Wie sich Männer unterhalten, wenn keine Frauen in der Nähe sind …

tumblr_mpwvopRkTV1s1r51io1_1280
Frauen sind ja sooo neugierig! Heute stille ich ihre Neugierde. Heute verrate ich Euch, werte Damen, wie wir Männer über Euch sprechen, wenn wir uns sicher fühlen. Habt Spaß bei einem ganz normalen Gespräch, das ich heute morgen führte …

Ich: So, Bro, bin wieder fit! Können uns treffen.

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

Er: Nun bin ich durch! Was erwartest du, es ist Sonntagmorgen!

Ich: Muss ja nicht heute sein.

Er: Geht heute Nachmittag weiter, kommste zu Erics Party? Ach ne, du hast ja Probleme mit Denise, richtig?

Ich: Ach was! Und selbst wenn: Ich kann gut mit Eric, Eric ist ihr Chef, was will sie also machen?

Er: Hahaha! DAS ist gut!

Ich: Außerdem haben wir uns neulich auf einem Konzert vertragen. Sie war allerdings stockbesoffen, keine Ahnung, ob sie sich noch erinnert. 😉

Er: Seit sie einen neuen Freund hat, ist sie ein bisschen wunderlich geworden.

Ich: War sie das nicht immer? 😉 Was isn das fürn Typ?

Er: Ein eher ruhiger Kerl, der versucht sich mit Schnaps zu konservieren. Optisch ein alter Knochen, der schon son bisschen aussieht wie ’ne zum ungünstigen Zeitpunkt erweckte Mumie.

Ich: Hahaha! Also so ein bisschen wie ich! Hahaha!

Er: Nee, gegen den wirkst selbst DU fresh wie Justin Bieber! 😀

Ich: Hahaha! Sach ma: Was wurde eigentlich aus deiner Hamburger-Ex? Die fand ich ganz sexy.

Er: Die Jenny, ach ja, die Jenny. Anstrengendes Mädchen. Die faselte schon nach wenigen Wochen was von Kindern und biologische Uhr.

Ich: Hahaha! TYPISCH!

Er: Da bin einfach gegangen.

Ich: Hahaha! TYPISCH II! BESTE! Zum Swingen war sie auch nicht zu gebrauchen, EY, du hättest MEINE Hamburger Ex haben können, Alter!

Er: Welche?

Ich: Constanze.

Er: Uff! Die war ein Schuss! SCHEISSE! War mir das bewusst?

Ich: Keine Ahnung, Jenny hats ja gleich abgeblockt. Damals dachte ich noch, alle volltätowierten Mädels wären im Bett zu ALLEM zu gebrauchen.

Er: Das dachte ich auch! Hahaha!

Ich: Ein kapitaler Irrtum.

Er: Weiß Gott. Sind sie nicht alle irgendwie Mädchen?

Ich: Bei Licht betrachtet schon. Aber ich habe das Glück nur die tatsächlich versauten anzuziehen. Mädchen wie deine Jenny landen gar nicht erst bei mir.
Sag mal: Du hast doch inzwischen auch jedes hübsche Mädel aus der Szene durch, oder?

Er: Nö.

Ich: Wie? Gibts Nachwuchs? Muss ich mich mal wieder blicken lassen?

Er: Berlin ist schwierig. Nach wie vor. Aber ich bin immer wieder überrascht, was für kleine geile Mädchen auf den Ost-Veranstaltungen herumtanzen. Klasse.

Ich: DDR?

Er: Yop.

Ich: DDR-Mädchen sind eh die Geilsten!

Er: Absolut.

Ich: Offener, versauter, selbst wenn sie nach ’89 geboren sind.

Er: So siehts aus. Was früher meine Bayern-Mädchen waren, sind seit dem Mauerfall die Ostbräute.

Ich: So hatte der Mauerfall doch etwas Gutes. Krrrrrr! 😉

Er: So gesehen – ja.
So. Ich weck jetzt mal mein kleines warmes, duftendes Knack & Back-Brötchen.

Ich: Mach das, Alter, und vielleicht bis später.

Er: Hauste rein.

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

93 Comments

  • Ich glaube, Ihr Männer habt einfach Angst dass das, was wir Frauen erzählen, wenn kein Mann in der Nähe ist, Euch die Eier wegreißen könnte 😉

    • DAS habe ich damit nicht sagen wollen. Nur, dass es – wie Du sehr wohl weißt – meist doch nicht so spektakulär ist, wie viele es erwarten 😉

      • Aca Hase, blas das Räucherstäbchen aus und komm mal auf den Punkt.:o)
        Im übrigen waren wir alle Helden, die es heute noch sind erschlagen einen nicht mit dem Wörterbuch.:-P

        • OK, dann sag es mir bitte, Mine Held. Erklär mir, warum ich die 9 von 10 nicht will, und die 1 von 10 mich nicht will. Das macht mich wirklich fix und fertig. 😀

            • Genau davon sprech‘ ich, Bianca (Guter Song übrigens, und lustiges Video, mit einer existentiellen Botschaft)

              „Du bist immer dann am besten, wenn’s dir eigentlich egal ist.“

              Is‘ klar, ne. Das sind die 9 von 10. Fick‘ se, oder lass‘ es bleiben, schwanger werden trotzdem paar, wunderbar.

              Das ist das random Prinzip, beliebige Rekombination von Genen, ob’s mit der Alten langfristig klappt ist mir auch – scheiss egal, Hauptsache ich zahl – nicht. Ach doch, für das Kind, Unterhalt, und für sie dann noch eine Austragungsprämie und natürlich Aufzuchtsaufwandentschädigung. Wenn er fair und fähig ist, und sie ihn nicht verarscht hat. Bizarr. Aber das ist die Nummer, die da draussen jeden Tag läuft. Will ich nicht, hatte ich schon, zur Genüge, danke schön.

              „Dein Spiegelbild ist anderen egal.“

              Unsinn. Jeder mit drei Augen im Kopf kann es trotzdem sehen. So wie man sich selbst im Spiegelbild sieht, so sehen einen die anderen, manche bewusst, die meisten unbewusst, dass nennt man Ausstrahlung, Charisma, Aura, what ever, aber es ist da – „sichtbar“.

              Kommen wir zu der 1 von 10. Über die könnte man im Grunde sofort herfallen, sie noch an Ort und Stelle vergewaltigen, falls sie zu blöd ist zu raffen, was sich da gerade abspielt, in maximal 3 Minuten.

              Denn was könnte für ein Weibchen besser sein wie ein Mann, der sie um jeden Preis haben will. Wrummmmmm.

              Und jetzt kommt es: Richtig, davor scheue ich mich, davor habe ich Angst, bin ich Aca der Angsthase, denn dann hat sie Macht über mich, totale Kontrolle, und das ist für mich der blanke Horror.

              Danke Bianca, du hast mir heute einen ganz, ganz besonderen Tag geschenkt. Einen Tag tiefer Erkenntnis.

              Und darum muss ich jetzt hier erstmal Aufhören, muss ich jetzt in mich gehen, mit niedergeschlagenen Augen.

              Was steht da eigentlich auf seinem T-shirt, in hebräisch, bei dem Mann mit der Spiegelsonnenbrille. 😉

              http://www.clipfish.de/musikvideos/video/3570461/culture-club-do-you-really-want-to-hurt-me/

            • Du bist immer dann am besten wenn Du einfach ganz normal bist.

              Das IST DIE BOTSCHAFT!

              So sein, wie man ist.

              „Wenns Dir eigentlich egal ist“, das ist nur ein Zustand, der als Erklärung dazu dient,
              was damit gemeint ist normal zu sein, zu handeln,
              natürlich, ungekünstelt, nicht angestrengt, so als wäre es egal.

