Was Männer wirklich (von Frauen) wollen

Keine Sorge, meine Damen, es wird nicht um Männer gehen, die sich wünschen, dass ihnen ein „kühles Blondes“ zum Länderspiel gereicht wird. Wir gehen tiefer. Wir gehen dorthin, wo es auch mal weh tut.
Wobei: Eine erfolgreiche Liebe ist einem erfolgreichen Fußballspiel nicht unähnlich. Nur mit Zauberpässen gewinnst Du kein Spiel, Du musst schon ab und an die Blutgrätsche rausholen. Wenn Dein Trikot kurz vor Ende des Spieles noch sauber ist, kannst Du Dir ziemlich sicher sein, dass Du als Verlierer vom Platz gehst.
Könnt Ihr mir folgen? Meine Damen? Gut. Kurz: Ihr müsst Einiges geben, um eine Menge zu bekommen.
Seid Ihr dafür bereit? Ja? Ich kann Euch nicht hören? Noch mal: Seid Ihr bereit?! So. Geht doch.

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

Also los: Wir wollen …

… dass Ihr uns zeigt, wie wichtig wir Euch sind.
Lasst es raus, echt, nein, Ihr macht Euch damit nicht klein, ganz und gar nicht, angreifbar, und verletzlich, das schon, ja. Aber ein wenig Risiko gehört dazu, zum Leben im Allgemeinen, das Mittelmaßgeschwader, das stets abwägt, hinterfragt, sich nie Hals über Kopf in etwas hineinstürzt, wird vielleicht niemals den brennenden Schmerz des Unglücks spüren, die unendlichen Freuden des Glücks aber auch nicht, also: Habt keine Angst vor Sätzen wie „Ich bin süchtig nach dir!“, wie gesagt, sie machen Euch nicht klein, ganz im Gegenteil, sie machen Euch groß.
Und Eure Liebe noch größer.

… dass Ihr unser bester Freund seid.   
„Ein Freund ein guter Freund / Das ist das Schönste, was es gibt auf der Welt!“ heißt es in dem alten Schlager. Doch Heinz Rühmann ist lange tot, Willy Fritsch auch, den kennt Ihr noch nicht einmal mehr, will sagen, Freundschaften sind in unserer schnelllebigen Zeit ähnlich flüchtig wie Festplattenspeicherkapazitäten geworden. (Vergleich hinkt, ich weiß, bin aber gerade zu ungeduldig, um mir einen besseren auszudenken – ADHS, Ihr erinnert Euch.) Umso wichtiger ist es, dass Ihr die Funktion des besten Freundes mit übernehmt. Sollte da noch ein bester männlicher Freund existieren, umso besser, beste Freunde kann man nie genug haben.

… dass Ihr stolz auf uns seid. 
Worauf genau? Die Frage ist schon verkehrt. Wäre er der Richtige, würdest Du sie nicht stellen.
 
… dass Ihr uns auffangt, wenn wir fallen.
Auch wir haben schwache Momente. Wer, wenn nicht Ihr, ist dann für uns da?
 
… dass Ihr uns ein, zwei, drei Fehler verzeiht.
Wir sind keine Maschinen. Wir sind nicht perfekt. Wir sind Menschen. Wir machen Fehler.
 
… dass Ihr mit uns über Eure Probleme redet.
Die meisten Lieben zerbrechen an mangelnder Kommunikation. Deutet nicht an, redet nicht drumherum, sagt exakt, was Euch stört! Sonst werden wir es nie begreifen.

… dass Ihr ehrlich seid.
Wir werden schon genug belogen im Laufe unseres Lebens. Von Euch erwarten wir Ehrlichkeit.

… dass Ihr nicht zu ehrlich seid.
Nein, das ist kein Widerspruch. Wie hieß es neulich bei How I Met Your Mother? „Nicht alles, was gesagt werden muss, muss auch gehört werden.“ Beispiel: Stell Dir vor, der Schwanz Deines Freundes ist gerade mal 15 Zentimeter lang, damit zu kurz für Deinen „Seikan-Tunnel“. Aber: Musste ihm sagen, dass er Dir nicht reicht? Ich denke nicht. Denn: Wachsen wird er eh nicht mehr.
Merken: Infos, die ausschließlich schmerzen und niemanden voran bringen, könnt Ihr getrost für Euch behalten.  

… dass unsere Geheimnisse bei Euch gut aufgehoben sind.
Nee, Deine beste Freundin muss nicht wissen, dass ich es mit dem Nachbarsjungen trieb, als ich 14 war. Nee, echt nicht. Nee, auch, wenn Du ihr sonst alles erzählst, nicht.

… dass Ihr eifersüchtig seid.
Wie? Echt jetzt?! Na ja, so ein bisschen halt. In einem gesunden Sinne. Nicht ungerechtfertigt, nicht übersteigert.
 
… dass Ihr Euch nicht hängen lasst.
Ja, Ihr habt uns sicher, klar. Und ja, wir würden auch nach Verbrennungen dritten Grades bei Euch bleiben, aber achtet doch bis dahin ein wenig auf Euch. Das wäre echt nett.

… dass Ihr meist Lust auf uns habt oder zumindest so tut. 
„Liebe ist … Mit ihm zu schlafen, auch wenn sie keine Lust hat!“, behauptet ein alter Kalauer von Fips Asmussen. Gibt Menschen, die das als frauenfeindlich bezeichnen würden. Ich bezeichne es als die Wahrheit. Glaubt Ihr wirklich, WIR hätten immer Lust auf Euch? Aber wir sagen nichts, weil dann gleich die Hölle los wäre („So, so, hast es wohl nicht mehr nötig! NA, wie heißt SIE?!“), wir ziehen es tapfer durch. Sicher, JEDE(R) darf mal keine Lust haben, aber es sollte nicht zur Regel werden.
 
Wir Typen sind gierig. Wir wollen verdammt viel. Deshalb habe ich diese Kolumne zweigeteilt. Nächste Woche gibt es den Rest von unserem Wunschzettel. 

 

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest3Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

80 Comments

  • Sprichst mir aus der Seele! Nur frage ich mich immer mehr und öfter…sind diese Erwartungen nicht zu hoch? Sowas is leider viel zu selten und wenn man mal das Glück haben sollte und sowas findet, sollte man zusehen das man es so lange wie möglich genießen kann!

  • Schon klar… ich versuche auch immer nur die Kompromisse so gering wie möglich zu halten….aber mal unter vier Augen: Die meisten denken doch das sie genau das sind, aber ohnescheissinecht wären sie einfach nur gern so.

  • Sieht leider nicht jeder Mann so!
    Manchen ist diese Art von Nähe und Verbundenheit fremd, weil sie es aus ihrem bisherigen Leben nicht kannten. Und die können dann mit dieser Intensität nicht umgehen, es macht ihnen Angst und führt zur Verunsicherung…

  • Da bin ich mal gespannt Oli! Is genau mein Thema sowas, weil mich das, wie schon erwähnt, sehr sehr sehr beschäftigt! @ZION0703 das ist doch garnicht nötig…. weil Andersrum keine Zeit und Mühe vergeudet wird um den Ansprüchen die man so hat auch Ausdruck zu verleihen :-) Is also kein Geheimnis anders herum.

