin einen Jungen, der überzeugt davon war an besagter Hyperaktivitätsstörung zu leiden.
„Wie kommst du darauf?“, fragte ich ihn.
„Na ja, ich konnte mich in der Schule nicht auf die Fächer konzentrieren, die mich nicht interessierten, weißt du?“
Oh, das konnte ich auch nicht. Das wollte ich auch gar nicht!
Ich fragte den Jungen, ob er sich in den Fächern, für die er sich interessierte, konzentrieren konnte.
Sehr sogar, sagte der Junge, wenn er sich für etwas interessieren würde, könne er sogar sehr fixiert und zielorientiert sein. Das stimmte. So ist er zum Beispiel erst im letzten Jahr mit seinem Vater in aller Ruhe den Jakobsweg entlang gepilgert.

Da haben wir’s! Der Junge ist nicht unnormal. Er hat kein Aufmerksamkeitsdefizit, das mit (wie in seinem Fall) Drogen behandelt werden sollte, welche sich die Kids im Berghain zum Wachbleiben in die Nase ziehen. Was dieser Junge gebraucht hätte, wäre ein anderes Schulsystem und verständnisvolle Pädagogen. Denn: Dieser Junge ist viel normaler, als seine damaligen Klassenkameraden, die widerspruchslos vor sich hin lernten. Diesem Jungen wurden seine Urinstinkte nicht aberzogen.
Werfen wir einen Blick zurück ins Neandertal. Dort brachte der Vater seinem Sohn bei, wie er mit einem Speer ein Tier erlegen konnte, er brachte ihm bei, wie er Feuer machen konnte, um das zuvor erlegte Tier am Spieß zu braten, und um sich zu wärmen. Der Vater brachte seinem Jungen die Dinge bei, die der zum Überleben brauchte. Er brachte ihm nicht bei, wie man Funktionen differenziert, er brachte ihm nicht bei, wie man die Masse eines mit einer bestimmten Geschwindigkeit bewegten Elektrons bestimmt und er brachte ihm auch nicht bei, stöchiometrisch zu rechnen.

Helmut Schmid, der letzte Bundeskanzler von Format, ging auf dieselbe reformpädagogische Schule wie mein Vater. Noch ein Dreivierteljahrhundert später schwärmte er – genauso wie mein Vater – von der Lichtwarkschule in Hamburg-Winterhude. Er sagte in seiner gewohnt lakonischen Art: „Gelernt haben wir auf der Schule eigentlich nix. Aber wir haben gelernt zu lernen!“
Was wollte Helmut uns damit sagen? Dass es in Schulen nicht darum gehen sollte, Namen, Tabellen und Theorien auswendig zu lernen, sondern viel mehr darum, seine Leidenschaften für sich zu entdecken und in die, und nur in die, sein Herzblut zu stecken.
Und nichts anderes hat der Junge, der glaubte, er wäre krank, in seiner Schullaufbahn getan. Er hat auf seine urmenschlichen Instinkte gehört. Er hat in sich hineingeschaut. Eine Sache, die Männer und auch Frauen, viel öfter und viel intensiver machen sollten.
Für mich, ist der Junge, der heute noch glaubt, er hätte ADHS, nicht krank. Für mich ist er ein wahrer Mann!
Und deshalb brauchen wir keine neuen Männer, die in diesem feministischem Menschenexperiment momentan gezüchtet werden, wir brauchen keine Jungs, die nach Zahlen malen, wir brauchen keine gewissenlose Ärzte, die unsere Kinder mit Drogen vollpumpen, oh nein, Freunde!
Was wir brauchen, ist eine Reform des Schulsystems und Lehrer, die wissen, was Pädagogik bedeutet, und das auch umsetzen können.

Nachtrag

Hier noch etwas für meine verschwörungstheoretischen Freunde:

ADHS als „Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung“

Der US-amerikanische Kinderpsychiater und -psychologe Leon Eisenberg gab 2009 dem Wissenschaftsjournalisten Jörg Blech ein Interview. Erst nach dessen Tod gibt Blech einige Aussagen aus diesem Interview in verschiedenen Veröffentlichungen wieder, in denen Eisenberg wechselweise als „wissenschaftlicher Vater“ oder als „Erfinder“ von ADHS bezeichnet wird. Nach Jörg Blech habe Eisenberg behauptet: „ADHS ist ein Paradebeispiel für eine fabrizierte Erkrankung. Die genetische Veranlagung für ADHS wird vollkommen überschätzt.“ Eisenberg zufolge sollten Kinderpsychiater ein größeres Augenmerk auf psychosoziale Umstände legen, die als möglicher Grund für Verhaltensauffälligkeiten gesehen werden. Weiterhin sollte das innerfamiliäre Verhältnis mit etwaigen Problemen beleuchtet werden, beispielsweise ob die Eltern auch weiterhin zusammenleben. Die Beantwortung dieser Fragen sei aber sehr zeitaufwändig. „Eine Pille verschreibt sich dagegen ganz schnell.“

Aus Wikipedia

lichtwark
So wie es sein sollte. Humaner Erziehung und Bildung in der Lichtwarkschule bereits 1925. Auf normalen Schulen mussten die Kids zu der Zeit noch still und steif und gerade in Reih und Glied sitzen, taten sie es nicht, gab es Prügel.

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

125 Comments

  • Das dachte ich auch mal ! Und noch heut denke ich das Medikamente VIEL zu schnell verschrieben werden , aaaaabbbber …… unterhalte dich bitte mal mit Leuten die WIRKLICH diese Krankheit haben !! Ich garantiere dir, das du dann anders denkst.

      • Genau – Jungs sind so ! Und die sollen so sein !!! Die sollen nicht dressiert werden ( Mädchen natürlich auch nicht) und die Kids sollen Mist machen und toben usw , aber nochmal : ein Kind das wirklich diese Krankheit hat leidet !!! Wirklich !!

      • Dann muss meine Tochter auch ein Junge sein. Hm, dann läuft da gerade (in der Pubertät) aber ganz gewaltig schief mit seinem Körper!

        Entschuldigung, ich lasse jedem seine Meinung und kann auch die Skepsis verstehen, die man solchen Kindern und Diagnosen gegenüber an den Tag legt. Aber trotzdem kann ich hierüber und die Vehemenz, mit der diese tatsächliche Erkrankung weggewischt wird, nur den Kopf schütteln. Das könnte daran liegen, dass man als betroffenes Elternteil viel zu oft zu hören bekommt, dass man ja nur nicht in der Lage sei, mit seinem Kind richtig umzugehen.

  • Sorry hier irrst du sehr. ADHS möchtest du nicht haben. Ganz sicher nicht. Und ein Elternteil von einem Kind das sicher diagnostiziert (das können nur spezielle Ärztes) ADHS hat, möchtest du auch nicht sein. Ganz sicher!
    Ein Kind das eine echte Aufmerksamkeitsstörung hat, ist nicht einfach nur ein lebhafteres unruhigeres Kind. Es ist ein Kind das ohne zu überlegen, hundertmal den selben Fehler machen kann. Bei dem Geld wenn es das in Händen hat, in diesen zerrinnt, ohne das der ADHSler sagen kann wo es hingekommen ist. Und ein Kind das wenn es einen Impuls verspürt diesem sofort nachgibt, ohne auf Konsequenzen zu achten.
    Nein das was du beschreibtst ist kein ADHS. Also bitte keine solchen Unsinn in die Welt setzen, sondern sich über diese Störung informieren.

  • Noch schlimmer ist was im Kopf dieser Kinder vorgeht und wie sehr sie darunter leiden !
    Allerdings nur bei denen die es WIRKLICH haben und nicht einfach nur zippelig und zappelig sind…das sind Kinder -speziell Jungs – immer , denn sie haben definitiv mehr Energie als Mädchen .

  • Ich finde auch, daß angehende Lehrer, die ja schließlich mindestens den halben Tag unsere Kinder erziehen,
    ruhig Padagogik als Fach haben sollten.
    Und ich gaube ganz sicher, daß den meisten verhaltesauffälligen Kindern geholfen werden könnte wenn man mal nach der Ursache ihres Verhaltens forschen würde.
    Man muß die Ursache finden, nicht die Symptome unterdrücken!
    Ich habe, wissentlich, nur wenige Erziehungsberechtigte kennen gelernt mit einem „ADHS-Problem“ und die würde ich ALLE ausnahmslos nicht als Eltern gehabt haben wollen und ihnen würde ich nicht mal für 1 Stunde meine Kinder anvertrauen. Die Kinder sind nicht das Problem, die haben höchstens eins, oft die Eltern.