              Wenn man sich, für sich normal verhält, es sich recht macht,
              kann man natürlich seinem Spiegelbild offen ins Auge sehen.
              Ob Du das kannst ist anderen, fremden tatsächlich egal,
              dafür mußt/kannst nur Du selbst sorgen.

              Das ist die Botschaft.

              • Ich und ich selbst sein. 😀 😀 😀

                Das haltet ihr gar nicht aus. 😀 😀 😀

                Auf meinen Konzerten werden darum drumherum an allen Seiten riesige Wasserwerfer stehen, welche das ganze Publikum immer wieder zur Abkühlung besprühen, damit ihr nicht den Überhitzungstod erleidet. Ich selbst werde eine Dusche auf der Bühne haben und es herrscht absolutes Handy-, Uhren-, elektrische Geräte-, Toster und Kameraverbot, es sei den sie sind Wasserdicht, damit sie nicht kaputt gehen. Aber das wird alles hinten auf der Eintrittskarte stehen, wegen möglicher Regressansprüche. Ich wünsche mir für euch ein Erlebnis, einen Tag, den ihr euer Leben lang nicht mehr vergessen werdet. Damit ihr nie mehr vergesst, dass ihr unsterblich, und etwas ganz wunderbares seid, und die Liebe alles kann. Und wenn ich es nicht mehr erlebe, dann soll es ein anderer für mich machen, denn die Botschaft ist immer die gleiche: All you need is love, all you get is satisfaction.

                Baby, I live forever!

              • Wird schon. 😀

                Ich bin halt für mitteleuropäische Verhältnisse selbst mit 48 immer noch zu lebendig. Diese Käfighaltung, diese wohl natürlich angeborene Selbstunterdrückung dieses Volkes hier macht mich manchmal wahnsinnig. Zuviel Menschen auf zu wenig Fläche. Kein Wunder, dass die unbedingt Lebensraum im Osten haben wollten. Hier muss man ja verrückt werden, sich ständig benehmen, leise sein, sich anpassen, im Gleichschritt marschieren. Mein Gott, was hatte ich Platz auf „meiner“ Farm, in Mexiko. 2700 Hektar waren es glaube ich, später 2300. Und selbst in Spanien ist es in jedem Restaurant abends wesentlich lauter als hier. Aber egal. Auf Tournee mach‘ ich eh was ich will, da darf ich so laut sein wie ich will. Ich will halt so viel Verdienen, dass ich davon eine Familie ernähren und meinem Sohn eine Ausbildung nach seinen Fähigkeiten ermöglichen kann, falls er das überhaupt möchte. Ist das denn wirklich zuviel verlangt? Na gut, und dann noch die dreißig Kinder überall auf der Welt, weil … ich hätt‘ ja schon 5, 6 … na gut, sagen wir mal fast sicher, denn … . 😀 😀 😀 Natürlich brauch ich manchmal auch meine Ruhe, und das nicht zu knapp. Dazu hätte ich dann eine Blockhütte in einer Ecke vom Garten, oder würde ich die Garage ausbauen, oder den Keller, was weiß ich, Hauptsache off-limits, zwei Schilder für die Tür habe ich schon dafür. Eins von den Amis, das Andere hat etwas mit Radioaktivität zu tun. 😉 Radio-Aktiv. Tolles Wort. Aber jetzt Leben wir ja im Zeitalter der WWWW, der world wide word wars. Und auch mit Musik wird man schon bald nur noch live etwas verdienen können. Denn alles was digital ist kann man ja kopieren, streamen.

                Aber ein Schritt nach dem anderen, immer schön im hier und jetzt bleiben, immer wieder zu sich selbst finden, Augen, Nasen (!) und Ohren offenhalten, in Bewegung bleiben, sich kein X für ein U vormachen lassen, sich keine Angst, sich nicht ins Boxhorn jagen lassen, von niemand, notfalls auch für seine Überzeugungen sterben, wenn man es sich erlauben kann, der Kinder wegen. Und alles kommunizieren, miteinander Reden, egal was es auch ist, ganz wichtig. Klar kommt da nicht immer gleich etwas geniales raus, findet man nicht sofort die Lösung, einen guten Kompromiss, einen anderen, noch besseren Weg, um an sein Ziel zu gelangen, aber immer öfters.

                • DANN MACH ES
                  Mein Sohn wird grade Rockstar (heavy metal) und der Oger,
                  in den ich mich verliebt habe ist (noch Hoby-) Schauspieler, das passiert nicht nur anderen.
                  Man muß nur wissen was einem wichtig ist und was es einem wert ist
                  und dann, ja dann muß man es machen.
                  Na dann los!

                  • STOP. Jetzt machst du genau das, was meine Mutter gemacht hat. Sie hat meine Träume zu den ihren gemacht, und sie mir damit auch genommen. Ich will es aber nicht für meine Mutter tun, wie Bushido, Robbie Williams und all die anderen unbewussten Muttersöhne, damit sie stolz auf mich sein kann, um sie stolz zu machen, ihren Mangel an Selbstwertgefühl zu kompensieren. Das ihr Mütter das nicht verstehen könnt. Ich will stolz auf mich selbst sein, möchte es für mich tun, möchte das Gefühl haben, dass es mein Wunsch, mein Traum ist, und nicht der meiner Mutter. Ich will nicht den Narzissmus meiner Mutter befriedigen, ausleben, und jetzt habe ich auch an dich eine ernste Frage. Obwohl, ich werde sie dir gar nicht stellen, ich lass das jetzt einfach mal so stehen und ich bitte dich … du weisst es selbst. Das ist das erste mal, dass ich an dir etwas feststelle, was mir missfällt, und ich genau deshalb erstmal in Ruhe darüber nachdenken möchte, wie ich das jetzt bewerten soll. War wirklich einfach, mir alle Freude an meinen Träumen zu nehmen, aus mir wieder einen kleinen, trotzigen Jungen zu machen, den ich da wieder jetzt herausholen muss. Und noch eine fundamentale Erkenntnis um nur 1 Minute vor 12. Ich sagte es ja bereits heute Morgen, dieser Tag wird ein ganz besonderer.

                    • …ich bin stolz auf meine Jungs wenn sie es SICH im Leben Recht machen
                      und meine Jungs sind stolz auf mich weil ich sie ermutige und unterstütze.

                    • Aca, Du sollst das für DICH tun, damit Du stolz auf DICH sein kannst.
                      Eine Mutter ist immer stolz auf ihr Kind dafür braucht es nicht den Erfolg,
                      das Zettelchen auf dem steht “ Du darfst stolz sein“
                      Wenn Dein Kind es versteht glücklich zu sein, hat man ihm einen guten Anfang bereitet.