  • Sorry Oli aber mich juckt es jetz einfach zu sehr in den Fingern! ICH MUSS DAZU WAS SCHREIBEN…kannnnnn nnnnnnnniiiiicht Hände haben schon angefangen auf die Tasten zu hämmern also lass ich s einfach laufen. aaaaaaahhhhhhhhhh.
    Also ich kann natürlich nur von mir selbst ausgehen und von dem was ich bisher so in den Beziehungen um mich herum so gesehen und erlebt habe. Dabei ist mir in den letzen Jahren immer mehr aufgefallen, dass die Mädels -auch wenn sie anfangs diese oben beschriebene Einstellung teilweise oder sogar ganz geteilt haben, relativ schnell in den „Beziehungsmodus“ springen. Da wird dann ein Idealbild einer Beziehung kreiert und ständige Soll-istvergleiche durchgeführt und geprüft und daran „gearbeitet“ das diese auch möglichst diesem Idealbild entspricht. Kurz gesagt handelt es sich bei dieser „Arbeit an der Beziehung“ eher um Nörgeln am Partner :-)

    Ich will,ich will, ich will heisst in dem Falle du musst, du musst, du musst. Komischerweise verlieren die meisten den Blick für sich selbst und ihre eigene Rolle in der Beziehung dabei völlig aus den Augen. Das der Partner da ist wird als feste Konstante betrachtet, für die man nicht wirklich selbst noch was tun muss. Man kann also völlig frei seinen eigenen Bedürfnissen Luft machen und ständige Liebesbeweise, oder den aktiven Kampf gegen die eigene Unsicherheit vom Partner verlangen (soll die Bindung festigen). Wagt er es, oder kommt auf diese völlig schräge Idee, eigene Bedürfnisse äussern zu wollen, wird das idR. sofort im Keim erstickt, indem sie einem die Eier absprechen wollen. Sei doch mal ein echter Kerl, ein echter Mann würde bla bla bla. Übersetzt: wenn du ein echter Mann sein willst hällst du gefälligst deine Klappe und erträgst es! Ich seh das anders und denke ich beweise genau dann wenn ich etwas sage und auf mich aufmerksam mache, das ich wohl Eier habe…zwei..genau hier… die du noch nicht in deiner Handtasche mit dir herumträgst!

    Frauen liegt bekanntermaßen die Beziehung ja im Blut, was sie schon von jeglichen Zweifeln ob sie gute Partnerinnen sein könnten oder nicht, freispricht. Das rechtfertigt ja dann auch schon das man sich selbst nicht genauer unter die Lupe nehmen muss. Genau darin liegt meiner Meinung nach das Problem. Diese Konstante – der Partner ist ja da – lässt sie überhaupt nicht erahnen, das es so was wie eine Wechselwirkung gibt und sich der Partner auch mal fragen könnte: Wie rechtfertigt sich diese Beziehung überhaupt?- Was habe ich davon, oder was ist mein Mehrwert davon? Was gibst DU MIR (ausser das du mich zu deinem Idealbild formen möchtest und mich in die nächste Tonne koppst an dem Tag an dem es dir gelungen ist)?

    (-Ich weiß genau was jetz kommt… Welche Frau will das, oder macht das schon? Sowas sollte man einfach nicht machen, nicht wahr? Warum seh ich es dann aber immernoch so oft? Alleine zu wissen, ob man etwas machen sollte oder nicht, sagt noch lange nichts darüber aus, ob man es am Ende tatsächlich auch macht oder nicht.)

    Das kann dann zu bösen Überraschungen führen. Einige meiner Exn und auch die einiger Freunde von mir waren in diesem Augenblick als es dem Partner dann genug war und er die Beziehung beendet hat, völligst perplex und wussten garnicht wie sie mit so einer Situation umgehen sollten (zerplatzte Seifenblase). Ich muss wohl nicht sagen, das es in diesen Fällen immer zu unnötigen Schlammschlachten kam…unschön, aber wohl in dem Fall notwendig um die auftretende Wut „zu kanalisieren“.

    Ich habe mich kurz gefasst…ich könnte hier noch 5000 Seiten vollschreiben wenns nach mir geht. :-)
    Bevor jetzt wieder dieses du bist einfach nur entäuscht worden und hasst Frauen nun desswegen, hast bisher einfach nur die falschen kennengelernt – Argument kommt:

    Nein. Mir geht sowas nur gegen den Strich und ich habe wohl das gleiche Recht mich über gewisse Dinge beim anderen Geschlecht zu beklagen – gleichberechtiger weise, warum sollte ich dieses Recht nicht AUCH in Anspruch nehmen?
    Weil ich sonst ein Weichei wäre?

    • Sie sind auch nur Menschen, Mark, die auch nur bedingt über sich selbst die Kontrolle haben. Du tust mir so Leid, wenn ich das hier lese, denn ich weiss natürlich ganz genau, was du meinst, aber schau sie dir doch nur mal an. Sie sind die Kleineren, ihre dünnen Ärmchen und schmalen Schultern, dafür aber dann der grosse Popo, weil sich alles der Natur wichtige bei ihnen in dem Bereich abspielt. Und wir Männer haben halt unsere Aufgabe in unserer Spezialisierung, und deshalb sind wir oben herum breit. Was glaubst du würde ich mich mal freuen, schwach sein zu dürfen, mich emotional mal gehen lassen zu können, ohne dadurch gleich in meiner Rolle als Mann in Frage gestellt zu werden. Die Natur ist grausam und gnadenlos, Mark, auch ihnen gegenüber. Und gäbe es nicht die Liebe die uns das alles für eine Zeit lang vergessen lässt hätte ich mir auch schon einen Strick genommen. Ohne die Liebe würde ich keinen Sinn im Leben sehen, und darum danke ich Gott das es sie gibt. Und ja, Mann, du kannst meinetwegen stolz darauf sein und dich mir auch gerne überlegen fühlen, weil du seine Hilfe nicht brauchst, aber ich könnte ohne sie nicht Leben. Dafür ist mir das alles hier auf der Erde viel zu banal und abgeschmackt. Ich darf ja nicht einmal konsequent das Prinzip leben, das mir innewohnt: Der Krieger, der Tod. Weil das weibliche Prinzip derzeit auf unserem Planeten dominiert, das auf seine Art allerdings auch zerstörerisch ist, wenn es überhand nimmt. Und dieses mal gibt es kein „Amerika“, in das wir Auswandern können, weil uns zumindest im Augenblick noch dazu die Technologie fehlt, um andere Planeten zu besiedeln oder zu erobern. 6 Millionen Indianer schätzt man wurden allein in Nordamerika getötet, um Lebensraum im Westen zu schaffen. Und jetzt werden wir ausgerottet, zur Selbstausrottung verführt und verleitet, ganz subtil, mit Hilfe einer perversen, lebens- aber auch kampfverneinenden Psychologie der Selbstablehnung unserer menschlichen Natur, die eben auch animalisch ist. Ich muss zusehen, wie mein Volk und mein Land vernichtet, zerstört, aufgelöst wird, und darf mich nicht einmal dagegen wehren. 6 Millionen Indianer, Mark, allein schon damals, und wie viele Menschen Stalin, Mao und Pol Pot zusammen zum Opfer gefallen sind will ich gar nicht wissen, und ausgerechnet ich muss mich von irgendwelchen dahergelaufenen, hinterfotzigen Asylanten, Migranten, Ausländern, Sozialisten, Kommunisten und Kapitalisten als Nationalist beschimpfen lassen, womöglich sogar als Nationalsozialist, weil ich eine soziale Gesellschaftsordnung befürworte? Wie armselig und verblendet ist das denn? Und wer darum nicht erkennt, wie auch die Emanzipation und der Feminismus jede Gesellschaft von innen heraus erodiert, der ist für mich ein Vollidiot. Denn die Weibchen paaren sich immer mit dem Sieger, dem Stärkeren, weil es in ihrer Natur liegt. Und ich kann es ihnen nicht einmal verdenken. Aber völlig unabhängig davon, wer glaubt, dass Nationen scheisse sind soll mir ein einziges Beispiel in der Geschichte nennen, in dem nicht ein Imperium irgendwann wieder in Nationen zerfallen ist. Es gibt nicht ein einziges. Und jetzt bitte nicht gleich ins andere Extrem verfallen wer meint, mich für das was ich gesagt habe angreifen zu müssen. Aber ein bisschen mehr Anspruch auf Respekt unserer Kultur, unserer Nation, unserer Grenzen und unserer Lebensweise haben wir uns in den letzten 70 Jahren mehr als verdient, denn wir sind kein Kindergarten.

