Frauen verstehen: „Die verletzte Frau“

Was ist der Unterschied zwischen einer verletzten und einer wahnsinnigen Frau?
Es gibt keinen. Genau. Außer natürlich, dass die verletzte Frau nur temporär einem Wahn erlegen ist. Vielleicht sollten wir die „verletzte Frau“ erst einmal definieren. Ich rede nicht davon, dass sie sich einen Fingernagel abbrach (ja, ich weiß, kann auch verdammt schlimm sein), nicht davon, dass sie mitschnitt, wie Du an der Supermarktkasse die süße Kassiererin angelächelt hast, nein, ich meine wirklich tiefe Verletzungen, die ihre Seele berühren. Das klingt noch zu harmlos. Anders gesagt: Ich spreche davon, dass Du ihr Herz raus gerissen hast, es auf den Boden geschmissen und nach Wrestler-Manier noch ein paar Mal draufgesprungen bist! Durch einen gemeinen Betrug zum Beispiel.

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

Trotz meiner geballten Lebenserfahrung habe ich die verletzte Frau nie so richtig begriffen. Was daran liegt, dass sie ihre Verletzlichkeit oft nicht 24/7 zeigt. Auch eine verletzte Frau kann ganz zauberhaft sein, sie kann Dir das Gefühl geben, dass eigentlich alles okay ist. Aber wehe, es passiert irgendetwas – und das kann die kleinste Kleinigkeit sein – was ihre Verletzung zum Vorschein bringt. DANN ist Polen offen!

Weil ich die verletzte Frau, wie gesagt, nie so wirklich verstanden habe, verhielt ich mich in diesen Situationen stets vollkommen falsch. Ich versuchte zu diskutieren, es zu erklären, ich versuchte sie von meinem Standpunkt zu überzeugen. Ich bin gut in diesen Dingen. Erst neulich habe ich Papst Benedikt ein Doppelbett verkauft, und an die einhundert Kühlschränke in die Antarktis exportiert. Doch eine verletzte Frau von meinem Standpunkt zu überzeugen, nein, das habe ich noch nie geschafft.

Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Es geht mir nicht darum, einen Betrug zu rechtfertigen, ich will auf etwas anderes hinaus. Bleiben wir bei dem Supermarktbeispiel. Stell Dir vor, Du hast Deine Freundin betrogen, sie erfährt es, und ein paar Tage später stehst Du mit ihr an der Kasse und grinst oder glotzt, oder was auch immer, die Kassiererin an. Solltest Du in so einer Situation eh nicht machen, klar, aber es war halt so. Daraufhin dreht Deine Freundin durch. Was sie nicht weiß, Du grinstest oder glotztest nicht, weil Du die Kassiererin hot fandest, sondern ausschließlich der centgroßen Warze neben ihrer Nase wegen.
So, und DAS versuchst Du jetzt mal Deiner Freundin zu erklären! Kannste vergessen! Kannste sowas von komplett knicken, da wird eher Claudia Roth „Germany’s next Topmodel“, als dass das irgendeinen Sinn ergeben würde.

Frauen meinen das nicht böse. Sie können überhaupt nichts dafür. Sie sehen nur das, was ihre Verletzung ihnen ermöglicht. Und das ist in diesen Augenblicken nur Wut, Hass und Trauer. Ist doch auch ganz logisch! Überleg mal: Wenn sich eine Frau beim Petersiliehacken den Finger abschneidet, wird es nichts nützen, wenn Du ihr zum Trost zärtlich den Arm streichelst. Sie wird es noch nicht einmal spüren! Wie auch? Da ist nur der Schmerz des abgehackten Fingers.Das weiß ich nun. Und ich kann Euch gar nicht sagen, wie mich diese Erkenntnis erleichtert hat. Denn ich bin in besagten Diskussionen ebenfalls durchgedreht:
„SCHEISSE, ICH HAB NUR AUF IHRE WARZE GEGLOTZT!!! IST DENN DAS SO SCHWER ZU VERSTEHEN???!!!“
Solche Sätze kann ich mir in Zukunft ersparen. Ich spüre diese Erleichterung, ohne Scheiß, geradezu körperlich.