                    • So, jetzt hab ich erst mal alles gelesen.
                      In dem man jemanden ermutigt etwas zu beginnen was er wirklich will,
                      nur der Mut diese Richtung auch tatsächlich beizubehalten, in die man da guckt,
                      fehlt vielleicht noch.
                      bekundet man doch, daß man glaubt er könne es schaffen.
                      Daß Du uns hier offen an Deinen Träumen teilhaben läßt,
                      Dich quasi damit selbst in Verzug setzt,
                      würde mich unglaublich stolz auf Dich sein lassen,
                      hätte ich ein Anrecht darauf stolz auf Dich zu sein.
                      Ich ermutige meine Kinder zu wagen, so denn sie etwas WIRKLICH wollen,
                      bereit sind die Konsequenzen zu tragen, sollte es nicht gelingen.
                      Der Erfolg liegt nicht zwingend im Erfolg, sondern in der Qualität des Lebens, das Du führst, leben solltest.
                      Das Nachtrauern von Chancen, die man gehabt hätte….man hat die Wahl, also,
                      wähle, dann gibts nichts zu betrauern, mit deinen bewußten Entscheidungen kannst Du zurecht kommen,
                      nicht als Opfer sondern als Macher, Du hast die Macht.
                      Das Mitteilen der Träume hat auch was mit Bestätigung zu tun, mit dem Einholen einer zweiten Meinung,
                      gerade wenn man etwas aufs Spiel setzen muß und nicht weiß ob man es wagen soll.
                      Mein Sohn(27) macht schon sein halbes Leben lang Musik, er arbeitet in seinem erlernten Beruf,
                      gerne, anerkannt, er verdient nicht schlecht.
                      Er hat gesagt, Mutter, es könnte sein, daß wenn wir jetzt Auftritte haben ich nur noch halbtags arbeiten kann, wenns gut läuft vielleicht gar nicht mehr.
                      Es hörte sich fast an wie eine Frage.
                      Ich hab gesagt wenns gut läuft, kann ihm die Arbeit doch eh egal sein und wenns erst mal nicht so gut laufen sollte muß er halt zwischendurch arbeiten. Wo ist das Problem, Arbeit findet man immer.
                      Als die Jungs aus dem Studio gekommen sind, war er sehr zuversichtlich, sein Selbstvertrauen strahlte und er hat gesagt ich werde für die Arbeit keinen Auftritt sausen lassen, egal was.
                      DAS hat mich unglaublich stolz gemacht denn er war sich sicher was er wollte
                      nicht für jemanden, FÜR SICH

                    • Der Oger ist übrigens ein Tiefstapler.
                      Der erzählt gar nichts, kriegt man so nebenher mit, was er alles macht,
                      der macht das WIRKLICH für sich.
                      Guckst Fernsehn, denkst an nichts böses 😉 und zack, tänzelt er durchs Bild.
                      Dem hab ich zum Dreh viel Spaß gewünscht,
                      denn genau DAS ist es worum es geht.

                    • Richtig, aber dieses Zettelchen besitze ich nicht, liebe Bianca, ich habe das Zettelchen bekommen (dem Sinn nach): „Ich habe dich nicht so viel gelobt, Andreas, weil ich Angst hatte, dass du dann eingebildet, ein Eingebildeter wirst.“ Das steht fast Wort für Wort so im Testament meines Vaters. Und gleichzeitig hat mich der selbe Mann als kleines Kind Moses genannt, und nicht Andy, so wie meine Mutter. Beim Satz „du sollst dir kein Bildnis machen“, der durch mich ausgesprochen wurde, anders kann ich das nicht beschreiben, habe ich zusammen mit einem Freund etwas erlebt, was man im Allgemeinen als Epiphanie bezeichnet. Das war noch vor dem Tod meines Vaters, da war ich etwa Anfang Mitte zwanzig. Diese „Erscheinung“, die wir gemeinsam erlebt haben hat bei uns eine so ungeheuerliche Demut und Ehrfurcht ausgelöst, dass wir uns beide zeitgleich und synchron geduckt, ja förmlich an den Boden gepresst haben, buchstäblich und wie immer wieder beschrieben davor in die Knie gegangen sind, ja förmlich zu Boden geworfen, gedrückt worden sind. Wir habe sogar genauso zeitgleich und synchron Bruchteile zuvor noch in die gleiche Ecke des Raumes geschaut, unsere Köpfe sogar dahin gedreht, aus der „es“ kam, und danach war dann ein momentlang erstmal Totenstille, während wir am Boden lagen. Sein erster Satz war dann nach ich weiß nicht wie lang dem Sinn nach die Frage: „Hast du das auch gesehen, was ich gerade gesehen habe?“, und dann haben wir uns gegenseitig beschrieben, versucht zu beschreiben, was wir gerade erlebt haben. Man kann das als Halluzination abtun, weil wir beide kurz zuvor gerade eben erst Psilocybin zu uns genommen hatten, aber für mich war das eine fundamentale Erfahrung, die mein ganzes Leben danach verändert hat. Denn interessanterweise haben wir beide exakt das Gleiche erlebt, gefühlt und gespürt, aber in einem Detail haben wir etwas unterschiedliches gesehen. Hermann Hesse beschreibt allerdings beides, und darum ist dieser Unterschied nur für uns persönlich wichtig, nicht aber für das Erlebte an sich. Ja, Leute, biblisch gesprochen habe ich vom Baum der Erkenntnis gekostet, aber Drogenerfahrungen und Initiationsriten hat es schon zu allen Zeiten und in allen Kulturen und an allen Orten der Welt gegeben, genauso wie es in bestimmten Systemen immer wieder auch eine Verbotskultur durch repressive Kräfte gibt die verhindern will, dass jeder die „Sakramente“ erhält. Ich rede hier nicht von den „üblichen“ und auch gefährlicheren „Schnellmachern“ oder „Beruhigungsmitteln“, sondern von Acid und anderen starken Halluzinogenen. Laut Timothy Leary selbst hat er nur einmal ein etwas längerfristiges Problem mit einem Patienten gehabt, um ihn wieder „zurück auf die Erde zu bringen“, aber der war ja auch ein Experte, hatte gutes Acid und schon sehr viel Erfahrung damit, auch mit dem richtigen Setting. Are you experienced?

                    • Deine Eltern waren auch Menschen mit all ihren Fehlern und Tugenden, nicht allwissend,
                      wie wir als Kinder glauben, so weißt Du aber zu mindest, daß Dein Vater dachte er tue das richtige.

                      Es gibt mehr als man sich erklären kann, so viel zu der „Erscheinung“, mir brauchst Du das nicht zu erklären.
                      und das, was ich darüber weiß, weiß ich nicht vom Hörensagen allein und ich habe keinerlei Zweifel, da ich zu den jeweiligen Zeitpunkten absolut und immer nüchtern war, man traut sich nicht wirklich darüber zu reden, wenn man es aber mal anspricht….ich kenne Menschen, die auch Erfahrungen gemacht haben,
                      einmal habe ich eine gemacht mit einer Freundin zusammen, unfaßbar.
                      Dazu sei gesagt, die Erklärung ist vielleicht, daß wir aus Energie bestehen und auch, daß
                      diese vielleicht nach unserem Ableben nicht ganz, nicht plötzlich weg ist.
                      Ich befasse mich allerdings nicht weiter damit, da es meinen Horizont (wessen nicht?!) überschreitet,
                      ich akzeptiere, nehme es als gegeben hin.
                      Ich lebe im Ist/ist nicht-Zustand, so fahre ich übrigens auch im Dunkeln Auto, nie was passiert 😉
                      Es ist erst mal beängstigend aber meiner Erfahrung nach, sind es Hinweise, man wird lediglich gelegentlich begleitet…das führt hier zu weit, ich fürchte mich nicht mehr, war nie in Gefahr dadurch.

                    • Nein, nur jede zweite Woche dienstags, wenn ich vom Bruch komme 😉
                      Meine Augen sind total lichtempfindlich,
                      ich hab sogar im Dunkeln die Sonnenblenden runter
                      weil mich die Straßenlaternen sonst blenden und dann seh ich nicht gut.
                      Ist – Ist nicht, bezieht sich auf die Striche auf der Straße 😀 ,
                      auf dieser line wandel ich wenn mich Autos blenden 😉

                    • Humor haste ja, aber etwas beschreiben fällt dir wohl nicht so leicht. 😀 Ist – Ist nicht? Meinst du damit die unterbrochene Mittellinie auf der Landstrasse, an der du lang fährst und dich orientierst, um … ja was, um nicht in den Graben oder in den Gegenverkehr zu kommen? Schaust du beim Autofahren sozusagen auf den Boden?