      • Was das mit diesem Artikel zu tun hat? Ihr wolltet doch wissen, warum unsere Frauen keine Achtung und keinen Respekt, keine Liebe und keinen Stolz, keine Bewunderung und kein Vertrauen mehr für uns empfinden.

      • Ich gehe gedanklich garnicht so weit und behaupte sie hätten keine Achtung und keinen Respekt vor uns. Eine Frau kann einen aufrichtig und über alles lieben und trotzdem so sein. Das hinterfrage ich hier garnicht. Es geht mir nur darum, das viele nicht begreifen das es zwei Menschen in einer Beziehung gibt bzw es schnell vergessen. Klingt vielleicht ziemlich banal…ist aber komischwerweise dennoch so.
        Frage: Wie oft habt ihr schon erlebt, das sich eine Frau nach einer Trennung selbst Fehler eingesteht? Wenn überhaupt, dann vergeht da viel Zeit bis es so weit ist….

      • Ist das wichtig? Wichtig ist doch bloss, dass du keine Fehler mehr machst bei der Wahl deiner Geliebten. Nicht so viel um sie kümmern, was sie denkt, was sie macht und was sie will, sondern um dich. Und wenn es nicht passt, zack, die Nächste. Und wenn dir was gegen den Strich geht, zack, Kontaktsperre, solang bist du wieder bei dir bist.

      • Vor ein paar Jahren hab ich genauso gedacht… aber das führt zu nichts. In einer Beziehung geht es nunmal auch darum was dein Partner denkt, macht und will. Wenn eine Frau das nicht interessiert und mich dann auch nicht…was für nen Sinn macht es dann noch ne feste Bindung einzugehen?

      • Eben: Wieso eingehen? Ist das eine Entscheidung? Die ich mit dem Kopf treffe? Ich, der Mann macht, und die Frau denkt, es wär‘ halt so passiert? Bullshit!

        Bindung, der Wunsch nach Nähe, nach gemeinsamen Sein entsteht, oder halt nicht, und wenn es nicht da ist, nicht von selbst entsteht, dann werde ich in Zukunft nicht weiterhin die 50% Verantwortung dafür übernehmen um mir danach ständig anzuhören, was ich denn so alles falsch mache, nicht stimmt oder zuviel oder zuwenig ist. Dann sind und bleiben sie für mich einfach nur Spielzeug, Püppchen denen man sagt, was sie zu tun haben, und was sie lassen sollen, aber eben keine eigenständigen Persönlichkeiten, kein echtes Gegenüber auf Augenhöhe, das sich mit mir auf einer Stufe wähnen darf. Und das wollen sie ja auch gar nicht sein, die Opferverliebten, nur wenn es um Rechte und Privilegien geht. Und wenn sie halt nicht bekommen was sie wollen, dann versuchen sie es halt beim nächsten, denn irgendein Idiot findet sich immer, den man als nächsten Benutzen und Missbrauchen kann, bis wieder etwas „besseres“ Interesse anmeldet.

        Ist legitim, keine Frage, aber was das mit Liebe zu tun hat entzieht sich meinem Verständnis, und so sehen dann ja auch die meisten Beziehungen aus, sobald der Rausch der Verliebtheit verflogen ist: Wie Zweckgemeinschaften von voneinander Abhängigen. Wenn Liebe und Sex in Freiheit nicht möglich ist, entscheide ich mich für die Freiheit.

      • Alter… Entweder ich bin grade wirklich zu stoned (Enschede sei dank), um in dem Kommentar den roten Faden zu erkennen, oder da besteht tatsächlich kein Zusammenhang zwischen den verschiedenen Thematiken. Mich würd ernsthaft interessieren, was du uns damit mitteilen möchtest, ich versteh die Pointe nämlich nicht. ^^

      • Ich meinte „ich will in Zukunft nicht auch noch ihre 50% der Verantwortung für alles (!) was passiert übernehmen“.

        Schon erstaunlich, wie viel doch ein einziges Wort ausmacht bei der Bedeutung eines ganzen Satzes.

        Oder 1%.

        Wie wäre es mit 49%, meine Damen. Da geht es nur um die Frage, wer ist Kapitän, wer Copilot. Denn die Maschine müsst ihr trotzdem notfalls alleine Fliegen können, falls dem Piloten etwas passiert, wie umgekehrt nämlich auch. Ich habe jetzt schon zweimal eine Frau kennengelernt, die als Kind von ihrer Mutter verlassen wurde, mit der einen habe ich einen Sohn. Meine Exfrau war nach eigener Aussage damals 2, die andere noch junge Frau 5, die ich letztes Jahr kennenlernen durfte, als damals plötzlich ihre Welt zerbrach. Und in beiden Fällen waren die Mütter dieser beiden Mädchen nicht etwa verstorben, sondern weiterhin am Leben, und ich habe mich ausgerechnet in beide verliebt wie in kaum eine andere. Doch leider ist das Selbstwertgefühl solcher Frauen sehr gering, was man ihnen aber ohne Erfahrung äusserlich erstmal nicht ansieht. Ganz im Gegenteil, sie sind sogar überaus bezaubernd. Ein bewusster Mann weiß daher um die Dinge des Lebens, weiß, dass er jeder Zeit auch plötzlich wieder ganz „allein“ mit den Kindern dastehen kann, selbst wenn es nicht der Tod ist, der die Kindesmutter aus ihrem Leben reisst.