      • Sorry, stimmt so nicht! Die Kinder werden nicht „ruhig gestellt“, es wird ihnen geholfen, ihre Konzentration an einem Punkt zu halten! Das kann ich wunderbar vergleichen, wenn meine Tochter Hausaufgaben mit oder ohne Medikament macht. Klar kann man jetzt sagen, dass Kinder keine Hausaufgaben machen müssen. Aber es will mir doch keiner erklären, dass es für ein Kind angenehmer ist, für eine simple Matheaufgabe, die nun einmal gemacht werden muss, eine Stunde ohne Medikamente zu brauchen, weil die Zeit einfach zwischen den Fingern zerrinnt, als sie eben mal schnell hinzuschreiben und dann jede Menge Freizeit zu haben!

        Von „ruhig stellen“ kann da keine Rede sein. Da verwechselt ihr irgendwas mit Sedativa.

      • Pardon, MIC, aber da muss ich widersprechen. Für mich klingt das eher nach einem ungeduldigen Elternteil. Mein Sohn braucht, wenn er unkonzentriert ist, auch schon mal „länger“ für die Hausaufgaben. Und zwar meistens dann, wenn er abgelenkt ist (Freunde klingeln, etwas aufregendes ist in der Schule geschehen, etc.). Durch simples Kanalisieren ist es zumindest mir möglich, ihn zurück zur Konzentration zu bringen. Ganz ohne „Medikamente“.

        Du beschreibst doch genau das Dilemma: Hier, nimm das, dann ist alles einfacher. Das macht mich ängstlich.

      • Genau, Alexander,
        ich habd nur kürzer ausgedrückt :)
        Ist doch voll im Trend, warum 3 Stunden putzen, wirf Dir was ein, schaffste dann in einer,
        unkonzentriert im Job, kein Problem, nimm ne Pille,
        nicht so leistungsstark, müde, lustlos auf der Arbeit, da gibts doch was, nimm es…
        für mehr Freizeit, mehr Anerkennung, mehr Wert, mehr Geld,
        nimm es. Persönliches Burnout vorprogrammiert?! Ja und?
        Dann hast Du auf Krankenschein noch mehr Freizeit.
        Da sollte man NICHT mitmachen.
        Je mehr mitmachen, desto eher wird es auch einfach von den nächsten verlangt…
        einfach weil die anderen es auch machen, wie beim Sport, nicht gedoopt?!
        tja, dann brauchste erst gar nicht starten…
        Wo soll das nur hinführen, ist der Mensch echt so egal?
        Wem? Dem Mensch?

      • Es muß eine Diagnose her denn
        auf einen ZappelPhillip/Störenfried kann man ja nicht stolz sein.
        Aber wenn das Kind krank ist oder sogar behindert …..
        oh Mann.

      • 😀 Geiles Lied, Bianca, das hat mir schon immer gefallen. Und dein Kommentar über dem Lied ist auch toll. Hast du heute etwas eingefahren, wirkst so klar und konzentriert. 😉 😀

      • Ein paar Leute haben sich mal vor einigen Jahren die Mühe gemacht, eine Art Psychogram über Körperschaften zu erstellen, die ja rechtlich auch als „juristische Personen“ gelten und sich gefragt, was das denn so für „Personen“ sind, und mit was für realen Menschen aus Fleisch und Blut die zu vergleichen wären. Hier das Ergebnis:

      • Wie die Erwachsenen.
        Die rote Pille nehm ich zum einschlafen, die Blaue zum Wachwerden, davon krieg ich Kopfweh, dann nehm ich die weiße. Davon tut mir aber der Magen weh und dann brauch ich die rosa Pille…., dann schwitze ich von der und dann hilft mir die gelbe ….
        Dann hab ich keinen Hunger mehr, wird mir schlecht, dann nehme ich die violette…

      • Ich hab erst mal nur 15 Minuten geguckt,….
        was mir neu ist, daß Konzerne früher nicht als Person gehandhabt wurden,
        ich wußte da gar nichts drüber aber ergibt ja anders keinen Sinn.
        Also früher hatten Konzerne ausschließlich dem Volkswohl zu dienen??? Hä?
        Netter Versuch Geld klein zu halten….mal eben ne Gesetzeslücke fabriziert uuuund durch.
        Was dachte man denn wie lange das gut geht?
        Es geht doch immer nur um Gewinn.
        Einem Konzern personelle Eigenschaften zu zusprechen ist ja wohl auch das dämlichste was ich je gehört habe.
        Dabei fällt mir eine alte klobige Ladenkasse ein, mit der wir damals auf nem staubigen Dachboden gespielt haben,
        wie viel Gefühl die wohl gehabt haben mag 😉
        Die Konzerne verarschen die Menschen doch nicht,
        die Menschen verarschen sich selbst.
        Also ich fühl mich irgendwie verarscht von der Doku.

      • Little Britain ist cool. Mir hat man mal eine ganze Staffel davon auf DVD geliehen, neben einer Staffel Six Feet Under – Gestorben wird immer. Schwarzer Humor war schon immer irgendwie mein Ding. Das fing an mit den MAD Heften, danach kamen die Filme von Monty Python – Ob man wohl auch in solchen Dingen einfach nur geprägt wird?

        Was die Dokumentation betrifft finde ich einfach nur das Herunterbrechen der Abstraktion gut, die ja jede Körperschaft darstellt, und die man ja lediglich als Rahmen, als Roten Faden verwendet, um die Natur solcher Gebilde besser zu verstehen, besser darzustellen. Die EU ist ja genauso ein Moloch, ein Leviathan, und auch das Bild der Nazis ist lediglich eine Projektion, genauso wie das Bild der Juden, oder ganz aktuell Putin. Auch das Männerbild von Frauen so wie das Bild das Männer von Frauen haben sind alles lediglich Projektionen, Bilder, Vorstellungen, die wir im Kopf haben, und die manipulierbar und beeinflussbar sind. Spätestens wenn man dann sieht, wie auch US-Amerikanische Konzerne und Banken Hitler an die Macht gepuscht haben sollte man Anfangen sich zu fragen, was einem noch so alles noch nicht über diese Zeit erzählt wurde, und wer eigentlich das Bild generiert, dass wir stattdessen haben.

        Oder wer oder was das Bild generiert und propagiert, das uns gerade über den Konflikt in der Ukraine in die Kopfe eingespielt wird, und ob es nicht auch heute noch so etwas wie Propaganda und Gehirnwäsche der Massen gibt.

        Ich zumindest bin davon überzeugt, doch wenn mich jemand vor die Wahl stellt, ob ich auch bereit wäre für meine Überzeugung zu sterben bin ich genauso ein Opportunist wie 99% der Menschheit. Weil ich nicht daran Glaube, dass man die Dinge mit Gewalt ändern sollte, dauerhaft ändern kann, sondern nur über Einsicht, über Erkenntnis, falls überhaupt. Aber genauso wie auch schon andere Menschen nicht nur auf mich gewirkt haben im Geist der Aufklärung und der Befreiung habe ich die Hoffnung, dass auch ich einen Beitrag dazu leisten kann, so gut wie mir halt möglich.

        Und ja, dabei denke ich an einen bestimmten „Mann“, und sei es auch nur ein Geist dem ich Glaube das schuldig zu sein, möglicherweise aus Unfähigkeit mich selbst genauso zu lieben wie diese Idee, oder er, es, mich.

      • Ja :) Du leistest Deinen Beitrag, Du unnützes Ding 😉
        Allein hier hast Du ja schon eine Menge Aufklärungsarbeit geleistet.
        Du vermittelst dein Wissen, gibst den Leuten hier Lebenshilfe,
        Informationen zur Selbsthilfe, völlig selbstlos.
        Das ist liebenswert.

      • Oma und die Drogen …. 😀 😀 😀

        Ich kenne diese Serie nicht, ist ja zum Schlapplachen. Die Mimik vom Enkel, herrlich. Genau mein Humor.

        Mein Opa sagte eines Tages zu mir : „Meine Tabletten waren alle, da hab ich eine von Oma’s genommen.“

        Das wäre Leben schreibt oft die lustigsten Geschichten.

        Ein Arzt steht am Bett eines meiner Pat. und fragt u.a. nach seiner Adresse, die er sich immer in ein kleines Büchlein schrieb.
        Währenddessen, hatte der Pat. eine Asystolie, d.h. sein Herz schlug so langsam, das es kurz vor der Asystolie war.
        Ich rufe 28 . Der Arzt der in sein Buch geschaut hatte, schrieb und sagte : “ Müllerstrasse 28 “ 😀
        Schwör , so passiert.
        ( dem Pat. Ist nix passiert, alles gut! )

        Mein damaliger Kollege sagte immerwieder, wenn er in Rente geht, schreibt er ein Buch.