                    • Hahaha, hast du nicht. Ich habe es beschrieben und musste mir vorher erst einmal mühsam und mühevoll überlegen, was du damit überhaupt meinst. 😀 Jetzt nicht, jetzt will ich, jetzt nicht, jetzt will ich, jetzt … . 😉

  • „wenn wir uns sicher [!] fühlen“ 😀 😀 😀

    Da cor. Die Mädchen aus der Zone sind anders, dass ist auch mir gleich (positiv) aufgefallen, gilt aber irgendwie für viele „Ossis“, denen ich im Leben entweder materiell oder virtuell begegnet bin. Monique, meld‘ dich mal, ich habe etwas für dich aufbewahrt, und habe ein paar lustige Tonaufnahmen von uns aus dem Tonstudio wiedergefunden. 😀

      • Dachte eigentlich bei dir. 😀 Wenn Männer ihre Form der Unterhaltung verändern, wenn ein Frau dazu kommt oder dabei ist, dann weil sie (noch) nicht bei sich selbst sind. Wer bei sich selbst angekommen ist bleibt immer der gleiche, egal wer sich gerade in seiner Aura befindet oder diese betritt, redet mit Männern und Frauen, mit Königen und Bettlern gleich, hat nichts mehr zu verheimlichen, weil er für alles und zu allem steht, was er sagt und tut. Solche Menschen sind dann frei, sind eins mit sich selbst, immer, und überall, werden dann von vielen gehasst und beneidet, die es nicht sind, aber auch bewundert und geliebt von jenen, die es ihnen zumindest gönnen. Und wenn sie dann auch noch wissen, was sie wollen, und Ziele haben, können sie diese mühelos erreichen. 😉 Dann Suchen sie auch nicht mehr nach der richtigen, sondern machen nur noch das, was ihnen richtig erscheint, mit wem sie wollen. Das ist ein seltsamer und wunderschöner Zustand zugleich, vor allem, wenn man ihn noch nicht ganz erreicht hat, man plötzlich all die Dinge entdeckt, die einen noch davon abhalten, den letzten Schritt zu tun.

      • Ach so :)
        Die meisten Männer, fühlen sich in meiner Gegenwart nicht bedroht,
        ganz im Gegenteil, eher verstanden
        und benehmen sich dadurch freier als oft, so wie ich das beobachten kann,
        in der Gesellschaft anderen Frauen.
        Ich bin eine Kumpeleule 😉
        Bei mir hat es nicht klick gemacht, ich dachte nur, daß sich Männer tatsächlich völlig anders verhalten
        ganz egal welche Frau in der Nähe ist.
        Aber dann scheine ich ja sehr vertrauenswürdig zu sein :)
        Hat wahrscheinlich etwas damit zu tun, daß ich nicht alles sage, was gesagt werden kann
        und mein Verständnis für Männer könnte mit meinem dauerhaft angehobenen Testosteronspiegel zu tun haben 😀
        ganz ohne KLICK 😀
        Und ich dachte, Du hattest das Rätzel der 1 von 10 Frauen gelöst 😉
        Und jetzt kicher ich auch wieder 😉
        Ich wünsche Dir einen schönen und sonnigen Tag, Aca.

      • Warst du das schon immer, der Kumpeltyp, oder hat das was mit deiner Reife zu tun?

        Das Rätsel der 1 von X habe ich schon gelöst. Es liegt an mir, ich scheue die Verantwortung. Darum muss ich wohl auch lernen, mich mit den restlichen XXX zu begnügen, zu vergnügen. Man versteht „das Spiel“ erst dann richtig wenn man so lebt, als gäbe es keine Verhütungsmittel. Frauen die mir so gut gefallen, dass ich mir ein Kind mit ihnen Wünsche machen mir Angst. Das kommt auch von meinem Vater, und das habe ich für mich psychologisch karmisch noch nicht aufgelöst. Dazu dann immer noch die Nummer mit meiner Mutter, die mein Herz immer auf die Falschen reagieren lässt, beziehungsweise die richtigen nicht schnell genug zu erkennen glaubt, oder im Augenblick zumindest sehr verunsichert ist (obwohl fast immer fröhlich). Von denen die mir sehr gefallen lasse ich mittlerweile die Finger, und weine danach dann heimlich, so wie gestern wieder. Hab‘ ein bisschen Angst, für immer Blind zu bleiben, was das Thema angeht, wo es doch so schön und wichtig ist. Bin zurzeit manchmal wie ein Kind, und dann wieder phasenweise sehr Erwachsen, und versuche halt das beste jetzt daraus zu machen. Gestern war wieder ganz schlimm. So vielen, denen ich gefalle, die mich mögen, doch ich hopple immer wieder davon, wenn sie mich, wenn mich eine im Herz berührt. Immer wieder die gleiche Frage: Wie in Gottes Namen soll ich euch ernähren?

      • Ich verstehe mich immer schon besser mit Jungs denn mit Mädchen.
        Ich hatte dennoch immer Freundinnen, bin selbst ein Mädchen,
        nicht der Fußballspielertyp sondern Barbies, Ponyreiten und Kätzchen :)
        Freunde, Jungs als Freunde? Nö, nicht so richtig, die Jungs halt drumherum, ich kam mit denen gut aus.
        Die Männer erkennen meine Kumpelader allerdings, seit dem ich bedingungslos mein eigener Kumpel bin
        und sehend durch mein Leben laufe, fast beim ersten Blickkontakt, glaub ich, zu mindest.
        Oder sie erkennen erst mal die Ursache 😉
        Aber das sind wohl dann doch schon die spezielleren….
        die, denen ich auch was zutraue, kicher 😉 Augen sagen ne Menge aber wem erzähl ich das? Aca 😀
        Des Rätsels Lösung, das keins war, da es die Erklärung schon vorher gab,
        war eine andere.
        Du sprichst hier ein ganz andres Thema an.
        Die Angst vor Verletzungen ist wahrscheinlich tief in jedem verankert, der schon mal gelitten hat.
        Das sollte wirklich nicht unser Leben bestimmen.
        Man will vielleicht nicht den selben Fehler mit der gleichen Beute schon wieder machen.
        Das sollte man vergessen, sonst wird man wegen Befangenheit abgelehnlt 😉
        Man hat durch Erfahrung dazugelernt und hat man noch nicht genug gelernt macht man eine weitere Erfahrung.

        Bei mir gibts jetzt Vorfreude und das Wissen, daß es sich, sollte es nicht gut gehen,
        auf jeden Fall gelohnt hat und wichtig für mich und meinen weiteren Weg ist.
        Freude so wie Lehre sind das Risiko wert.
        Wenn Du nichts wagst……das weißt Du selbst.

      • Seh‘ ich etwas anders. Da wo Liebe zwei oder mehr verbindet muss man nichts mehr Wagen, muss man nichts Überwinden, ist keine Angst. Da fügt sich alles wie von selbst, wenn der richtige Augenblick gekommen ist. Die Angst signalisiert uns ja nur, dass wir noch nicht für die Liebe ohne Grenzen mit jemand bereit sind. Und dann gibt man so viel, wie einem zu dem Zeitpunkt möglich ist. Ich vertrau jetzt einfach mal auf meinen inneren Führer, niemand kennt mich so gut, meine Wünsche und Träume, meine Bedürfnisse und Möglichkeiten so gut wie er.

      • Ja , so soll das ja auch :)
        Hatte sich vorher für mich anders gelesen.
        Es ist aber nicht schon beim Kennenlernen Liebe,
        die Liebe läßt man entstehen….
        oder man hoppelt davon.

      • Ich weiß es nicht, liebe Bianca. Bin gerade wirklich sehr verwirrt (Ganz grosser Seufz).