      • Dinge, die man selbst erlebt hat, hat man ja zum Teil auch selbst so mit entstehen lassen, beeinflußt, hervorgerufen,
        unser eigenes Tun ist hierbei von großer Bedeutung, manchmal muß man nur genug Fragen stellen um auf etwas zu stoßen, daß wir selbst schuld sind.
        Die Dinge, die man selbst sieht, kann man selbst fehlinterpretieren,
        unser Gehirn verarbeitet Dinge nur aus seiner eigenen Erfahrung heraus, nicht vergessen.
        Daher kommt dieses Wort : Umdenken, hilfreich dabei: andere Meinungen einholen,
        andere Sichtweisen berücksichtigen, wichtig hierbei : unbedingt bei der Wahrheit bleiben unbeschönt.
        Und das ist es was wir hier tun, nichts anderes wir tauschen uns aus,
        helfen uns etwas auch aus einer anderen Sicht sehen zu können.
        Wir schießen keine Tore, wer das hier versucht……der trifft höchstens sein eigenes.
        Ich hab übrigens Deinen langen Text zu Anfang noch nicht gelesen, nur die Reaktionen darauf,
        ich wollte es heute nachholen….aber in Deinem Kommentar von heute 11,33 scheinst Du mal wieder mit dem Fuß aufzustampfen…..

      • @Bianca du hättest wohl besser meinen Text gelesen… darin steht nämlich, das ich das nicht nur selbst erlebt, sondern auch oft im Freundes und bekanntenkreis gesehen habe. (Komisch oder?)
        EIN aktuelles Beispiel:
        Eine Sehr gute Freundin von mir – bei der ich jedem Typen geraten hätte: alter schnapp sie dir, ist seit zwei Jahren in einer Beziehung und ist mittlerweile genau auf dem gleichen Trip. Die Zukunft ist für beide schon geplant und wehe er macht nicht das oder er macht Dinge nicht so, wie sie es sich wünscht, damit alles genau so wird wie sie es sich ausgemalt hat. Heute würde ich jedem raten: lauf alter! So schnell und so weit du kannst.
        Ich mag sie natürlich trotzdem noch, aber ich würde nicht mit ihrem Partner tauschen wollen, der sogar vorgegeben bekommt wann er mit dem Studium fertig sein zu hat.

        Damit habe ich nix zu tun – das war keine Konsequenz/Wechselwirkung meines Verhaltens, ich bin nicht mit dieser Frau zusammen und ich habe ihr auch nicht geraten so zu werden, genauso wenig war das der Fall bei anderen Bekannten und Freunden. Die einzige Verbindung besteht darin, das ICH Ähnlichkeiten im Verhalten festgestellt habe in vielen Fällen (selbstverständlich nicht in allen!!).
        Sowas wird doch schon von allen anderen negativ bewertet, sogar von den Frauen die selbst so sind, also spare ich es mir, es zu bewerten und mich darüber zu empören. Aber ich versteh nicht ganz warum ich kein Recht dazu habe auf sowas hinzuweisen oder mit dem Finger darauf zu zeigen? -Was nicht gleichbedeutend ist mit dem Fuß auf den Boden zu stampfen.
        Das wird immer sofort unterbunden. Entweder wird man als Frauenhasser bezeichnet, als Weichei oder gilt als Frustiert. Halt ja die Fresse und sag sowas nich weil es ja negativ sein könnte!

        Ich bin leider keins von all dem (und ich lasse mir meine Meinung auch nicht verbieten -die hab ich nämlich selbst gemacht!- weil es einigen vielleicht unangehem ist) –

        und ab dem Punkt wird es schwieriger und das ist gut so! :-) -nimm mal bitte kurz an das ich nicht der frustrierte Typ bin und tu es mal nicht einfach ab-

        Hier muss man nämlich anfangen zu denken und vielleicht schaut mal die ein oder andere der unschönen Wahrheit ins Gesicht und akzeptiert sie dann auch und schiesst somit auch kein Eigentor:-)
        Es ist sicher nicht meine Seifanblase die da zerplatzt… so viel dazu.

        Es ist natürlich jederfraus Recht mich als Frustierten, wütenden Weichei-frauenhasser zu sehen, die Frage ist was sie selbst davon haben. Das liegt nämlich nicht in meiner Verantwortung.

        Zum Thema du kannst nicht von wenigen auf viele schliessen und jeder ist verschieden und ein unverhersehbar handelndes Individuum:
        Mir geht es nicht darum zu sagen was jeder einzelne Mensch wann wie machen würde. Sowas kann man nicht.
        Aber es gibt geschlechtsspezifische Verhaltensweisen die man sehr wohl ausfindig machen kann.

        Dazu auch ein kleines lustiges Beispiel aus dem Alltag. Aus meinem Küchenfenster seh ich ne große Glasfront die spiegelt. Wenn eine Frau daran vorbei läuft frage ich mich während ich beim Kochen ab und zu mal raus schaue nicht ob, sondern WANN sie sich selbst checkt „im Spiegel“. Das machen von 1000 ganze 999 und zwar in einem Zeitrahmen von 5- 10 sec. Wir schliessen manchmal schon Wetten ab wann. Warum geht sowas? Männer hingegen bemerken oft nicht mal das sie gespiegelt werden:-).
        Man kann zwar frei darüber entscheiden ob man sich selbst checkten möchte oder nicht….aber das heisst nicht das es nicht auch fast jede macht. Vielleicht ein banales Beispiel, aber es macht sehr deutlich auf was ich hinaus möchte.
        Ich kann natürlich auch nachvollziehen, dass sich viele dabei ertappt fühlen, wer hört schon gern, das ein anderer vorhersehen kann was man in gewissen Situtaionen machen wird?
        Welche Reaktion ich darauf hin immer bekomme und ich auch schon öfter hier mal gelesen habe:
        Entweder:
        Du spinnst halt die Fresse is nicht so!
        oder
        du hast recht, aaaaabbberrr
        ICH bin nicht so!!!!!!

      • Heute gefällst du mir, Süsser. Jetzt musst du nur noch lernen, es zu akzeptieren. Nein, nicht das ich dich irgendwie mag ( 😉 ), sondern das sie tatsächlich so sind, wie du sie beschreibst. Und jetzt kannst du entweder darüber lachen oder anfangen zu weinen, oder sie so nehmen wie sie sind, sie Lieben, ihnen ein Zuhause geben, manchmal in ihre Schranken verweisen, und trotzdem immer der bleiben, der du bist. Such dir einfach eine, die dir das alles halt nicht allzu schwer macht, denn da gibt es tatsächlich Unterschiede. Du musst lediglich lernen herauszufinden, wie es tatsächlich um ihre Selbstliebe, ihre Eigenliebe, ihr wirkliches Selbstwertgefühl bestellt ist. Und wenn du immer wieder an die für dich Falschen gerätst, dann liegt das vor allem erstmal an dir selbst. Hast du dich jemals gefragt, warum das Symbol für weiblich, feminin ein Spiegel ist? Sie spiegeln dir aber halt nicht nur deine schönen Seiten, sondern immer auch deinen Schatten (den übrigens jeder Mensch hat. Die Frage ist halt nur, ob er ihn kennt). Weiter so, Mark, du bist bereits auf dem Weg zu dir selbst.