Was ich stattdessen sage? Nur zwei Sätze. Nur zwei.
Satz 1: Es tut mir leid!
Satz 2: Ich liebe dich!

JEDER weitere Buchstabe wäre zuviel! Glaubt mir das. Nein, ist kein Schuldeingeständnis. Na ja, vielleicht ein zeitweiliges. Im besten Fall liegen wir abends Arm in Arm nebeneinander, und ich streue ganz beiläufig ein: „Du hast nicht ernsthaft geglaubt, dass ich die Frau heiß fand, oder, Herz? Du weißt doch: Für mich gibt es nur drei Menschen. Dich und Dich und Dich.“

Und wenn es gut für mich läuft, wird sie sagen: „Ganz was Neues!“, und dabei lächeln. Und dann werden wir uns lieben. So schön, wie nie zuvor.

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

27 Comments

  • „Wenn sich eine Frau beim Petersiliehacken den Finger abschneidet, wird es nichts nützen, wenn Du ihr zum Trost zärtlich den Arm streichelst. Sie wird es noch nicht einmal spüren! Wie auch? Da ist nur der Schmerz des abgehackten Fingers.“

    Komisches Beispiel, aber passt genau! ;-))

  • ❤❤❤
    Super! Absolute Spitze!!!
    Kann mich darin wiederfinden! Trifft aber nicht nur in Sachen Liebe zu!

    Ich kann lange Zeit ruhig bleiben und vieles ertragen, aaaaaber – ich habe da so einen ganz speziellen Gesichtsausdruck, der sich in meiner ansteigenden Wut bemerkbar macht und darauf hinweist, dass ich kurz vorm Explodieren bin! Die, die mich wirklich sehr gut kennen, suchen dann schon mal das Weite, bis der Knall vorbei ist! Frau hat halt auch Temperament, aber hallo!!!
    :-) :-) :-)

  • Danke für den Hinweis, ist aber auch gleich mal ein Freibrief für die Damenwelt, oder? Ein klein wenig Selbstbeherrschung ist vielleicht auch mal nicht verkehrt, aber im Grunde wird sich wohl auch in den nächsten tausend Jahren nix dran ändern….

  • War das Absicht? Ein Schelm, der Böses dabei denkt: „Amerikanische Hausfrauen denken beim Anblick eines Küchenmessers nicht mehr nur ans Petersilie-Hacken.“ zitat einer kastrationsaffinen Zeitgenossin, deren Namen ich hier aber nicht schon wieder nennen möchte. Schön, dass Du dieses Zitat jetzt in eine andere Richtung gewendet hast…
    „es tut mir leid“ „ich liebe Dich“ …und dann ist alles wieder gut? Dieses Trostpflaster musst Du so oft wieder raufkleben, bis es nicht mehr wehtut…wenn’s dann nicht tief drinnen in der Wunde schwelt.Aber beim nächsten Zwischenfall spätestens wirst Du es bemerken. Wenn Du ritterlich der 80jährigen Nachbarin die Einkaufstüten hochträgst und Deine Freundin Dir eine Szene macht, ob Du perverser Lüstling vor nichts und niemandem Halt machst…wenn Du erschüttert einem XXXL-Teenie hinterhersiehst und sie durchtickt „sag doch, dass Du mich zu mager findest, Du scheinheiliges Schwein“
    Und, wie lange hälst Du’s aus, Schwein zu sein?

  • wow wow wow seufz hach :Tränchen wegwisch…….. es kann doch alles so einfach sein und dabei wollten wir nie rechtfertigungen, sondern immer nur diese 2 Sätze, die 2 reichen aus um zu wissen, alles wird gut! Danke Olli für den schönen Text, du machst dir echt viele Gedanken um uns Frauen! <3

  • ….kein Mann,..wird es jemals schaffen,..eine verletzte Frau von seinem Standpunkt zu überzeugen,…..soviel is klar..!!..