        Früher habe ich es einfach gemacht, hatte ich einfach nur Lust auf Sex, und war auch ganz schnell wieder weg wenn das nicht lief und bin nur bei denen länger geblieben, mit denen es Spaß gemacht hat, mit wenigen Ausnahmen. Das klassische Bioprogramm also. Und dafür habe ich idiotischer Weise ihnen die dollsten Dinge versprochen und erzählt, vorgemacht aber auch gebracht, was völlig unnötig gewesen wär‘, wie ich heute weiß. Heute sehe ich es, den Hunger nach Liebe, denn sie alle mehr oder weniger zu verbergen versuchen, egal ob jung oder alt, könnte ich wie ein Wolf durch die Schafherde gehen und eine nach der anderen Reissen, was mich immer nur noch attraktiver machen würde. Ich erlebe denn Traum, denn ich als Jugendlicher hatte, als ich mir noch etwas Vormachen habe lassen (haben lasse?). Aber ich will, dass mich eine völlig wegballert, mich jedes darüber Nachdenken vergessen lässt, ich mich wie ferngesteuert und wie in einem Traum auf sie zubewege, möchte mal wieder völlig neben mir stehen, wie ein verzaubertes Kaninchen, unfähig, von ihrer Seite zu weichen, weil es ihr genauso geht. Eine, die mir die Sterne vom Himmel holt, die ich anseh‘, als hätte ich noch nie zuvor eine Frau gesehen, die so heiss ist, dass ich wie ein Schokoladenhase in der prallen Mittagssonne der Wüste Gobi dahinschmelze, und ich weich werde wie ein Biskuit in Amaretto. Eine, die mich wie ein Supernova explodieren lässt, die mich weghaut, die mich vom Stuhl fallen, mich ohnmächtig werden lässt sobald ich sie seh‘, nur durch ein Lächeln, ein Blick, der keiner weiteren Erklärung bedarf. Ich will vor ihr wie Obelix vor seiner Falbala stehen, und sie wie Falbala vor ihrem Tragicomix. 😉

        Und das ist natürlich alles Quatsch, denn genauso läuft es ja eben nicht, weil die meisten Frauen selbst das erleben wollen, was ich hier beschreibe, doch das ist eben keine Liebe, sondern Bewunderung und Vergötterung, Anbetung. Bleibt mir also nur auf eine zu warten die weiß, dass es auf Erden kein höheres Wesen gibt als sie selbst, und das deswegen diese Gefühle natürlich alle Unsinn sind, und es darum wichtigere Dinge gibt als solch Schwärmerei. 😀

        Ohhhhhhhhhhhhhhhhh (Doppelseufz) :)

      • Ich hab grade noch mal Deine Klick-erklärung gelesen und stelle fest,
        daß es tatsächlich so ist, daß man Menschen anzieht,
        die in dem selben oder einem annähernd ähnlichen Level sind wie man selbst.
        Mit denen hat man die Wohlfühlerlebnisse,
        gleich und gleich gesellt sich gern.

      • Du zweifelst? Das kenn‘ ich ja gar nicht von dir, Bianca. Alles was für dich Sinn macht, oder meinetwegen ergibt ist für dich richtig, selbst wenn es kein anderer versteht ausser dir. Wer hat denn noch so viele Kinder hier im Klub der koolen Leute wie du? Du bist doch die Lebensbejahung in Person. Von wem wenn nicht von dir könnten wir den hier besser lernen was es heisst, wirklich zu lieben? :)

  • Und heute morgen: (Zwei Kerle suchen)

    BDK: Hey dude. Sie ist süß. Aber sorry, ich finde grün echt grsuelig in den Haaren von dem Mädel.
    SexToday (ST): OK, dann frag ich Nik, ob er heute abend Zeit hat.

    BDK: sehr gut.
    ST: mal schauen was er sagt. Du bist ja eh mit deine Brasilianierin beschäftigt

    BDK: naja…..erstmal sehen…ich kann morgen Nahcmittag genau sagen, ob es am Abend etwas mit Nadja und uns wird. Sie wieß es selbst noch nicht genau…Aber ihr seid sicher schon im gespräch.
    ST: wenns morgen nichts wird, hast du donnerstag zeit`?

    BDK: donnerstag ist….PLÖD. Aber sie ist horny….
    ST: ja, sehr. ich glaub sie hat im urlaub an nichts andres gedacht

    BDK: ich glaube auch.
    ST: ich schick dir gleich mal ein Bild von Tanja per Mail.. Die ist in einer dom/dev Fernbeziehung und ist interessiert an dem Dreier.

    BDK: sie finde ich gerad enicht so geil.
    ST: ok, mal schauen was sich sonst noch ergibt. ich halt dich auf dem laufenden 😉

    BDK: juhum, du hast einen moment erwischt, in dem ich nicht gerade geil bin. hahahaha.
    ST: hehe, ja da holt einen die realität ein. Mona ist übrigens auch im Netz mit gesichtsbild. Ihr Nick ist ***

    BDK: hot, hot, hjot. Auf die habe ich Lust. Auf jeden Fall.
    ST: das dacht ich mir 😉 ich bleib dran

    BDK: Schau mal die an im Netz: Fanny, Susi, Bella. Fanny braucht richtig in die fresse. Aber sie steht auif hirnfick. Also nicht zu plump!!!
    ST: schreib mal was heftiges, ich schicks ihr dann. du kannst gut heftig schreiben

    BDK: Susi ist n bischen dumm…aber lässt sich gut ficken. Bella kenne cih nciht. die andern beiden hatte ich schon.
    ST: achso, na das vereinfacht die sache doch bei den beiden die du schon hattest

    BDK: ja, aber Fanny ist etwas schwierig. ach, später mehr. ciao, ciao.
    ST: bis später

    • Wie geil. Da würde ich ja gerne mal Mäuschen spielen und zusehen, was ihr da so veranstaltet. Ja ja, ST, die kleine Maus da hinten in der Ecke neben dem Regal, die du auch schon letztes mal nicht gesehen hast, dass bin ich. 😉

  • Stimmt, die Antwortfunktion kackt gerade auch ab, aber egal. machen wir das beste daraus.

    Unserer Dialog, liebe Bianca, war eben geradezu ein Lehrstück über nazistische Zufuhr. Wie sie funktioniert, wie sie entsteht, was sie bedient, und die Probleme damit. Und weil ich eh gerade nicht schlafen kann erläutre ich das mal.

    Als erstes. Kein Kind wird als Narzisst geboren, es wird dazu gemacht. Von Mami, oder Papi. Die Jungs meist von Mami, und die Mädchen meist von Papi.

    Zweitens. Narzissmus entsteht meist durch ein Defizit, und bedient deswegen auch meist ein solches.

    Drittens. Ich bin mir relativ sicher, Bianca, dass ich ein Narzisst bin, wie übrigens ganz viele hier im Klub. So gut wie jeder zum Beispiel, der in der Unterhaltungsbranche als Entertainer an vorderster Front arbeitet lebt Narzissmus, giert nach Anerkennung, wünscht sich Bestätigung, es geht um Selbstbestätigung, möchte gesehen und wahrgenommen werden, fordert also Aufmerksamkeit, doch eigentlich wünschen sich alle Narzissten nichts anderes als geliebt zu werden, um möchte darum beliebt werden, oder sein.