      • Hahahahaha ACA. Mich stört es nicht wenn du mich magst…vielleicht ein klein wenig vielleicht das du mich süß findest!
        Ich sags gern nochmal:
        Ihr macht alle einen Denkfehler! :-)
        Es geht nicht nur um die Frauen mit denen ich zusammen war.
        Ich bin nicht an die Falschen geraten. Sicher hatte ich vielleicht auch mal ein schlechtes im Töpfchen, aber das war bei mir nicht ausnahmslos so – das wird einfach immer angenommen, weil ich lustigerweise gern mal den Spiegel hinhalte (dieses Spiel das ich sehr gerne spiele wird eben oft mit dieser Wut verwechselt). Sonst schauen sie gern rein…so lange es nicht irgendwie negativ (selbst so bewertet) beleuchtet werden könnte, sonder nur voller Bewunderun ist – ich veruteile dieses Verhalten nicht – ich sage nur das es so ist!. Aber dadurch das man es negativ wertet und das wiederum etwas beeinträchtigt was Frauen sehr sehr wichtig ist, nämlich begehrt zu werden, wird es eben gern mal übersehen, geleugnet, schön geredet, gerechtfertigt oder sonst was… aber nie, auf keinen Fall einfach akzeptiert.

        Somit, in dieser Situation, frage ich mich, wer sein Spiegelbild nicht sehen mag und wer seinen Schatten verleugnet?
        Um bei deinen Worten zu bleiben.

        Das tut mir aber keinen Abbruch daran, das ich nicht drauf hinweise. Ohne Wut (im gegenteil mit großer Freude) und ohne die Absicht es ändern zu wollen (das dürfte schwer werden).
        Frauen wollen doch garnicht als schwach und unfähig somit als angewiesen auf uns angesehen werden? Richtig? und Falsch…. beides.
        Immer das was grade geschickter ist.
        Und wenn da mal ein Stein im Weg liegt…und ihn niemand für einen weg machen kann…und es vielleicht unangenehm werden könnte, sag ich: willkommen im wahren Leben! So wollen sie es haben, also sollen sie sich bitte auch nicht beklagen wenn sie es auch so von mir bekommen (pssssssst – mir ist sehr wohl bewusst das sie es eben in Wirklichkeit nicht so haben wollen – darum macht es auch so einen Spaß)
        Warum nicht mal die Rollen einfach tauschen und es einfach wörtlich nehmen – ohne dabei die hohe Kunst des Interpretierens der weiblichen Wünsche anzuwenden?
        Auf Augenhöhe, gleichberechtigt…. ist doch voll legitim… oder etwa doch nicht?
        nein..weil…
        DAS IST JA WAS ANDERES!
        Das absolute Lieblingsargument…aber warum es anders sein soll konnte mir bis heute leider auch keine erklären:-)
        Man muss es einfach so akzeptieren, besser es wird von dir erwartet das du es einfach tust.
        Warum muss ich das? Darf ich das überhaupt hinterfragen?

        DAMIT spiele ich einfach gern mal herum…was überhaupt nicht gern gesehen wird… verständlicherweise.
        Desswegen hasse ich Frauen nicht, ich verstehe dieses Verhalten und wenn ich ne Frau wäre würde ich es genauso machen, bin ich aber nicht, also ist der einzige Spaß den ich in der Situation habe, sie damit ein wenig aufzuziehen.

      • Habe mich heute zu einer recht attraktiven Dame im Park auf die Bank gesetzt. Hatten ein langes, lustiges Gespräch. Als sie dann irgendwann gehen wollte war ich gerade im Begriff mich zu verabschieden, als sie mich gefragt hat, ob ich sie noch bis zum Hotel begleite, in dem sie arbeitet. Was ich gemacht habe. Jetzt kann ich mir überlegen, ob ich sie in der Nachtschicht hinter der Rezeption am Wochenende mal besuche, oder halt nicht. Ich habe mich entschieden, so etwas nicht mehr über den Kopf zu lösen, sondern mich von meinem Gefühl leiten zu lassen. Immerhin hätte sie mir ja auch ihre Telefonnummer geben können, nach der ich aus Höflichkeit nicht gefragt habe, aber vielleicht möchte sie jetzt auch sehen, was ich daraus mache. Ich aber werde wie schon gesagt mich in Zukunft von meinem Herz leiten lassen, mein Schwanz hat eh schon viel Unheil in meinem Leben angerichtet. Oli wird jetzt sicher wieder denken: Pussy. 😀

      • Mhmm? Oder vielleicht doch von meinem Schwanz? 😀 😀 😀

        „Fiiick siiie, Acaaaaaaa“, hat da gerade eben ein ganzer Chor von Stimmen in meinem Kopf gerufen, der mich angefeuert hat wie die Fans den Libero ihrer Fußballmannschaft, und alle meine Freunde waren dabei.

        „Sie will’s doch, besorg‘ es ihr, scheiss auf die Gefühle und den Gentleman, sie brauch‘ es, hart, dreckig, und geil.“

        Echt? Huch. :)

    • alles, so wie du es schreibst, kann sehr gut auch bei männer vorkommen. diese einstellung, den partner/die partnerin als sebstverständlich zu betrachten, ist mehr als verkockst…

      • Das will ich hier auch garnich bestreiten, aber ich selbst sehe es nunmal immer wieder nur bei den Ladys. Was ich gesehen habe, habe ich gesehen und was ich selbst erlebt habe, habe ich selbst erlebt, daran ändert sich leider/zum Glück nichts, auch nicht wenn sich andere dadurch angegriffen fühlen oder es ihnen nicht passt was ich denke – oder weiß.
        Es ist auch immer leichter als Zuschauer ein Tor zu schiessen…
        Natürlich sagt hier jeder: sowas ist doch scheisse sowas macht man einfach nicht, klar, aber wie oft hat man es selbst schon gemacht, und wird es noch machen? Das ist eine ganz andere Frage und um die geht es mir hier.

    • Hab ich jetzt gelesen :)
      Du hast Recht, das gibts wohl tatsächlich oft.
      Dennoch ist es so, daß beide das so entstehen lassen.
      Einer allein führt ja keine Paar-tnerschaft.

  • Ja, das ist nicht gierig, das ist normal.
    Das sollte alles nicht auf einem Wunschzettel stehen müssen,
    weil, ich wiederhole mich: es normal ist, sein sollte.
    Ich wußte das alles, vielleicht ist das der Grund warum ich ständig geheiratet werde.
    Sollte ich doch normal sein?
    Ja, Sir, Hoschi Sir 😀

  • Ich süchtig nach ihm, er abhängig von mir, ich seine Bezugsperson, er meine und trotzdem isser weg. Zu nah? Zu kaputt… Süchtig nur nach dem Kaputten, aber das Ganz-Sein muss auch funktionieren, sonst macht es keinen Sinn.