      • Apropos Waffen, ne….
        die nicht körperlichen Personen der Stahl- und somit auch Rüstungsindustrie
        sollen jetzt noch stärker vom Billigstrohm provitieren,
        DAS wäre ja wohl „wichtiger als irgendwelche kleinen Hühnerschlachtereien zu begünstigen“…
        jahahahaaa, wohl drauf wa?!
        Ja gut die Rüstungsindustrie läuft ja auch gerade auf Hochturen!
        Fickt Euch!

      • …dann gefällt einem sein Tun
        und dann gefällt man sich selbst
        und wenn einem jemand sehr gefällt
        dafür, daß er ist wie er ist
        dann kann man ihn auch lieb haben.
        Lieb, lieb, lieb, lieb haben 😀

      • Mein Status ist übrigens „Alleinerziehend“
        Also ich hab zum Beispiel meinen Jungs beigebracht, daß man nicht auf Menschen schießt,
        egal womit (ja gut, Wasserpistole :) )
        Ich lasse mir nicht in meine Erziehung reinpfuschen, von niemandem
        und handel wie ich es für gut & richtig halte damit es hier für uns gut läuft.
        Die Kinder sollen sich anderen gegenüber respektvoll benehmen,
        das machen was sie für gut & richtig halten und das, was sie wirklich wollen,
        darüber hinaus müssen sie nicht funktionieren, nicht weil andere es wollen.
        Wenn verantwortungslose Menschen meinen sie müßten einen Krieg anzetteln….
        wir machen da nicht mit, wir finden das weder gut noch richtig.
        Wir töten keine Menschen weil andere es sagen,
        weil sie Bodenschätze erbeuten wollen,
        die sie dann den Überlebenden teuer verkaufen können…
        als hätten die dann nicht schon mehr als genug dafür bezahlt.
        Ich bin auch nicht ängstlich, ich werde langsam wütend, wenn ich mir das so angucke.
        Mich braucht auch keiner zu erschießen, warum auch?
        Das ergibt keinen Sinn, wir können uns gegenseitig helfen und einfach weiter leben.
        Die anderen Mütter haben ihren Kindern auch beigebracht, daß sie nicht auf Leute schießen sollen….
        wir machen einfach alle nicht mit.

  • Uhund! Wenn es diese Krankheit wirklich gibt und sogar genetisch sein soll…
    warum wächst sie sich dann mit zunehmender Reife aus? ! ! !
    AHA!

      • Zappelfilippe gabs früher auch.
        Die wurden verprügelt.
        Früher war es oft egal was Kinder wollten oder dachten,
        die hatten die Schnautze zu halten und zu machen was gesagt wurde.
        Das Leben war auch schwieriger, nicht so komfortabel, sagen wir mal,
        Kinder mußten mehr zu Hause mit anpacken, das beschäftigt auch und macht auch müde….
        Da wurde ja auch in den Schulen legal gezüchtigt.
        WAS erklärt man den Kindern damit eigentlich?
        Daß man selbst sprachlos ist?!
        Nicht Herr seiner selbst?!
        Keine Ahnung.
        In der heutigen Zeit vergiften wir uns ja auch mit Konservierungsmitteln, Umweltgiften, Geschmacksverstärkern,
        die Kinder essen und trinken den ganzen Tag Zucker….da muß man sich auch nicht wundern wenn
        sie da mal durchdrehen….

      • Keine Ahnung … aus den gleichen Gründen, aus denen viele andere Krankheiten früher nicht diagnostiziert wurden? Weil man über ihre genaue Symptomatik einfach noch nicht genug wusste? Weil man sie nicht erklären wollte? Geh nur mal 100 bis 200 Jahre zurück und schau nach, was es damals an Krankheiten „noch nicht gegeben“ hat. Dran gelitten haben die Menschen trotzdem schon.

    • Richtiges ADHS wächst nicht raus !! Das hast du ein Leben lang !!! Wenn du Glück hast und das richtige Umfeld , lernst du nur im ‚Alter‘ damit besser umzugehen.

      • Ja, genau! Man lernt in der Entwicklung mit sich und seiner Umwelt umzugehen!
        Man entwickelt sich. Richtig.
        Nicht alle, die anders sind und in ihrem Andersein uns unangenehm, sind krank.

  • So ein Unsinn. Das min. 1/3 aller adhs Kinder keine sind, steht ausser Frage. Da zitiere ich mich gerne selbst: Ein Aufmerksamkeits Defizit Syndrom, ja, aber in o.g. Fällen, das der Eltern. Aber! Es gibt tatsächlich Kinder mit krankhaften Konzentrationsstörungen. Und sie leiden sehr. Schuld ist ein ausbleiben der Impuls Kontrolle (als wenn man voll drauf ist und aufhören will…) . Meine Schwester ist diplomierte Sozialpädagogin. Ihr leibliches Kind ist ein vorzeige Teenager. Ihr Adoptivkind (kam mit 3 Jahren zu ihr und meinem Schwager) hingegen, zeigt bei gleicher Behandlung und intaktem Familienleben alle Symptome. Das ist nichts erfundenes. Eher sowas wie eine Fehlschaltung im Gehirn. Trotzdem ist der Missbrauch der Pharamindustrie nicht zu leugnen. Und viele sind zu unrecht diagnostiziert.

  • Natürlich gibt es auch immer von allem eine krankhafte Form.
    Je mehr Menschen um so mehr auch davon betroffen.
    Wenn man aber mal sieht wie schnell hier nach Drogen gegriffen wird…
    hat man da wirklich schon alles andere in Betracht gezogen?
    Ist manchmal auch nur eine Frage der Zeit,
    wieviel Zeit nimmt man sich denn so allgemein für die Kinder bis es Pillen gibt?

    • Wie viele Jahre sollte man sich denn Zeit nehmen, wenn es wirklich die krankhafte Form ist? Gerade bei Schulkindern eine verdammt heikle Frage, wenn es um Dinge wie Noten, weiterführende Schule usw. geht. Von der Ausgrenzung, die die Kinder je nachdem in der Schule erleben können, mal ganz zu schweigen.

      Und ja, ich spreche hier von Jahren. Denn bei verantwortungsbewussten Ärzten geht es auch nicht von jetzt auf gleich, den Kindern was verschreiben zu lassen. Was ich für absolut gut und richtig so halte! Bei uns hat es vom ersten Verdacht auf ADHS bis zur Gabe von Medikamenten runde 2 1/2 Jahre gedauert, in denen rundherum alles andere abgeklopft wurde. Sollte das der Einzelfall sein, will ich nichts gesagt haben. Kann ich aber auch nicht wirklich allgemein beurteilen.

      • Ich glaub‘, dass ist eine Grundsatzfrage. Nach welchem Prinzip man grundsätzlich lebt, leben möchte.

        Anpassung, oder geschehen lassen, zulassen, was entstehen will.

        Ist aber ein Dilemma, ebenso wie die Frage nach autoritäre oder antiautoritäre Erziehung.

        Liberal bis Laisser-faire versus regulierend bis totalitär. Das immer wiederkehrende Dilemma lässt sich in vielen Dingen beobachten, und oft führt das Eine wie das Andere nicht zum gewünschten Ziel, oder sogar zum Gegenteil.

        • Es kommt immer auf das Maß der Dinge an, das ist das A und O
          und das ist wie jedes Individuum individuell.
          Indiviensalat kann übrigens auch leckker zubereitet werden,
          da kommt es auf die Dosierung der individuellen Gewürze an.
          Ich lasse übrigens nicht den Ernst der Lage außer Acht,
          wenn ich mich mit wichtigen Themen befasse, kasper ich zwischendurch rum,
          das hilft mir mich zu konzentrieren, jeder muß sein Maß finden :)

          • Guck mal auch KenFM / Jürgen Rose
            Laut der damaligen Außenministerin der USA, Hillary Clinton,
            war Bin Laden ein von der CIA rekrutierter Terrorist
            mit dem Auftrag die ganzen Halbstarken zusammen zu trommeln,
            die als Mudchaheddin bekannt von der Usa finanziert wurden
            als Teil des Militärs.
            DAS wußte ich bis jetzt nicht.

    • Immerhin über 2 Jahre.
      Das geht wohl auch oft mal schneller, leider.
      komischer Weise kriegen auch schon Kinder,
      die noch nicht oder grade mal in der Schule sind das ja auch schon! ???
      Ich finde übrigens die Gesundheit meiner Kinder wichtiger als schulische Leistungen.