    Ein Kind spürt recht schnell, womit es Mami oder Papi glücklich machen, die Aufmerksamkeit und die Liebe der Eltern für sich gewinnen kann. Der kleine Andy hat schon sehr früh damit angefangen, seine einsame und traurige, auf der Farm am Arsch der Welt unzufriedene Mutter zu unterhalten, um sie zum Lachen und zum Strahlen, und ihn auch lieb zu haben zu bringen, denn er war ja auch mit ein Grund dafür, dass sie nicht mehr so einfach weglaufen und nach Deutschland zurückkehren konnte. Und so bin ich dann Mamas lachendes und tanzendes, immer strahlendes und fröhliches Püppchen geworden, und das bin ich auch noch heute. Denn irgendwann hat das Püppchen gemerkt, dass man sich so nicht nur bei Mama beliebt machen kann, sondern mit Clownerie und Komik auch bei seinen öfters wegen häufigen Umzügen wechselnden Mitschülern. Und auch auf die holde Weiblichkeit machten dann irgendwann seine Frechheit und sein Charme, sein Humor und seine schauspielerischen Fähigkeiten durchaus Eindruck, vor allem aber auch sein unglaubliches Einfühlungsvermögen, welches ihm als Kind das emotionale Überleben in der buchstäblichen Wildnis mit einer unglücklichen Mutter ermöglicht hatte. Diese Rolle beherrscht er also perfekt, und darum wird ihm auch heute noch bei den Mädchen mit den traurigen Augen irgendwie anders. Denn Augen sagen mehr als Worte, auch die seinen. Fortsetzung folgt.

    http://www.clipfish.de/musikvideos/video/3531681/robbie-williams-supreme/

    • Aca, jetzt hab ich das von 5:26 erst gesehen.
      Erstens DU als Kind weißt es nicht aber Du als Erwachsener solltest rückblickend wohl wissen,
      daß ein Kind nicht der Grund sein kann, die Schuld haben kann.
      Deine Mutter hatte die Wahl, sie hat es sich so ausgesucht, war sie unzufrieden? Ja.
      War sie nicht unzufrieden genug um ihre Situation zu ändern?! Aha!
      Du warst der Leidtragende, da Deine Mutter Entscheidungen getroffen hat,
      die für Euch beide nicht so gut waren und sei es die Entscheidung nichts zu entscheiden.
      Als Kind hast Du das beste daraus gemacht. Kinder machen immer das beste aus allem, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, wenn man sie läßt. Das ist der Lebenswille, der Überlebenswille.
      Das ist wie ich schon mal erwähnte mit dem Stockholmsyndrom am besten zu erklären,
      denn als Kinder sind wir die Geiseln der Lebenssituation unserer Eltern.
      Das Erlernte zu unseren Gunsten auch in anderen Situationen anzuwenden
      ist nicht mehr als der Lauf der Dinge.
      Niemand kann einen anderen glücklich machen und das sollte auch niemand von jemandem verlangen.
      Du kannst, heute weißt Du das hoffentlich, nur Dich selbst glücklich machen.
      Die Menschen, die Dich mögen werden sich für Dich freuen.
      Du hast hier schon eine Menge von Dir preisgegeben und wenn Du schreibst
      „ich bin meistens fröhlich“ dann lächel ich und bin stolz auf Dich.

      • Schon gut. Sehr mir gerade einfach an, was das mit mir macht, und habe die ganze Zeit den Song Supreme von Rob dabei im Ohr. Und manchmal meldet sich zwischendurch auch Blunt mit Goodby My Lover, und dann schnürt es mir die Kehle, die Kehlkopfchakra zu, macht mich sprachlos, freudlos, und singen kann und will ich dann auch nicht mehr.

        Vielleicht waren es ja auch nie meine Träume, sondern nur mein Versprechen, eine Idee, um sie glücklich zu machen, um ihr die Trauer zu nehmen, die mich so unglücklich gemacht hat. Schön, wenn ein Sohn auf diese Art die Augen seiner Mutter wieder zum Leuchten bringen kann, doch … – warum denn gleich so gross. Warum denn gleich eine Supernova. Ich wusste doch gar nicht wovon ich sprech‘, ich war doch noch ein Kind. Allein schafft das doch eh niemand, dass schafft man nur mit Gottes Hilfe, und viel Glück, da stecken hunderte von Menschen dahinter, und die müssen auch alle genauso beseelt und begeistert, besessen und verrückt sein wie ich, jeder ein Meister. Ich dagegen bin nur ein Träumer, und Träumer machen nicht, sie Träumen – Ideen, Gedanken, Illusionen, Visionen – manchmal für Millionen.

      • Nee, der ist ganz klar in dem Domain Level über uns, denn der kann alles Löschen, wenn es zu Scheisse ist, was wir hier schreiben. 😀

        Aber ich vermute mal, dass er die weise Rose und die verrückte Banane mag, und auch seinen Gästen gerade so noch für zumutbar hält, wenn nicht sogar hin und wieder auch recht unterhaltsam findet. Oder er ist zurzeit dermaßen mit seiner heißen Schnitte beschäftigt, dass er eh nichts mehr mitbekommt, was ich ihm echt gönne, denn die ist Süß. Dann sind da noch die ganzen anderen Hasis, die ständig vor seiner Tür stehen wie die Zeugen Jehovas, und, man mag es kaum für möglich halten, reale Arbeit, allein schon mit seinem neuen Buch und den ganzen Geschäftsideen, zu denen auch ich ihn hoffentlich inspiriere, damit wir hier mal auf einen grünen Zweig kommen. Denn auch wenn das alles hier immer so leicht aussieht, wie ja immer im Schobiz, ich weiß, was da für eine Arbeit dahintersteckt.

      • Oliver arbeitet ganz schön viel in letzter Zeit,
        der kann auch stolz auf sich sein.
        Zeiten haben sich auch geändert,
        der wird uns noch seriös 😉

      • Seriös wird der nicht mehr, aber unglaublich erfolgreich. Und ich hoffe, dass ihn das eines Tages zufrieden und selbstbewusst, und nicht stolz und selbstgefällig macht. Es gibt für einen Menschen nichts schöneres als endlich das zu machen, was er schon immer machen wollte, der zu werden, der er schon immer sein wollte, beziehungsweise ist, und auch noch dazu stehen zu können. Seht her, dass bin ich. Ich bin nicht perfekt, ich bin sogar ganz schön schräg, aber ich bin trotzdem ein liebenswerter Mensch, mit all meinen vermeintlichen Fehlern und Schwächen. Das nennt man uneingeschränkte Selbstannahme dessen was man zu einem bestimmten Zeitpunkt ist, der Unterschied zwischen Schein und Sein. Denn dann erst ist man im hier und jetzt, und kann dann auch jeden anderen Menschen erstmal so annehmen und sein lassen wie er ist. An dem Punkt beginnt dann erst die eigentliche Reise, alles andere davor war nur Geplänkel und die Schule des Lebens. Als junger Mensch ist man erstmal in Expansion begriffen, und trägt seine Energie in die Welt, und dann, ab der Mitte des Lebens geht man wieder in Kontraktion über, und zieht dabei alles an sich, was man einmal ausgesendet hat. Und ihr werdet sehen (ernten), was ihr gesät habt. Man trifft jeden Menschen mindestens zwei mal im Leben, sagt ein chinesisches Sprichwort, und genau das ist damit gemeint.