    • Kann man nicht gut beurteilen, ich kenne Eure Situation nicht.
      Man sollte trotz allem darauf achten, daß jeder auch ein Teil seines Lebens unabhängig vom anderen gestaltet,
      damit man auch mal getrennt ist, Zeit hat sich zu vermissen, sich was zu erzählen hat, glücklich wieder zusammen kommen kann, nach Hause zurück.
      Nur aufeinander hocken killt die Gefühle.
      Was Du behalten willst solltest Du frei lassen.
      Manchmal paßt man aber einfach nicht zusammen, stellt sich erst raus wenn das Verliebtsein nachläßt.
      Wenn er abgehauen ist, war er nicht der richtige, logisch oder?
      Der wäre ja noch da! Also was solls.

    • Weil ihr euch beide damit masslos überfordert habt, Mizzlizz. Es gibt Dinge, die kann man nicht von aussen kompensieren, die muss man in sich selbst entwickeln, weil sie sonst nie einem selbst sind, und damit immer einem entzogen werden können. Dadurch versperrt man sich selbst den Weg in die Eigenständigkeit, zur wichtigen Entwicklung überhaupt eines eigenen Selbst. Eigenständigkeit bedeutet ja nicht, dass man deswegen nicht mehr mit anderen oder mit einem anderen speziell etwas teilen kann, exklusive Gemeinsamkeiten mit demjenigen hat. Es gibt auch in Sachen Nähe und Abstand einen gesunden Mittelweg, denn ich aber auch noch beschreiten lernen muss, da ich mich was Beziehungen zu Frauen oder einer Frau im besonderen betrifft ja völlig zurückgezogen habe, vor allem sexuell, was auch schwachsinnig, ungesund und unnötig ist. Auch ich kann ja nur lernen, mit der Dynamik von Nähe und Abstand umgehen zu können, wenn ich das auch übe. Ich muss im Grunde genau das tun, wovor ich Angst habe. Mich verlieben, lieben, auch Sex haben, und wieder loslassen, mich nicht verstricken, bei mir bleiben, wieder zu mir zurückkehren. Ich weiß auch nicht. Vielleicht zwei Jahre lang One-night-stands mit Frauen die mir sehr gefallen, vor allem aber mein Herz berühren als Therapie. Oh je.

      • So habe ich das nicht gemeint, Bianca.

        Ich meinte tatsächlich aus echtem Verlieben One-Night-Stands machen. Schon vorher wissen, und es ihr auch sagen: Egal wie sehr auch dein Herz gerade für mich schlägt, und meines für dich, egal wie sehr du dir gerade auch wünschst es wär‘ für ewig, es wird nur diese eine Nacht sein, in der wir uns so nahe kommen werden wie jemals zuvor, und nie wieder danach. Was wärest du dann trotzdem bereit zu geben, wie weit würdest du trotzdem mit mir gehen? Was ist dir diese eine Chance wert, was bin ich dir Wert, jetzt, hier, und in diesem Augenblick?

        Déjanos hacer el amor como si hubieramos acabado de nacer, y despues moriríamos.

        Das ist Liebe, denn es gibt nur die Gegenwart. Alle Vergangenheit ist lediglich Erinnerung, die Zukunft ungewiss und immer eine Illusion. Nur sind sich darüber die meisten Menschen nicht bewusst. Ich aber schlafe oft in dem Bewusstsein ein, dass ich nie wieder aufwachen könnte. Und an solchen Tagen bete ich dann zwei mal.

        Ich bin es leid, Bianca, dass Leben weiterhin wie ein Theaterstück zu betrachten, denn jeder Tag, jeder Moment, jeder Augenblick, jede Chance, jede Berührung meine Herzens ist kostbar, einmalig, und unwiederbringlich.

      • >wie weit würdest du trotzdem mit mir gehen?aus echtem Verlieben One-Night-Stands machen< das verstehe ich nicht.
        Theaterstück?
        Also wenn Du meintest, Du hättest vor Dich direkt das nächste Mal, solltest Du Dich in eine Frau verlieben,
        mit ihr vorher darauf zu einigen, daß nach einem Mal Sex das Lebewohl kommt….
        dann…., ja dann, Aca, machst Du aus Deinem Leben, aus Deiner aufkeimenden Liebe und auch aus Deinem Sexleben
        so wie Deinem Seelenleben ein Theaterstück.
        Jemand, der sich auch in Dich verliebt hat und auch davon weiß, daß Du verliebt bist und der auch in der Lage ist sich selbst zu lieben, der wird nicht mit Dir gehn, der wird sich das nicht antun und er wird Dir so was auch nicht antun wollen auch nicht wenn es Dein Wunsch ist.
        Mehr hab ich dazu nicht zu sagen.

      • Das ist die Frage, Bianca. Mit mir vielleicht nicht, dazu bin ich viel zu unbedeutend, aber wie wäre es mit einer Nacht mit einem Traummann, oder mit einem Star, oder mit einem Edward Lewis wie in Pretty Women. Könnt ihr euch aussuchen, Mädels, ganz nach Belieben und Geschmack. Hollywood und die Werbung wissen schon, welche Träume und Sehnsüchte sie bedienen müssen, um auch mit euch Kasse zu machen, zumindest mit der gleichgeschalteten Mehrheit. Und jetzt weisst du auch, warum ich mir als junger Mann sehr gerne und auch oft Frauenzeitschriften unterschiedlichster Art reingezogen habe. Aber es soll auch andere Frauen geben, habe ich erst heute wieder gehört, auch wenn sie noch nie jemand gesehen hat. Hinter den sieben Bergen, bei den sieben Zwergen, da soll es eine geben, die wirklich reinen Herzens, und frei jedweder Korrumpierbarkeit ist. Gute Nacht.

      • Für mich ist das zweifellos nicht die Frage.
        Wenn es um Gefühle geht werden keine derartigen Abmachungen getroffen.
        Falls man es macht, sind es entweder keine echten Gefühle oder man ist ein kompletter Vollidiot.
        Was haben Hollywood, Werbung oder Zeitschriften mit dem Leben, mit der Liebe zu tun?
        Versteh ich auch nicht.
        Ich habe noch nie Frauenzeitschriften gelesen, die Meinung anderer, fremder, interessiert mich nicht,
        außer dem ist da zu viel Werbung drin! interessiert mich auch nicht, habe ich mir auch im Fernsehn nie angesehen als ich noch Fernsehempfang hatte, dem ich übrigens seit gut 8 Monaten nicht hinterher trauer und lustiger Weise, meine Kinder auch nicht. Kommt eh nur Werbung oder wiederholte Wiederholungen einer wiederholten Wiederholung.
        Wir leben lieber, am liebsten unser Leben.
        Apropos Traummann, der Mann meiner Träume wäre ein Mann, für den ich echte Gefühle hätte,
        ich lecke nicht an Postern.