    • Ich finde die Gesundheit meiner Kinder auch wichtiger. Aber dazu gehört für mich auch, ihnen wirksame Hilfe (!) nicht vorzuenthalten, weil ich die Augen vor einer tatsächlichen (!) Erkrankung verschließe. Das würde ich bei Leukämie nicht tun, das würde ich bei einer Herzschwäche nicht tun, warum soll ich es dann bei einer Krankheit tun, die man eben leider nicht direkt „sehen“ kann, die aber trotzdem enorme Auswirkungen auf das tägliche Leben hat?

      Und die Schule … das ist eben in unserer Gesellschaft der Ort, an dem es zum ersten Mal dazu kommt, dass von den Kindern wirklich etwas auf den Punkt verlangt wird. Anzeichen zeigen sich aber tatsächlich schon im Kindergarten. Nur wäre ich in dem Alter nie auf die Idee gekommen, gleich nach Medikamenten zu schreien. Wenn andere das machen, dann tut es mir für die Kinder auch leid.

    • Ja, eben.
      Man kann sich mit der Gabe solcher Mittel etwas mehr Zeit lassen,
      den Kindern mehr Zeit lassen, sie haben die Zeit, es ist KEINE lebensbedrohliche Krankheit.
      Man sollte sich sicherer sein mit der Diagnose.
      Wozu müssen die Kinder so schnell wie möglich durch die Schule?
      Um so zu sein wie die anderen?!
      Danach müssen sie ihr Leben lang arbeiten, wie die anderen.
      Da kommen sie schnell genug hin.

  • Falsch ! Kinder die diese Krankheit NICHT haben und Medikamente bekommen , DIE werden ruhig gestellt – das werden seelenlose Zombies !!
    Kinder die diese Krankheit haben , denen hilft ein Medikament das Chaos im Kopf zu sortieren , die fliegenden Zahlen und Buchstaben ! Die sind aber trotzdem genauso voller Energie und zappeligkeit wie immer !!! Und so soll es sein !!

  • ADHS gibt es als Krankheit. Das zu negieren, ist eine Verhöhnung der betroffenen Kinder und deren Eltern. Das nun auf 99% angebliche Fehldiagnosen abzuschwächen, macht es nicht viel besser. Natürlich gibt es eine Reihe an Fehldiagnosen – je nach Studie/Schätzung zwischen 10 und 50%. Das ist wirklich schlimm. Nur ist das nichts Spezielles bei ADHS. Die Fehlerquoten bei unnötigen Röntgenuntersuchungen, unnötigen Prostata-Operationen, unnötigen künstlichen Hüftgelenken, unnötig medikamentös behandelten Herz-/Kreislauferkrankungen usw. sind ähnlich hoch. Das ist wohl die zwangsläufige Folge, wenn jeder einzelne Akteur im Gesundheitssystem gewinnorientiert arbeitet. Deswegen stellt aber niemand in Abrede, dass es Männer gibt, denen eine Prostataoperation oder ein künstliches Hüftgelenk hilft.

    Neben dem medizinischen Aspekt kommt bei ADHS das Problem Schule hinzu. Die meisten Lehrer sind gestresst, abgestumpft und wollen nur noch den Alltag „überleben“. Sich auf einen (vermeintlichen) Störenfried einzulassen, ist mühsam. Sich für einzelne „Problemkinder“ zu engagieren, ist eine äußerst langwierige Angelegenheit. Über Schularzt oder die Eltern zu verlangen, dass die Störenfriede aus der Klasse entfernt oder ruhig gestellt werden, ist für den Lehrer ungleich einfacher und effizienter.

  • Sauschade, dass niemand auf das eingeht, um das es in diesem Artikel wirklich geht. So tragisch Einzelschicksale auch sein mögen – mir geht das Massenschicksal unserer Jungs immer noch näher.

    • Sorry , aber dafür waren die Leitsätze zu krass 😉 denn mit dem was du eigentlich meinst hast du 100% Recht !!
      Kinder werden heut dressiert und haben gefälligst zu funktionieren und das fällt Jungs schwerer. Ist eigentlich eine tolle Eigenschaft und DIE wird kaputt gemacht . DAS ist das eigentlich schlimme an der ganzen Thematik ! Das Mädchen (meist) besser funktionieren und den Jungs das ‚eingeprügelt‘ werden soll und wenn Eltern und Lehrer das nicht schaffen muss es ein Medikament schaffen . Und ohne ADHS wird man dadurch zum Zombie der nur noch funktioniert .

    • An dem folgenden Gesamtartikel werden sich die Geister scheiden deswegen lass ich den Link mal weg, aber dieser Ausschnitt passt hier:

      „Jungs werden heute umerzogen. Damit kann man nicht früh genug beginnen. Ist der Bub noch ein wirklicher Junge, also zu wild und ungestüm, um brav in der Schulbank zu sitzen und strebsam den Leistungserwartungen der Karriere bewussten Eltern zu genügen, wird eben nachgeholfen: Erst attestieren Kinderärzte und Psychologen, die es natürlich nur gut meinen, ADHS. Das „Aufmerksamkeitsdefizit-und-Hyperaktivitätssyndrom“ wird bei Jungs viermal so häufig wie bei Mädchen diagnostiziert. So wird frühmännliche Normalität zur Krankheit erklärt, die man dann mit Pillen wie Ritalin therapiert. Deren Wirkstoff Methylphenidad (MHP) wird heute 53 Mal so häufig in Kinderkörper gepumpt wie noch vor zwanzig Jahren. 2010 waren es sage und schreibe 1,8 Tonnen! Die Opfer sind vorwiegend „wilde“ Jungs. Daher muss man bange fragen, was wohl als nächstes kommt: Zwangskastration und Geschlechtsumwandlung, um das Tier im Manne endgültig zu zähmen?“

      „53 Mal so häufig in Kinderkörper gepumpt wie noch vor zwanzig Jahren“ – Ich weiß ja nicht, man kann heute mehr diagnostizieren wie früher, aber bei so einem Anstieg finde ich das schon ein bißchen hoch. Der Junge von der „Mann sein dürfen“-Konferenz ist wohl eher unmotiviert. Das kenn ich aus meinen Bekanntenkreis. Ein Mitschüler war in fast allen Fächer schlecht, hat aber nach der Schule eine Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker gemacht und, soweit ich weiß, sehr schnell im Anschluss noch den Meister. Das soll dem Hören-Sagen nach nicht die einfachste Ausbildung sein. Den hat Schule nicht interessiert, an Autos rumschrauben aber schon.

      Ich denke man muss mehr auf die Interessen von Jungen eingehen. Bisher ist es ja politsch korrekt nur Mädchen als Opfer zu sehen und daher gibt es z.B. auch 100 staatlich unterstützte Mädchenförderprogramm für MINT und, ich glaub, keines für Jungen. Die sind aber auch nicht alle von Geburt an Mathe- und Physik-Genies.

      Interessant ist hierzu auch der Offene Brief an die Kultusministerin des Landes Baden-Württemberg von Manndat. Dort im speziellen der Abschnitt zur Jungenleseförderung:

      „Effektive Maßnahmen zur Jungenleseförderung sind heute ausreichend bekannt. Um die Leseförderung von Jungen zu verbessern, ist es notwendig, deren Lesemotivation zu erhöhen. Dies erreicht man durch stärkere Berücksichtigung von jungentypischen Themen in Schule und Kindergarten. Dies ist schon lange bekannt. Es fehlt lediglich an deren Umsetzung in der Schule. Selbst moderne Lesefördertechniken, wie die Viellesetechnik oder die Lautlesetechnik, setzen die Berücksichtigung der individuellen Leseinteressen voraus.“

      Also auch wieder: Jungen müssen motiviert werden. Wie unterschiedlich die Interessen von Jungen und Mädchen sein können (naja, eigentlich schon Männer und Frauen), wird hier dran verdeutlicht:

      http://imgur.com/gallery/hAMBId6

      😉

  • Ich kenne mich mit der Krankheit nicht genug aus um hier eine qualifizierte Meinung über ADHS abzugeben.
    Weiß aber auch, das zB Ritalin viel zu leicht verschrieben wird.
    In meinem Bekanntenkreis hat sie niemand, allerdings lernte ich ein Pflegekind kennen, das aus sehr schwierigen Verhältnissen kam und bei dem sie diagnostiziert wurde.
    Die Ursache würde ich sicher bei den Eltern suchen. Aber was dabei genetisch bedingt ist, ich weiß es nicht.