      • Selbstgefälligkeit ist nicht gleich Stolz.
        Er macht schon die ganze Zeit was ihm gefällt.
        Daß er zu sich steht, in guten wie in schlechten Tagen, dürfen wir ja hier lesen.
        Perfekt ist der, der sich selbst gefällt.
        Das Schräge läßt ihn für mich normal scheinen, die, die normal scheinen finde ich schräg.
        Und grade der Fehler und Schwächen wegen und der Ehrlichkeit diese nicht zu verbergen,
        ist er ein liebenswerter Mensch.
        Jetzt wird er langsam ernten was er gesät hat, das stimmt, zu Recht.
        Ich liebe ihn wie mein Eigenes 😉

        So jetzt gucken wir uns noch sein Gebiss an und dann wird der Gaul gekauft 😀

  • Aber zurück zum Thema. Ja, es schon erstaunlich zu erleben, wie eine eben noch lachende und feixende Gruppe von jungen Männern schlagartig verstummt, wenn ein Weibchen hinzutritt. Vor allem, wenn dieses eine Weibchen es ausgerechnet irgendwie mit dir hat, und dich testen will, weil du gerade den ganzen Haufen unterhältst mit deinen Schoten, Zoten und Ansichten über das andere Geschlecht. Es herrscht in der Tat bei den meisten Männern ein abgrundtiefes Misstrauen gegenüber der Frau, gerade eben weil sie gerne solche Spielchen treiben. Umgekehrt ist es natürlich genauso, und das hat immer auch etwas mit Rangordnung und Partnerwahl zu tun. Bei Männern steht die in der Gruppe meist schon vorher fest, ein Mann jedoch beeinflusst und bringt diese innerhalb einer weiblichen Gruppe sofort durcheinander allein schon durch seine Wahl, die er innerhalb der Gruppe trifft. Darum immer nur die Zweitschönste ansprechen, Jungs, wenn ihr die Schönste „im wahrsten Sinn des Wortes einmal näher kennen lernen und erleben wollt“, und die am wenigsten mit äusseren Vorzügen gesegnete, wenn es um eine andere in der Gruppe geht. An der werdet ihr dann aber erstaunlich oft dann „länger Kleben“ bleiben“, als ursprünglich geplant, weil die oft charakterlich die schönsten, angenehmsten und interessantesten sind. Als Alphas könnt ihr natürlich machen was ihr wollt, dann Unterhaltet ihr am besten gleich die ganze Gruppe, gebt der am wenigsten hübschen dann zum Abschied ein Küsschen, und zwinkert der Schönsten beim weggehen zu. Denn ein Alpha hat keine Eile, er kann ja jede haben, jederzeit, und überall. Er ist der einzige, bei dem nicht wie üblich die Weibchen Abwegen und Wählen, er wählt, und testet. Ich weiß, ich erzähl das hier so, als wenn ich einer wär‘, oder als wüsste ich wovon ich sprech‘, aber das kann man ja auch mal ganz neutral und wissenschaftlich betrachten, und mich nicht immer gleich dafür persönlich angreifen. Ich kann ja auch nichts dafür, dass es so ist, ich habe mir das alles auch nicht ausgedacht, da müsst ihr schon zwei Stockwerke weiter oben Fragen. 😉

    • …ach, Du schlägst vor sich der Erwählten gegenüber so zu benehmen als wäre sie Dir nicht wichtig,
      als wenns Dir eigentlich egal ist ?! 😀
      Schau an, schau an.

      Das mit dem Wolf und dem Reißen hatte ich übrigens verstanden,
      das wirkt nur überheblich für Leute, auf die das nicht zutrifft,
      denen kann man das aber auch nicht erklären.

      • Nein. Die Frage stellt er sich gar nicht, ob egal oder wichtig. Er macht und schaut, wie sie sich dabei macht.

        Es liegt ja nicht nur eine Information für sie in seiner Aktion, sondern immer auch eine für ihn in ihrer Reaktion.

        Sie muss nur entscheiden, ob sie die Herausforderung annimmt, oder halt nicht. Am Ende stehen dann nur noch die beiden im Ring, die auch zueinander gehören, weil sie gleich stark sind.

        Hahaha, oder komplementär. Denn auch für jeden Verrückten gibt es (mindestens) eine Verrückte, und umgekehrt. 😉

        http://www.atempsychotherapie.de/documents/publikationen/narzissmus.pdf

      • Oh Mann. Da kann nur irgendein Geheimdienst dahinterstecken, der mich kalt, auf Eis legen will. Gestern im Penny. Die heisseste Braut der Stadt. Als ich sie das erste mal gesehen habe stand sie gerade vor dem Weinregal. Hatte ein labbriges, mausgraues Top an, mit dem Krümelmonster drauf, dazu dunkelblaue hot pants. Dann stand sie plötzlich hinter mir an der Kasse. Ich konnte nicht anders, ich musste mich umdrehen als ich es bemerkt habe – und – musste lächeln. Dann, einen kurzen Moment später als sie nur den Wein auf das Band so zu legen versuchte, dass er nicht rollt oder kippt habe ich sie angesprochen. Ob das alles heute zum Abendbrot sei, was sie essen würde. Nein, dass sei wegen einer Prüfung, die sie geschrieben und sehr wahrscheinlich geschafft hat. Sie Studiert Sprachen, ist 21, ihre Eltern sind aus Polen, sie hat ein absolutes Gehör, hat man ihr mal gesagt, dazu noch ein Engelsgesicht, blond, blaue Augen, wunderschöne Zähne, und als wär‘ das alles nicht schon genug auch noch Sommersprossen und so zart und zerbrechlich, so rein vom Wesen, dass selbst ich mich nicht anders als ein Engel fühlen konnte in ihrer Gegenwart. So eine also, die mich im Keks weich macht. Dann musste ich plötzlich überraschend bezahlen, habe ihr glaube ich zum Abschied noch keine Ahnung was gewünscht und dann nichts wie raus. Was hätte ich ihr auch sagen sollen. Ich dann rüber in den Supermarkt daneben, doch für das was ich dort kaufen wollte bemerkte ich fehlten mir 20 Cent. Als ich dann gerade wieder raus wollte kam sie herein. Ich also zu ihr und sie gefragt, ob sie 20 Cent für mich hat. Klar, hatte sie, doch ob sie öfters hier zum einkaufen wär‘ musste sie verneinen, aber sie wolle es eh nicht wiederhaben. OK, ich also das Zeug geholt und an die Kasse, dann stand sie auch irgendwann an der Kasse daneben, dann habe ich ihr erst ein 5 Cent Stück in die Hand gedrückt, ich bräuchte ja nur 15, und danach, nach dem bezahlen, was mache ich, ich dreh mich noch mal zu ihr um, und leg‘ ihr den einen Cent Wechselgeld auch noch in die Hand, und da musste sie dann lächeln. Doch der Mut, sie beim Rausgehen einfach nach ihrer Telefonnummer zu fragen, der hat mir gefehlt. Denn was wenn ich sie bekommen hätte? Das wäre schlimmer gewesen wie einen Korb zu kassieren, denn die Liebe macht mir Angst, und ich hätte mich in sie verliebt, habe ich mich ja so schon ein bisschen. Zum Glück habe ich sie nicht nach ihrem Namen gefragt, denn sonst würde ich ihn mir jetzt ständig vorsagen. Sie studiert Englisch, Polnisch, Portugiesisch und ich weiss nicht, doch sie an der Uni jetzt suchen gehen ist doch auch irgendwie uncool, doch eigentlich müsste ich genau das zur Abwechslung mal machen, einfach schon deswegen, um mich im Machen zu üben, egal was dabei rauskommt. Denn sie war so lieb und offen zu mir, warum sollte so ein wunderbarer Mensch mir weh tun wollen. Und das ich deshalb zumindest ihren Namen kennen sollte bin ich ihr doch jetzt irgendwie schuldig, neben den 14 Cent und noch viel mehr, was sie mir gestern geschenkt hat.