      • …wenn Du Dich für eine Nacht zum Spielen anbietest, nimmt Dir niemand Deine Gefühle ab
        weil das widersinnig ist.
        Dann nimmt man Dich als Spielzeug wahr und in dem Fall würde ich das mit dem Zerlegen des Zimmers und der Minibar nehmen…das fand ich nicht unbedeutend 😉

      • Der Satz muß so heißen:
        Apropos Traummann, der Mann meiner Träume ist immer der Mann, für den ich aktuell echte Gefühle habe,
        ich lecke nur an ihm auch in meinen Gedanken und Träumen.

      • Unsere Reaktionen auf „Edward Lewis / Pretty Women“-Geschichten
        versteht Ihr Jungs übrigens, glaub ich fast, grundlegend falsch.
        Frauen kann man das Gehirn ficken…klar so weit, ne.
        Solche Filme rühren uns Weibchen so an, der Empathie wegen, nicht weil wir in die gut aussehenden Typen verknallt sind ( ja, mögen ja geil aussehen, ihre Rolle schön ausfüllen…bla, bla…) sondern weil wir uns vorstellen können wie sich das alles anfühlt, anfühlen würde oder sogar grade auch für uns anfühlt, wir fühlen mit oder sehnen uns nach dem selben Gefühl ausgelöst durch eine echte Begebenheit in unserem Leben.
        Also wenn da mal die eine oder andere Träne fällt obwohl unser Freund neben uns sitzt dann ist das keinesfalls ein Vorwurf weils mit ihm nicht so toll oder weil er es ist ( ist nicht immer auszuschließen…aber, ja egal…wissen die Betroffenen dann eh) sondern wir fühlen halt verstärkt mit unserer Umwelt, Freud und Leid.

    • Danke, Mizzlizz. Ich werde noch ein Die Tote Hosen Fan, wenn das so weitergeht. 😉 Die wollten übrigens in der Stadt in der ich derzeit lebe die gleiche Kirche Mieten oder Kaufen, die ich auch haben wollte. Einen wunderbaren, natürlicher Hall hat man dort zum Singen. Ich durfte das Gebäude einmal allein besichtigen, da habe ich dann mal ausprobiert, was geht. Diesen Moment werde ich nie vergessen, den jetzt weiß ich es. 😀

      • Ja, Campi kann ich auch anschmachten. Ich möchte aber trotzdem meine Gefühle mit dem Mann, für den ich brenne, für mehr als eine Nacht teilen. Jetzt im Moment brenne ich nicht mehr, und das ist grade auch gut so. War bisschen zuviel alles. Herz ohne ihn fühlt sich merkwürdig an, aber ich möchte das so. Nur ich. Und wenn ein Mann, dann mit allem. Keine dieser wahnsinnigen Nächte mehr, die mich leer und verletzt zurücklassen. Und keine Tage mehr, an denen ich mich frage, ob er mich nun liebt, ob er so lieben kann, dass er auch bleibt.

      • Also anschmachten würde ich Don Campino nun nicht gerade, selbst wenn ich ein Mädchen oder schwul wär‘, aber darum geht es ja auch nicht wenn ich den ein oder anderen Song von den Toten Hosen mittlerweile sogar gut finde (nix für ungut, „Campi“, is‘ nix persönliches oder so 😉 )

        Aber sich leer (!) und verletzt (!) zurückgelassen (!) fühlen ist doch eine recht deutliche Aussage, die meines erachtens zudem auch noch sehr feminin ist. Genauso wie der ausgesprochene Wunsch „das er bleibt“.

        Aber rein von eurer sexuellen Natur aus betrachtet seid ihr ja auch Hohlkörper, die gerne mit etwas gefüllt werden wollen. Burritos sozusagen, im übertragenem Sinn, wenn du verstehst was ich mein‘.

        http://de.wikipedia.org/wiki/Burrito

        Und darum schieben wir euch ja auch so gerne unsere Enchilada rein, aber die ist halt meist verdammt scharf.

        http://de.wikipedia.org/wiki/Enchilada

        Ja, ich liebe die mexikanische Küche, und ich mag es zugegeben richtig scharf, doch um das zu beurteilen, ob mir bei der ein oder anderen Köchin auch alles schmeckt muss ich natürlich auch alles erstmal probiert haben, und erst dann kann ich mich entscheiden, in welchem Lokal ich Stammgast werde, und in welchem nicht. Oder sie ist dazu bereit, dass ich ihr das Kochen beibringe, dass geht natürlich auch, aber das wollen viele dann halt auch nicht, sich ständig wie eine Schülerin fühlen, und ich habe ja auch keinen Bock, immer den Oberlehrer zu geben, auch wenn ich gerne belehre, Aufklärungsunterricht gebe, meine Erfahrungen und Erlebnisse gern mit anderen Menschen teile. 😉

        • :)
          :)
          :)
          :)

          😀 😀
          Ich hab vor ein 2 Tagen auch hier gelesen. Die neu gestaltete Seite, bietet einem ja immer auch ein paar ältere Sachen.
          Soweit, war ich allerdings nicht gekommen… 😀

          Ja , Andi, einfach zu erkennen, warum wir zwei uns gefunden haben 😉
          Passt.
          Ich hab Dich lieb :-*

              • :)
                :)
                :)

                Ok, über Daddy haben wir ja gesprochen.
                Dieser akrobatisch anmutende Traumtänzer hier, wurde übrigens nur dafür engagiert . Denn gesungen hat immer nur Frank Farian selbst.
                Ja manchmal scheint es anders, als es ist. 😉
                Ich fand Boney M. immer toll. 😀



                • Frank Farian habe ich mal in der Tanke (Shell? Das war doch immer eine Esso?) in Roßbach getroffen. Die Geschichte habe ich aber glaube ich schon mal erzählt.

                  Meine Mutter wollte ja immer, dass ich mich bei ihm mal melde, vorstelle.

                  Ich habe ihn damals an der Stimme erkannt und dann gefragt, ob er es ist.

                  „Und wenn“, oder „schon möglich“ war glaube ich seine Antwort.

                  Darauf ich zu ihm: „Ich dachte immer, deine Stimme wäre viel dunkler?“

                  Er hat dann nur gelacht, mir zugezwinkert und die Tankstelle verlassen.

                  Fuhr so einen amerikanischen Sportwagen, eine alte Corvette glaube ich.

                  Die Stimme hat er wohl einfach etwas runter gepitcht. Das geht heute digital und früher hat man dazu das Band einfach etwas langsamer laufen lassen, dafür dann aber bei der Aufnahme etwas schneller gesungen, damit das Timing wieder stimmt.

  • Ich bin kein Mann und deshalb kann ich nur Vermutungen anstellen …

    Das Wichtigste als Mann wäre für mich, dass sie noch glaubt. An die Liebe. An das ganz ganz große Glück. An die Zukunft und daran, dass alles gut wird.

    Was nützt einem Mann eine Frau, die schon völlig abgestumpft/abgeklärt ist und nur verbrannte Erde hinterlässt?