    Aber nun mal zum eigentlichen Problem.
    Wie soll ein Lehrer seinen und unseren Ansprüchen gerecht werden?
    Bei dieser Bildungspolitik?
    Förderschulen werden einfach abgeschafft, die Schwachen und lernbehinderten Kinder einfach in die „normalen“
    Klassen gesteckt, die sowieso schon viel zu viele Schüler haben.
    Wie soll ein Lehrer das denn auch schaffen, utopisch das zu glauben .
    Das ganze System ist doch total veraltet.
    Da gibt es super Studien drüber. Wie man die Stärken jedes Einzelnen fördern sollte, statt auf den Schwächen rumzureiten, um nur ein Beispiel zu nennen.
    Diese Gleichmacherei von Jungen und Mädchen und so vielen verschiedenen Lerntypen ist, gelinde gesagt ,zum Kotzen.

    Das Lernen durch Bewegungen verbessert wird Stichwort „Live-Kinetik“ , kennt man in Schweden.
    Schüler die für einen Monat damit geübt haben, haben sich alle um eine Note verbessert. Darf man dann aber nicht wieder aufhören.

    Da wurde in vielen Ländern geforscht, in unserem Schulalltag kommt davon allerdings nichts an.

  • @ Alexander : Kinder mit ADHS sind keine Rebellen , das ist nämlich das Problem . Kinder die rebellieren sollen gefügig gemacht werden .
    Kinder mit ADHS haben ganz andere Probleme , denen fliegen zb Zahlen und Buchstaben durch den Kopf , so das sie nicht in der Lage sind richtig 1+1 schriftlich zu rechnen , weil alle Zahlen verschwimmen und fliegen. Das hat nichts mit Rebell zu tun !!!

        • Genau, es ist eine Variante davon.
          Ich bin nach all dem, was ich gelesen, gesehen und erlebt habe, davon überzeugt, dass das „richtige“ ADHS eigentlich Autismus gepaart mit einer Hyperaktivität ist. Und hätte man es dabei belassen, anstatt diese „neue Krankheit“ zu konstruieren, wäre die Quote bei falsch diagnostizierten und medikamentös sedierten Kindern viel geringer. Autismus ist schwer nachzuweisen, so kommt es, dass beim kleinsten hyperaktiven Anflug direkt ADHS „festgestellt“ wird und Drogen verabreicht.

      • Aber den fall den ich persönlich kenne , in dem gibt es keinerlei soziale oder zwischenmenschliche Störungen – ich dacht beim Autismus sind die immer vorhanden ???

        • Das kommt immer ganz darauf an, wen man fragt. Man ist sich wohl uneinig, ob die Krankheit angeboren ist oder sich im frühkindlichen Alter entwickelt. Selbst wenn man aber letzterer Theorie glaubt, müssen Eltern und Umfeld keine Problemfälle sein, sondern eben einfach durch Nichtwissen bzw nicht nachvollziehen können nicht die richtige Art an Förderung zu geben. Da jedes Kind eben anders wahrnimmt, auffasst und lernt ist es auch kaum möglich, auf Anhieb das richtige zu tun, auch ohne wirklich Fehler zu machen.

      • Ich finde das sehr interessant , da es meinen Sohn betrifft und ich seit Jahren damit beschäftigt bin ihm zu helfen. Allerdings habe ich in die Richtung noch nie gedacht .
        Darf ich mal fragen woher du dich so gut damit auskennst ?
        Und können wir evtl. woanders darüber texten ?

        • Zum einen bin ich (zum Glück nur in ganz schwacher Ausprägung) selbst davon betroffen. Zum anderen habe ich auf Arbeit einen Kollegen, der extremst darunter zu leiden hat.

          Du kannst mich gerne via „derraubadler at gmail dot com“ kontaktieren :)

    • Hierzu viel mir auch sofort Autismus ein.
      Dabei ist auch zu viel im Gehirn los,
      es wird nichts gefiltert es wird alles gleichstark und gleichwichtig wahrgenommen,
      rgendwo hier hab ich noch gelesen es wäre als wären alle Ampeln auf grün,
      das ist Autismus.
      Eine Reizüberflutung, die den betroffenen Menschen handlungsunfähig machen kann, je nach Stärke.
      So was erleben auch Menschen mit persönlichem Burnout.
      Da ist im Gehirn so viel los, daß man nicht mehr denken kann
      und das macht einen teilweise handlungsunfähig, man fühlt sich wie gelähmt,
      im Körper eingesperrt, den man kaum noch wahrnimmt.
      Ich hab damals auch meine Kinder gesehen, wie sie mit mir sprachen,
      gehört hab ich sie auch aber ich hab nichts verstanden, es ergab keinen Sinn, als wäre es eine Fremde Sprache.
      Vielleicht kommen durch die fehlende Konzentrationsfähigkeit auch vermehrt Lernstörungen vor wie
      Legasthenie, würde zusammen für mich ein Bild ergeben.
      Ich konnte lesen aber nur noch Wort für Wort, es ergab keinen Sinn,
      bei Kindern, die noch nicht lesen können, stehen dann wohl alle Buchstaben einzeln
      und fügen sich nicht zusammen.

      • Die Kinder sind auch keine Rebellen,
        sie handeln wie zu stramm aufgezogene Spielzeuge 😉
        Die, die nicht gelähmt sind, die strampeln sich frei,
        es ist ihre Art damit fertig zu werden, dabei muß man sie an die Hand nehmen,
        das macht man mit den Bewegungsunfähigen doch auch!
        Sie brauchen genau so Hilfe.
        Hilfe, Unterstützung, Verständnis, Liebe, Wärme, Geborgenheit, Konsequenz,
        Regeln, einen geregelten Tagesablauf und
        eine Zuferlässigkeit auf die Ordnung dieser Dinge damit sie sich dem einfügen können
        als Hilfe zur Ordnung ihrer Gedanken.
        Das gibt Sicherheit und Halt.

  • Als Ergotherapeutin sag ich: „Amen!“… auf den Punkt gebracht Oliver! Ein großer Prozentsatz (nicht alle) der Kinder haben kein AD(H)S… diese „Erkrankung“ von bequemen Pädagogen und/oder Eltern gern als Ausrede benutzt… traurig aber wahr

  • @Alexander: Dann hoffe ich von ganzem Herzen und vollkommen ohne Übertreibung für beide Seiten, Sohn wie Vater, dass sich diese Problematik nie stellen wird! Ich habe auch mal so gedacht und du darfst mir glauben, dass ich mir wünschen würde, die Sache so rundheraus ablehnen zu können, wie du es tust. Wie gesagt: hoffentlich bleibt deiner Familie das erspart!

    @Bianca: Danke für die zwar kontroverse Diskussion, die aber zumindest auch den Einzelfall als möglich akzeptiert hat.

    @Oliver: Ich schließe mich der Aussage von Pamela an, dass es aufgrund der Leitsätze schwer für mich war, vom Einzelfall auf das Gesamtbild zu abstrahieren. Und darum

    @all: bin ich raus aus der Grundsatzdiskussion und lese ab sofort wieder stillschweigend (und gerne) im Blog mit.

    Schönen Abend noch!

  • Die Frage ist ja, wie viele Probleme so ein „anderes Kind“ sagen wir mal im Busch, im Amazonas oder auf einer noch wilden Insel ohne moderne Zivilisation tatsächlich hätte. Wäre er dort womöglich der herausragende Jäger, für den schon früh alle Mädchen schwärmen würden? 😉

    • Ich hatte drei Jahre lang die Gelegenheit mit einer Frau zusammen zu sein, und sie sogar zu lieben, der man diese Andersartigkeit diagnostiziert hatte. Ein wilder Hase, keine Frage, aber auch ohne Ritalin konnte sie sich und kann sie sich auch heute noch auf manche Dinge hervorragend konzentrieren. Ob sie als Mutter etwas taugt, dass hat sie selbst bezweifelt, was vor allem ich sehr traurig fand, weil sie in meinen Augen eine sehr hübsche, wohlgeformte und auch noch überaus intelligente Frau ist, mit der ich mir Kinder gewünscht hätte. Aber da waren halt auch noch andere Dinge, die mir irgendwann das Zusammensein mit ihr unmöglich gemacht haben, die sich als sekundäre Folge ihrer schwierigen, von Gewalt geprägten Kindheit ergeben haben, weil ihre Eltern mit ihr überfordert waren. Ich bin halt immer noch der Meinung, dass man diese Besonderheit auch sehr gut als universelle Rechtfertigung und Entschuldigung für bestimmtes Verhalten missbrauchen kann was es so schwierig macht, das Eine von dem Anderen zu unterscheiden. Sind diese Menschen nur Opfer, oder eben irgendwann auch Täter, sobald sie den Krankheitsgewinn dieser Diagnose erkennen, und dann immer mehr ausleben. Krankheit kann halt immer auch missbraucht werden, dass ist vielen Menschen aber nicht bewusst, weder den Kranken noch ihrer Umgebung.