      • So wie ich mich aber im Augenblick fühle wird daraus nichts. Im Klub, in dem ich gestern Abend war hat heute Nacht der Bär getanzt, und das jetzt schon jedes mal in Folge, und erst um 6 war Schluss, obwohl sonst schon immer um 4. Nein, dass ist keine Grossraumdisco in irgendeinem Industriegebiet, sondern der schrägste Laden der ganzen Stadt. Was sich da gestern wieder abgespielt hat lässt sich in Worten nicht mehr beschreiben. Klar, ich hab‘ auch mal wieder gekifft, und hatte deshalb schwerste Halluzinationen, doch wenn das Gleiche in einem Klub in Berlin passiert wär‘ würde der Laden in nur wenigen Monaten entweder der heisseste Tip der Stadt oder wegen Störung der öffentlichen Ordnung von der Sitte geschlossen werden. Ich habe Olav deswegen schon eine Welttournee prophezeit, meinem persönlichen Freund und DJ. Er wär‘ sicherlich auch der ideale Mann für die Partys nach meinen Konzerten, aber mittlerweile würde ich auch ihn auf jeden seiner Auftritte begleiten, egal wohin auf der Welt, meinetwegen auch in die Hölle. Ich bin ein Sünder durch und durch, obwohl ich eigentlich vollkommen harmlos, keusch und überaus ängstlich in allen Dingen betreffend der körperlichen Liebe bin, aber vielleicht ist das ja auch nur mein Ausgleich dafür, dass ich ununterbrochen am Baum der Erkenntnis nasche, obwohl eine/meine Eva nicht einmal da, und wahrscheinlich mit der Schlange unterwegs ist. Aber vielleicht war das alles gestern einfach nur ein bisschen zu viel Glück und Freude für mich, und das vertrage ich ja noch nicht so gut, und darum muss ich heute mal richtig jammern. Ich hab mich heute morgen, ach nee, es war ja schon Mittag sogar meiner anderen, einer wirklich süssen WG-Mitbewohnerin getraut zu gestehen, dass ich sie bewundre für ihren Gauben an Gott, der noch mal so viel grösser ist als der meine, denn sie achtet auch noch auf ihre körperliche Gesundheit, was ich von mir mit meiner Raucherei halt nicht behaupten kann.

      • Ja, genau :)
        Lieber in der Hölle mit Freunden…
        aber hey, die ist doch, wie wir wissen, zugefrohren 😉
        Also dann werden wir wohl später alle im Himmel weiter feiern 😀

      • Hatte ich ganz vergessen. Dann erlebe ich wohl gerade das was man Himmel und Hölle auf Erden nennt, immer abwechselnd. Liegt wohl an der Hitze. Und ich glaube, ich platze gerade vor lauter Chi, das gerade freigesetzt wird und nicht so recht weiß wohin. Dabei geht es „nur“ um loslassen, sich einfach in die Hände Gottes fallen lassen. Und bei dem Gedanken würde ich gerade am liebsten laut zum Himmel schreien, ist mein Gesicht von Tränen übersät, so sehr leide ich an meiner Unterdrückung, an dem Gefängnis meiner negativen Gedanken und Ängsten.

      • Hier, Süße, für dein Workout. Sephira, auch ein Hammer DJ, den glaube ich leider auch noch kaum jemand kennt.

        Achtung! Psychoaktiv!

      • Aber mach‘ dir wegen mir keine Sorgen, Bianca. Was ich gerade erlebe ist normal, und Teil meiner Entwicklung. Und ich erlebe es ja auch nur phasenweise und auch nicht ständig, diese Trauer und den Schmerz.

        http://ronaldengert.com/2010/03/23/vom-umgang-mit-innerer-leere/

        Und ich habe das Glück, damit schon über die Wut hinweg zu sein, in der viele verletzte Menschen stecken bleiben, vor allem Männer, weil sie sich nicht trauen, ihre Gefühle von Kleinheit und Angst, Verlassenheit und Unsicherheit, Trauer und Schmerz über Verlust, Demütigung und Leere zuzulassen. Doch es lohnt sich zu weinen.

      • Um Dich brauche ich mir keine Sorgen zu machen.
        Du bist Dir wertvoll genug mit Dir Zeit zu verbringen.
        Und darum bekommst Du jetzt auch erst mal Deine Emotionen zu fühlen,
        für die Du vorher zu wenig Zeit hattest und Du bist schlau genug sie zuzulassen.
        Fühle das mal in Ruhe alles, es wird Dir helfen Dinge hinter Dich zu lassen
        aber auch neue anzunehmen, sich wieder zu erinnern, zu verarbeiten so wie
        sich auf neue Erlebnisse zu freuen ohne Furcht.
        Um es kurz zu machen, Du bist auf dem richtigen Weg zur Eigenliebe ohne Wenn und Aber
        und DAS ist Leben mit Selbstwertgefühl,
        das läßt einen leben und man kann auch leben lassen.
        Die Wegbeschreibung ist: laß es weiter zu, siehste dann schon 😀

      • Das erste Lied kann ich mir übrigens nicht anhören, es hetzt mich.
        Beim Workout bewege ich mich rhythmisch zur Musik und da bräuchte ich wohl nachher eine Defi 😉
        Das Lied stört die Innere Ruhe,
        beim Sport lasse ich nicht nur meine überflüssige körperliche Energie,
        was noch viel, viel wichtiger ist ich tanke dabei mentale Stärke.

      • WOW, Aca 😀
        Das zweite Musikvideo ist ja sehr aufschlußreich darüber was grade alles an fundamentalen Sachen in Dir abgehen! Das ist ja, das ist…toll, das ist gut.
        Das könntest Du so gemacht haben im Moment, oder?
        Da hört und sieht man die Entschlossenheit, den Mut, auch die Furcht aber auch den Glauben,
        die Gewissheit auf etwas wundervolles.
        Ja, das ist…beeindruckend.
        Es hat sich bis hier schon mehr als gelohnt.

        Ich weiß gar nicht mehr wie wir darauf gekommen sind,
        ich hab letztens zu meinem ältesten Sohn gesagt,
        mich könne jederzeit der Schlag treffen,
        ich hätte nichts verpaßt ich bin zufrieden.

      • Defibrillation? Nicht doch. Aber ein gehetzter Mensch bin ich in der Tat. Darum gehe ich auch absichtlich gerne in diesen Modus, vor allem beim Tanzen. Weil es danach von mir abfällt, und dann komm‘ ich. Ich verarbeite damit den Erfolgszwang, den Erfolgsdruck, unter dem ich schon mein ganzes Leben lang stehe. Dieses „ich muss es schaffen“, koste es was es wolle, um jeden Preis. Auf die Art schafft man aber nur Verlierer, denn mein zweiter Name müsste Trotz lauten, oder Trutz. Zu grosse Überforderung in der Erziehung ist gefährlich. Die Latte darf nicht zu hoch liegen, das Kind muss sie gerade eben noch erreichen können. Und mein irdischer Vater hatte für meine Ambitionen als Entertainer leider kein Verständnis. Wie dumm von ihm. Denn ich wär‘ genauso erfolgreich geworden wie er, nur halt in einem anderen Beruf. Daher mein Tip an alle Eltern: Wenn dein Kind einen Traum hat, dann lass es diesem nachgehen, egal wie unrealistisch er auf dich auch wirken mag. Ganz so wie im Sinn von Maria Montessori.

        Ist gestern passiert. Nach meinen Tränen habe ich gesungen, ist meine Kehle wieder aufgegangen. Ich habe jetzt entdeckt, oder besser gesagt bin gerade dabei zu entdecken, dass ich das Gefühl zumindest singen darf, und kann. Ich weiss nicht wer es mir verboten hat, oder ob ich es mir sogar selbst verboten habe, vielleicht um meine Mutter zu schonen, das Jammern. Nichts ist so fürchterlich wie die Tränen, das Wehklagen eines Mannes.

  • määääänsch oli, und ich hab gedacht jetzt kommen echt ma Insider! Da für ich mit den Jungs intimere Gespräche über andere Frauen… Kannste nicht mal so richtig auspacken?

  • Alter Falter. Ist das hier jetzt der Aca / Bianca Privatchat geworden? Vielleicht mögen die Herrschaften sich ein Zimmer nehmen?

Kommentar verfassen