    Aber ich freue mich auf den nächsten Teil von dir :-)

    • Man kann auch vollkommen abgeklärt (klar sehend) sein, Aurelie, und trotzdem viel Freude am Leben empfinden. Dann erst erkennt man nämlich die Engel, von denen du berichtest. Stumpf sind die allerdings nicht, da gebe ich dir recht, sondern Messerscharf. 😉

      • Seh ich nicht so, Aca. Bei mir hat Abgeklärtheit was mit Überheblichkeit zu tun. Ich steh eher auf Menschen, denen das Leben nah geht. Menschen, die meinen, alles ganz abgeklärt und lässig vom Beckenrand aus beobachten zu müssen … nee!

      • Hahaha, Beckenrand. Deinen edlen Schuhen nach zu urteilen stehe ich mehr im wirklichen Leben, da wo es weh tut, wie du. Erzähl mir also nichts über das Leben, nur weil du es dir gerade leisten kannst, eine Spende für UNICEF oder Brot für die Welt klarzumachen. Ich bin den ärmsten der Armen in Deutschland so nah, dass ich mit ihnen zusammen sogar meine Lebensmittel bei der Tafel hole. Lebensmittel, die bei einer Bescheidenen wie dir in die Tone kämen. 😉

      • Wunder Punkt Aca oder warum reagierste so heftig? Aber interessant, welche Assoziationskette Schuhe auslösen können. (Find ich übrigens völlig daneben, ins persönliche abzurutschen, während ich nur was zu Olis Text geschrieben habe.)

        Noch was. Das Bild ist von hier: http://www.flickr.com/photos/44673318@N06/5789434735

        Handelt sich nicht um meine Füße. Mit allzu persönlichen Bilder bin ich sehr vorsichtig geworden. Und zu Yves Saint Laurent fehlen selbst mir ein paar Euro; trotz gutem Job.

      • Ich lasse mir in der Tat nicht gerne etwas absprechen, Aurelie, vor allem nicht von jemand, der mich nicht kennt.

        Ansonsten freue ich mich, dass es dir wenigstens finanziell gut geht. Denn es sind auch deine Steuern die es mir ermöglichen, hier bei Wahre Männer meine Mitmenschen wenigstens manchmal zum Lachen und zum Weinen zu bringen, sie zu Unterhalten, und manchmal auch vor den Kopf zu stossen, sie zu provozieren und mit ihnen zu streiten.

        Und stimmt, du hast ja gar nicht mich angesprochen, und daher können wir das auch sofort wieder beenden.

        Aber kauf‘ dir jetzt trotzdem bitte genau diese Schuhe, wenn dich das glücklich macht, denn du siehst bestimmt umwerfend damit aus. Ich bin der Letzte, der dir das nicht gönnt, schöne Frau.

        http://www.clipfish.de/musikvideos/video/3570739/david-bowie-lets-dance/

  • Also anschmachten würde ich Don Campino nun nicht gerade, selbst wenn ich ein Mädchen oder schwul wär‘, aber darum geht es ja auch nicht wenn ich den ein oder anderen Song von den Toten Hosen mittlerweile sogar gut finde (nix für ungut, „Campi“, is‘ nix persönliches oder so 😉 )

    Aber sich leer (!) und verletzt (!) zurückgelassen (!) fühlen ist doch eine recht deutliche Aussage, die meines erachtens zudem auch noch sehr feminin ist. Genauso wie der ausgesprochene Wunsch „das er bleibt“.

    Aber rein von eurer sexuellen Natur aus betrachtet seid ihr ja auch Hohlkörper, die gerne mit etwas gefüllt werden wollen. Burritos sozusagen, im übertragenem Sinn, wenn du verstehst was ich mein‘.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Burrito

    Und darum schieben wir euch ja auch so gerne unsere Enchilada rein, aber die ist halt meist verdammt scharf.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Enchilada

    Ja, ich liebe die mexikanische Küche, und ich mag es zugegeben richtig scharf, doch um das zu beurteilen, ob mir bei der ein oder anderen Köchin auch alles schmeckt muss ich natürlich auch alles erstmal probiert haben, und erst dann kann ich mich entscheiden, in welchem Lokal ich Stammgast werde, und in welchem nicht. Oder sie ist dazu bereit, dass ich ihr das Kochen beibringe, dass geht natürlich auch, aber das wollen viele dann halt auch nicht, sich ständig wie eine Schülerin fühlen, und ich habe ja auch keinen Bock, immer den Oberlehrer zu geben, auch wenn ich gerne belehre, Aufklärungsunterricht gebe, meine Erfahrungen und Erlebnisse gern mit anderen Menschen teile. 😉

  • @Oliver wo ist jetz der Teil II ?!?!?!?!
    @ACA warst du eig. „zufällig“ oder weil dein Penis es so wolle, im Hotel diese Frau besuchen?

    • Leider nicht mein Schwanz, Mark, und auch nicht mein Herz, denn sonst hätte ich sie ja am Wochenende dort mal besucht. Ich habe ihr und mir lediglich die Freude gemacht, sie nach unserem Gespräch auf der Parkbank zu ihrem Arbeitsplatz zu begleiten. Tut mir leid, dass ich dir zur Zeit keine wundervolle Geschichte über die Liebe erzählen kann, ich würde auch mal wieder gerne eine Erleben, zumindest eine die es Wert ist sie zu erzählen. 😉

      • Hahaha, genau. Dann würde man von mir wohl nie wieder etwas hören, hier bei Wahre Männer. Oder wenn doch, dann immer nur gutes. Denn ab dann würd‘ ich die überbordende Schönheit der Frauen in wohlriechenden, blumigen Worten preisen, und ihre Weisheit, ihre unbeschreibliche Demut vor, und ihren unerschütterlichen Glauben an die Liebe nur noch in höchsten Tönen loben und auch ihr unermüdliches Bemühen, das feine und doch so überaus zarte und zerbrechliche Gleichgewicht der Kräfte zwischen ihnen und dem Mann welchem sie ewige Treue schwören zu erhalten, wie eine Mutter die Gesundheit ihrer Kinder. Oh wohl an, wie engelsgleiche Wesen, die nur Tugend und kein Tadel kennen, sündhaft wie nur Eine der Lust des Fleisches niemals abgetan, kein Widerwort und wenn nur Rat, mit sanfter Stimme mir ins Ohr geflüstert, mich immer auf ihren Händen tragend, ohne je davon zu Klagen. Ist’s nur ein Traum, ein fein Gespinst, das daliegt wie ein Nebel seicht, wenn’s früh am Morgen um mich graut, mir stets darum die Augen reibe, unfassbar weil sie bei mir liegt, mein Weib, mein Stolz, mein Herz, mein Sieg? Das ist sie, meine Frau. Welch seltsamer Gedanke, wie scheint er doch zum greifen nah, und doch wirkt er so Fern wie nur ein Stern am Firmament. Den Tränen nah, husch husch, geschwind, verscheuch ich ihn, darum, schon lang verflogen, ich war ein Kind.

  • Sitzt ein Ehepaar in.der Küche, jeder auf seinem Stuhl und wartet darauf das der eine den anderen glücklich macht… und wenn sie nicht gestorben sind, dann sitzen sie noch heute.
    Mann und Frau sollten in einer Beziehung nur das erwarten, was sie selbst bereit sind zu geben.

Kommentar verfassen