      • Ja. Den Begriff, Krankheitsgewinn kennen viele nicht, und vor allem die nicht, die ihn benutzen. Ich würde fast behaupten, fast alle. Bewußt oder unbewußt.

        Weil ja keiner als Simulant dastehen möchte, und die wirklichen Ursachen eben immer auch in der Psyche jeden einzelnen zu finden ist.

        Beispiel Angst – Enge – Asthma oder Lungenkrebs.

      • Daran hatte ich auch schon gedacht: DieÜberforderten Eltern!
        Vielleicht ist es für viele Kinder doch ein Segen mit Medikamenten gefügig gemacht zu werden
        da die andere Option vielleicht die seelische und/oder körperliche Gewalt ihrer Eltern wäre.

      • Sehr interessant zu dem Thema fand ich auch diesen Artikel und die Beobachtungen und Gedanken, die sich ein Psychologe mal dazu gemacht hat. Die erste Hälfte des Artikels ist eine allgemeine Einführung, ab „Elvira – Immer vorwärts, nie zurück“ beschreibt er seine persönlichen Erfahrungen mit einem Mädchen, dass zu ihm in die Praxis kam (gebracht wurde!). Den Artikel habe ich erst Jahre nach meiner Beziehung mit W. entdeckt, als ich schon dachte, sehr viel über das Thema zu wissen. Doch dieser beleuchtet Aspekte, die sonst nicht so deutlich gemacht werden:

        http://www.psychoanalyse-aktuell.de/321+M5f7e72fae54.0.html?&tx_ttnews%5Bday%5D=10&tx_ttnews%5Bmonth%5D=01&tx_ttnews%5Byear%5D=2007

    • Ja, da wäre er der Mädchenschwarm, definitiv. Schafft 7 auf einen Streich. 😉
      Die Frage ist nur, ob die Störung dann überhaupt diese Dimensionen angenommen hätte. Sind da die Familien nicht intakter?
      Im Busch, da braucht man aktive Männchen. Wäre das Vorbild aller geworden.
      Und bald zum Häuptling aufgestiegen….

      • Wie gesagt, die sind ja nicht blöd, ganz im Gegenteil. Auch heute sind viele Hyperaktive „da oben“, und für das was sie nicht so gut können suchen sie sich halt die entsprechenden Leute.

  • Ich habe mich wirklich sehr intensiv mit dem Thema beschäftigt und viele Ärzte , Psychologen usw gesprochen . Es gibt Ärzte die Medikamente verschreiben obwohl sie das Kind nie gesehen haben, ihnen reicht die Aussage der Eltern . DAS ist ein Skandal !!!
    Aber es gibt auch Kinder die das wirklich haben, wo die Eltern NICHT überfordert sind, wo Gewalt überhaupt keine Rolle spielt , wo kein Druck von Eltern oder Lehrern kommt – und diese Kinder sind ohne Hilfe unglücklich !!
    Ein Kinderpsychologe sagt mir mal : ADHS ist keine Krankheit , es ist ( wenn man richtig damit umgeht) eine Gabe , denn diese Kinder denken zu schnell, switschen zu schnell durch ihre Gedankenwelt und wenn diese Kinder lernen (manchmal auch mit Medikamenten ) das ein wenig zu sortieren , dann sind sie meist sehr klug , können ihre extrem Fantasie richtig einschätzen , sind sehr sensibel und mitfühlend . Und wild und aufgedreht sind sie dann trotz allem noch immer und das soll so sein !!!

  • Das elend der Voodoo Wissenschaft Psychiatrie und ihrer „Medikamente“, ihre abgrundtiefe Verlogenheit und ihre Tendenz mit jedem Regime ins Bett zu steigen ist unter nachfolgendem Link bestens dokumentiert.

    http://www.ppsk.de

    • Och, Hysterie „als Ausdruck eines unterdrückten libidinösen Verlangens“ war doch bei Freud schon mal gar nicht so schlecht, für’n Anfang. 😀

  • Mein Sohn und ich haben beide ADHS. Während ich das komplette Martyrium in meiner Kindheit mitmachen musste konnte ich es meinem Sohn zum Glück ersparen -und das dank sehr umfassender Diagnose und auch Medikamente!!!
    Und trotzdem erziehe ich meinen Jungen zum Kritiker, der nicht alles was Lehrer, Medien oder mainstreamgesteuerte Menschen ihm vorsetzen einfach inhalieren soll wenn sein gesunder Menschenverstand ihm was anderes sagt.
    Über Impulssteuerung und leichte Ablenkbarkeit muss ich nichts mehr schreiben. Dazu wurde bereits reichlich erklärt. Wenn ich die Wahrnehmung bzw. Abläufe im Gehirn eines ADHSler beschreiben sollte würde ich es so erklären… stell dir vor du fährst mit dem Auto durch Berlin oder Hamburg und alle Ampeln sind auf grün geschaltet!!!
    Bitte nicht verwechseln mit alle Ampeln sind aus, dann würden wir uns ja wieder an die Verkehrsregeln halten.
    Ich meine tatsächlich, dass ALLE Ampeln auf grün stehen und JEDER sich im Recht fühlt und es auch durchsetzen will. Chaotisch, oder?! 😉
    Und das ist genau das was im Gehirn eines ADHSler passiert. Jeder Gedanke und jeder Impuls denkt dass er Vorfahrt hat. Alles ist auf gleich wichtig gestellt… ALLES wird gleichzeitig wahrgenommen… jeder optische… jeder akustische Reiz… jeder Geruch… jede Berührung.
    Ritalin & Co. (Metylphenidathydrochlorid) ersetzen lediglich die beiden Botenstoffe im Hirn, die bei Menschen mit ADHS fehlen und schalten damit endlich wieder die Ampeln ein die für Ordnung und Koordination sorgen.

  • Norm oder Non?

    Aber ich kann die betroffenen Eltern hier sehr gut verstehen, und auch ihre Aufregung. In einer Gesellschaft, in der beruflicher Erfolg vom möglichst norm-konformen Funktionieren bestimmt wird ist Andersartigkeit und Rebellion gegen die Norm natürlich erstmal eine Katastrophe. Evolutionstechnisch betrachtet ist Non-konformität allerdings ein absolutes Muss, ohne das es Evolution gar nicht geben würde. Eure Kinder sind bereits jetzt die Rebellen, die eines Tages den Thron besteigen werden, der jetzt noch von den gegenwärtigen Konformisten, den Etablierten beherrscht wird, wenn euch das ein Trost ist. Denn wie in der Kunst auch verdrängt das Neue immer das Alte, lässt das Neue das gegenwärtige irgendwann Alt aussehen, und ermöglicht dadurch überhaupt erst einen Wechsel der Paradigmen. 😉

  • Wow,Oli… da hast du ja mal die Kiste der Pandora munter aufgehebelt 😀

    Ich sag nur soviel dazu ( und ich beschäfftige mich seit neun Jahre mit dem Thema):

    Eines Tages werden zukünftige Generation auf das, was wir hier gerade mit unseren Kindern machen, gucken. Und sich dann vielleicht denken: Wo war der Fortschritt? Zu den tausenden von Frauen die 19. /20. Jhd. in Sanatorien weggesperrt wurden, und mit Elektroschocks, Eisbäder und Gehirnoperationen und sehr schicken Ovarienpressen gefoltert wurden. Weil sie „hysterisch“ waren, sprich: Eine eigene Meinung hatten, einen Standpunkt oder sexuelle Lust….

    Eine Vorgehensweise die heute undenkbar wäre… weil wir heute wissenschaftlich aufgeklärt und fortschrittlich sind….

    • Richtig, Annabella. Und trotzdem sind wir nicht eure allzeitbereiten Fick-Clowns. Darum wird eine quengelnde, nervende, hysterische Frau, die Drama macht nur weil sie heiss ist oder mal wieder einen Liebesbeweiss braucht immer ein Ärgernis bleiben, wenn sie sich gleichzeitig an nur einen Mann binden möchte. Von Männern fordern Frauen ja auch, dass sie sich zusammenreißen sollen, und nicht über sie herfallen wann immer sie Lust dazu haben. Wovon sprichst du also bitte? In der Urzeit war es vielleicht egal, wenn solche Frauen dann gleich nach der Geburt ihre Babys den Tieren zum Frass überliessen, und darum wird es da auch noch nicht so viele davon gegeben haben, na ja, und heute gibt’s Verhütungsmittel und Notfalls noch Babyklappe und Freigabe zur Adoption oder Männer, die genauso gut Kinder grossziehen können. Was also bitte ist das Problem?

      • Ein Missverständniss werter Herr, den ich sprach von den Sitten im 19. und 20 Jahrhundert:-)

        Gemeint war keine männermordende, aggresive Nymphomanin, sondern – im Kontext mit den damaligen Rollenbildern- ganz einfach eine Frau. Die findet, das Sex ab und zu zum Leben gehört und vielleicht auch Spass machen kann. Auch wenn man Mutter ist oder unverheiratet.
        Die vielleicht auch diese, teilweise heute noch gültigen Denkweisen, von „Madonna oder Hure und nix dazwischen“ hinterfragt hat.

        Damals übrigens Grund genug, damit ein Richter eine Einweisung in die Klapse ausstellt. Die Aussage des Ehemanns oder Vaters war ausreichend.

        Ich kenne deine Geschichte nicht und auch nicht die Frauen die du so in deinem Leben kennen gelernt hast, aber das was du beschreibst ist hoffentlich ein Einzelfall.

      • Ja, so extreme Frauen sind in der Tat und zum Glück selten, auch in meinem Leben, doch sogenannte Feministinnen, Emanzen oder Femen, welche auch die Vorherrschaft in einer „Partnerschaft“ für sich beanspruchen gibt es schon eine ganze Ecke mehr, und Nörgeltanten die der Meinung sind, dass ihr Mann oder ihr Freund für ihr Glück verantwortlich ist hat schon jeder Mann wohl mehrere kennengelernt. Für mich sind das alles jedoch nur Abstufungen des gleichen Phänomens, welches ich als Egoismus beziehungsweise Egozentriertheit bezeichne, und in meinen Augen ein Kennzeichen sind, welches auch in „ADS/ADHS“ Diagnosen ausgeprägt ist. Partnerschaft beginnt in meinen Augen aber erst ab der Mitte, ab der 50% Marke, und für Mutterschaft darf es auch deutlich darüber sein, zumindest was die Kindern betrifft. Natürlich darf auch Mutterschaft nicht bis zur 100% Marke ausarten, bis zur vollkommenen Selbstaufgabe der Frau der Kinder und der Familie wegen, auch das wäre verkehrt. Im Lauf der Zeit aber, mit zunehmenden Alter der Kinder wird sie, sollte auch sie sich wieder die Zeit für sich, die Zeit für ihr Ich zurückerobern, und ihr Partner sie darin soweit wie möglich unterstützen. So das was dieses Thema betrifft beide Partner wieder um die 50% stehen, sobald die Kinder eines Tages aus dem Haus sind. Danach kann sie sich ja immer noch dazu entschliessen, ihren Mann zu verlassen, um wieder eine reines Ego, ein 100% Ich zu sein.

      • Und Männer sind ja während der Zeit als Familie mit Kindern die noch im Haus leben ja auch nicht mehr bei 50% Ego. Das Männer von Natur aus egozentrischer sind bezweifle ich nicht, und das ihnen die Familiengründung wohl um so schwerer fällt, je stärker das ausgeprägt ist sollte wohl auch klar sein. Darum ist es auch so wichtig das eine Frau einem Mann glaubhaft zu machen schafft, sie und sich und später dann auch die gemeinsamen Kinder als Einheit wahrzunehmen, als ein, sein „Ego“, und das geschieht über die Liebe, die zwischen beiden fliesst. Frauen haben hier einen enormen Einfluss auf die Qualität der Beziehung wenn sie sich darauf verstehen zu Lieben. Und ein Leben voller Dramen und Tränen, wenn ihnen diese Gabe nicht zuteil geworden ist, aus welchen Gründen auch immer.

      • Ich hab den Vergleich gezogen, weil ich auch bei diesem ADS/ADHS Phänomen überzeugt bin das nur ein ganz geringer Prozentsatz wirklich krankhaft ist. Genauso wie damals sicher auch nur ein geringer Prozentsatz wirklich krank war.

        Wir verurteilen schnell und lernen nichts. Es waren damals wie heute, gebildete Wissenschaftler die überzeugt waren richtig zu handeln. Und damals wie heute verdienen viele Leute sich goldene Nasen mit dem was sie den Menschen antun.

        Diese Generation Kinder (es gibt auch Mädchen mit ADS/ADHS) es so schwer hat wie wahrscheinlich keine zuvor.

        In den heutigen Kleinfamilien steht das Kind focussiert unter extremer Beobachtung und werden oft gegen Talent und Neigung gefordert. Und nicht nur auf den Kindern lasstet ein enormer Druck. Auch Eltern, sprich oft die Mütter stehen von allen Seiten unter Kritik. Jeder Arzt, Lehrer, Kindergärtnerin, jede Mit-Mami, Nachbarin, eigene Eltern, Freunde und Bekannte haben gute Ratschläge.
        Und man ist eh schon verunsichert, früher war man schwanger und kaufte den ersten kleinen Strampler. Heute wird man schwanger und holt sich 10 Pfund Lektüre um alles richtig zu machen.

        Und ehrlich: Man braucht ein enormes Rückgrat um da das Kind und sich selbst unbeschadet durch zu bringen, auch wenn das Kind gesellschaftskonform ist.

        Ich kenne viele Kinder die Medikamente bekommen,und bei den meisten geschieht das aus zwei Gründen: aus Sorge und Liebe.
        Und ich stand auch vor der Entscheidung, ob ich meinem Sohn Psychopharmaka geben soll. Ich hab mich aus drei Gründen dagegen entschieden:
        Die Diagnoseverfahren erscheinen mir ehrlich gesagt willkürlich und sind extrem von der Tagesform und Motivation des Kindes abhängig.
        Zweitens komm ich aus der Pharmazie, ich weiss, wer die Studien zahlt. Ich weiss, wie schwer es sein kann, das wieder abzusetzen. Weil man den Normal-Zustand ungewohnt findet.
        Und drittens: Ich hab mit meinem Sohn gesprochen. Ihm alles genau erklärt. Und ihm die Entscheidung überlassen. Er wollte es nicht. Und wir sind stolz auf ihn, weil er den steinigeren Weg nimmt. Und obwohl ich oft als fahrlässig bezeichnet werde, weil ich meinem Sohn eine so weitreichende, zukunftsentscheidende Entscheidung überlassen hab, geht es uns wunderbar damit!

      • @ACA
        Es ist eigentlich OT deshalb fass ich mich kurz:
        Das eigene Glück liegt immer in der eigenen Hand. Es ist meine Verantwortung und nicht übertragbar.

        Wer eine ernsthafte Partnerschaft will, soll sich mit Herz und Hirn jemanden aussuchen, der zu einem passt. Das ist alles andre als leicht. Und obwohl das so wichtig ist, machen sich die Leute viel mehr Gedanken welches neue Auto zu ihnen passt, welche Ausstattung es haben soll, als bei der Partnerwahl. Die passiert einfach.

        Und in einer Beziehung, in der ich mich geborgen fühl, sicher und geliebt, da muss ich nicht egoistisch sein. Weil ich alles bekomm was ich brauch und gebe was mein Partner braucht, den da haben beide enormen Einfluss auf die Qualität der Beziehung 😉

        Und wegen der Mutterschaft: das Abnabeln vom Kind beginnt mit dem Abnabeln :-) Zuerst ist die Verbindung innig und lebenswichtig… dann schläft es allein im Zimmer… spielt irgendwann für sich… geht in den Kindergarten… Wenn man da als Mutter nicht den Absprung schafft und jedesmal ein bisschen loslässt, so weh es tut, dann hast du, wenn dein Kind dich nicht mehr braucht, nur eine Option: zu Staub zerfallen 😉
        Wer will das schon? Ich find extremes -egal in welcher Richtung- tut nie gut.

      • Tja, schade, dass das alles meine Mutter nicht gewusst oder verstanden hat, oder wahrhaben wollte.

        Aber was ist OT? Ahhh, off topic. Alles klar. Wieder was gelernt. 😉

  • Es geht auch ohne Tabletten. Ich sage nicht, dass es einfacher ist, aber besser für die Kinder. Ich habe meinem Sohn nie vermittelt, dass er krank ist. Denn ADHS ist nicht „nur“ eine Krankheit, es ist auch eine Gabe. Je nachdem, wie man das „Anderssein“ eben betrachtet. Es gibt gute Bücher darüber, die einem auch andere Wege aufzeigen, damit besser umzugehen.
    In der Schule gibt es immer wieder Probleme, weil Lehrer nicht bereit sind oder eben überfordert, sich damit auseinander zu setzen. Ich wurde oft gefragt, ob ich meinem Sohn nicht lieber Tabletten geben möchte. Aber ich möchte nicht, dass mein Sohn funktioniert. Ich möchte, dass er sich entwickelt und seine Talente auch ausleben kann.

  • Es geht auch ohne Tabletten. Ich sage nicht, dass es einfacher ist, aber besser für die Kinder. Ich habe meinem Sohn nie vermittelt, dass er krank ist. Denn ADHS ist nicht “nur” eine Krankheit, es ist auch eine Gabe. Je nachdem, wie man das “Anderssein” eben betrachtet. Es gibt gute Bücher darüber, die einem auch andere Wege aufzeigen, damit besser umzugehen.
    In der Schule gibt es immer wieder Probleme, weil Lehrer nicht bereit sind oder eben überfordert, sich damit auseinander zu setzen. Ich wurde oft gefragt, ob ich meinem Sohn nicht lieber Tabletten geben möchte. Aber ich möchte nicht, dass mein Sohn funktioniert. Ich möchte, dass er sich entwickelt und seine Talente auch ausleben kann.

  • „Das Kind ist kein Wachs,das sich in eines Menschen Händen zu einer beliebigen Gestalt kneten lässt :
    Es lebt, es ist frei, es trägt ein unabhängiges und eigentümliches Vermögen der Entwicklung und das Muster aller innerlichen Gestaltung in sich.“

  • Ich muß feststellen, daß ich hier schon auf einem ganz guten Kurs bin,
    intuitiv, natürlich, mal wieder, ich fand es gut und scheint richtig zu sein :)
    Fällt unter die Rubrick: Einfach machen, es sich einfacher machen und einfach machen von bescheidener, läuft und da geht noch was.
    Beim 2. Teil, so ab Minute 29 wird auf das damals gewaltsam beendete, da die Zentralbank Wien das Nachsehen hatte 😉 , Wörgl Experiment verwiesen und da kommt die Frage auf ob, daß wenn Konsumverweigerung die Runde machen würde, sich das Systhem wohl wehren würde/könnte eventuell mit so etwas wie, zum Beispiel, einer Abahmepflicht für neue Geräte. Und da irrt sich der Herr Paech in seiner Antwort, sogar gewaltig, er glaubt an „Gefühle“ des Konzerns…… das gibt es aber quasi schon. Haben Elektro-Geräte wie beispielsweise Waschmaschinen nicht früher 30 jahre und länger gehalten…..wie lange halten heute Autos…. waren Eure Resiever alle kaputt als einfach das Systhem umgeschaltet und sie unbraucbar wurden….auf Fernsehern steht sogar drauf wieviele Stunden sie nur noch gehen, das hat mich vor 5 Jahren dazu gebracht gar keins mehr zu kaufen weil ich mich verarscht gefühlt habe. Ich habe einen Beamer gekauft und die Wandfläche, die er bescheint weiß gestrichen, viel billiger, viel schöner, wie im Kino 😀 . Ach, nicht, daß Ihr glaubt die Fernseher wären nach den abgeleisteten Stunden spontan kaputt, nein, die haben einen Todmannschalter, die gehen dann einfach nicht mehr, schon gewußt?

    • Bezogen auf das Interview mit Niko Paech und das hier auf meine Aussage von 21,26 Uhr,
      die Beiträge und Antworten plazieren sich heute wie sie wollen.

  • Wie war das nochmal: Jeder hat eine Meinung dazu, aber leider wissen die wenigsten, wovon sie eigentlich reden 😉 Was wissen denn Ärzte, sind ja nur hörige Jünger der bösen Pharmalobby. Achja, und die bösen Eltern, die ihre Kinder „ruhigstellen“. Leute, ganz ehrlich, wenn man keine Ahnung hat einfach mal die Kresse halten.

  • Lasst um Himmel Willen endlich die Kinder in Ruh. ADHS ist nicht nur eine Krankheit, es ist eine Störung. Daher kann sie auch von selbst wieder verschwinden und tut dies oft bis zur Pupertät. Ritalin, Biofeedback, Akupunktur, Pendeln, Energiesteine und kosmisce Energie bewirken alle das Gleiche. Wenn es anschlägt hilft es einem Kind das wirklich ADHS hat, sich zu konzentrieren. Wer ADHS hat, der hat die Welt ungefähr vor sich wie einen Viedoclip. Ein Reiz um den Andren und alle werden gleich stark wahrgenommen. Das Resultat ist ein Kind, das extrem leicht ablenkbar ist, das sofort auf jeden Anreiz anspringt und auch sofort wieder die Lust verlieren kann. Ein Kind das ohne nachzudenien handelt, weil es auf einen Reiz reagiert. Kaufsucht ist bei ADHS-Erwachsenen weit verbreitet.

    Und weil all das im Kindheitsalter wirkt wie schlechte Erziehung, bekommen Eltern von Leuten die aber sowas von gar keine Ahnung haben, dauernd Ratschläge und wohlmeinende Erziehungstipps, die zur Weissglut treiben können. Und Eltern von lebhaften, unruhigen Kindern fühlen sich als ADHS-Eltern und schreiben einen Schwachsinn nach dem Anderen über Verhaltensweisen über deren lächerlichen Geringfügkeit echte Betroffen nur schallend lachen können. Ach es ist nur die Ungeduld der Eltern? Wenn ein Kind nicht gehen kann, macht kein Mensch blöde Bemerkungen. Wenn ein Kind nicht sehen kann genausowenig. Aber wenn ein Kind keine Konzentrationsfähigkeit hat, wird jedes Andere zum Experte.
    LASST verdammt noch mal endlich die Kinder in Ruh! Jungs sind nicht einfach so. Denn es sind auch ein Drittel Mädchen ihr Ignorants. Und es sind wenige Kinder die betroffen sind, nicht ein ganze Generation ihr esoterischen Spinners. Die Störung muß von (wenigen dahingehend ausgebildeten) Spezialists mit sehr präzisen genau festgelegten Methoden langwierig diagnostiziert werden und nicht von verblödeten Lehras beim Elterngespräch festgestellt oder von noch vertrottelten Eltern über einen Fragebogen im Internet ermittelt.

    Und erst WENN das von ein Spezialiste sicher festgelegt wurde, KANN Ritalin eingesetzt werden. Und dann ist es wie ISULIN. Wisst ihr Besserwisssas was das ist? Das hilft einem Zuckerkranke den Blutzuckerspeigel zu halten. Und das ist Ritalin für ADHS-Betroffene. Es hat viele Nebenwirkungen, Schlafmangel, Apetittlosigkeit, aber man gibt es solange es notwendig ist um dem Kind ein normales Dasein , wie alle andere Kinder zu ermöglichen. Und da ist es IRRSINN, dem Kind zu erzähles es sei was Besonderes oder es hätte ja gar nichts, weil ja die Gesellschaft krank sei und nicht das Kind. Das hilft eem Kind kein Bisschen, denn es erkennt ganz von selbst, dass es nicht mithalten kann mit den anderen Kijdern, wenn es nicht behandelt wird. Deswegen muß man dann langsam versuchen gemeinsam einen Weg zu finden mit dem Medi umzugehen und man muß die teueren Therapien stemmen, die genauso notwendig sind um das in den Griff zu kriegen. Ärztes und Eltern versuchen das Kind so schnell wie möglich wieder vom Ritalin loszubringen aber das kann Jahre dauern. Und mit etwasl Glück und Gnade des Schicksals wird das Kind aus der Pupertät kommen und zum normalen Leben finden. Mit etwas weniger Glück wird das Kind nocj im erwachsenen Alter mit der Störung zu kämpfen zu haben.

    UND wenn ihr keine Ahnung habt und euch auch nicht sorgfältig informierst und zwar ncht aus dem Internet, sondern aus echten Quelln, dann haltet verdammt noch mal den MUND und lasst diese Kinder und ihre schwer arbeitenden Eltern in FRIEDEN. OK?

  • Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass es ADS und ADHS gibt.. Aber ok. Und Männer sind eher betroffen als Frauen, auf Grund des Dopaminhaushaltes. Es gibt nämlich unterschiede zwischen Männern und Frauen, stellt euch das mal vor, auch wenn es euch bestimmt schwer fällt ! Bio-Chemische Unterschiede, nicht nur äußerliche, wie das Geschlecht. Toll nicht wahr ?
    Schade, dass ihr Wissenschaft und Medizin für Bullshit haltet. Wenn es mehr solcher „Schamanen“ wie euch geben würde, gäbe es z.B. kein Penicillin. Die Pocken und Pest würden immernoch wüten.
    Ich hoffe ich habe eure Scheinwelt jetzt nicht vollkommen zerstört. :)

Kommentar verfassen