  • Das wird ein Fass ohne Boden Oliver, wenn du immer wieder der Verständnisvolle sein willst. Wenn ich so einen Fehler verzeihe, dann muss ich ihn dir auch nicht dauernd vorhalten, sondern mich ernsthaft fragen, ob ich damit leben kann. Sicher wird das keine Frau schnell vergessen und dich beobachten, aber immer ne Szene? Wer will schon ne Dramaqueen.
    Aber süß finde ich ja, dass du einsiehst, dass diese zwei Sätze das Beste sind, sollte es dazu kommen. Das ist einfach entwaffnend 😉 Und in den meisten Fällen wird dann alles wieder gut.

    Bestes: eher wird Claudia Roth „Germany’s next topmodel“ 😀

  • Du Mann, sei ehrlich , gerade deswegen liebt ihr uns Frauen.Ihr braucht diesen Stress, denn wie langweilig wäre euer Leben.ohne unsere Allüren.
    Ich stelle mal fest, dass ich eindeutig eine Frau bin und das auch noch gerne.
    Übrigens wir können auch schnurren wie eine Katze….

    • Meine auch: Nö.

      Es ist schon Stress genug, sich selbst und sein eigenes Leben in die Reihe zu bekommen, da brauch‘ ich das nicht auch noch zuhaus‘. Das habe ich jetzt hinter mir, (fast?) alle meine Frauen waren, ihre Liebe in ehren, solche LSE „Patientinnen“, die eigentlich auf die Couch gehören, und meine Mutter war auch so eine, egal wie hübsch sie auch war oder ich sie lieb gehabt habe, wie übrigens mein Vater auch. Aber sie hat uns beiden nicht gut getan, nur das ich als ihr einziges Kind mich jetzt erst von meinem Komplex löse, Frauen retten zu wollen. Lasst euch durch gutes Aussehen, Zauberbaby-Allüren, tieftraurige, herzerweichende Geschichten und geilen Sex bloss nicht korrumpieren, Männer. Ich weiss, dass ist schwer, aber denkt einfach immer an die „Freundin“ von Scrat, dass kleine Miststück.

  • Ich dachte das läge an der pms … Nee, mal im Ernst! Genau so. So sieht’s aus. Und wir Frauen versuchen selbst, wenn uns die Verletzungen innerlich zerreissen, die Beziehung zu retten. Nach Typ Frau so zwischen 6 Monaten und ca. 2 Jahren. Selbst wenn diese Zeit die Hölle ist…wir wollen nicht loslassen, ohne es zumindest versucht zu haben!!!

    • Interessant, dass wir beide im gleichen Kontext und fast zum gleichen Zeitpunkt das Wort „retten“ verwendet haben, und einfach unbeschwert loslassen ist übrigens auch das, was ich gerade lerne, lernen muss. Gibt es jemand in deiner Kindheit, denn du auch retten wolltest, wäre darum jetzt meine aller erste Frage, die du mir aber gar nicht mal beantworten musst. Stell sie dir einfach selbst, denn bei mir war es meine Mutter, und nur darum halte ich noch so intensiv an meiner letzten „Beziehung“ fest, aber zum Glück jeden Tag seltener und auch immer weniger dramatisch. Dramatisch deshalb, weil ich bei meiner Mutter „versagt“ habe, sie zu „retten“, und ich bis vor ein paar Tagen noch unbewusst tierisch darunter gelitten habe. Denn der Schmerz, den ich jetzt vermeintlich wegen „meiner Ex“ empfinde ist eigentlich eine Erinnerung, und diese Erkenntnis hat vor zwei Wochen bei mir eine erheblich Veränderung der Sichtweise und auch meiner Gefühle bewirkt. Hoffe, bei dir ist das Problem ähnlich gelagert, könnte dir dann gut tun, dass zu erkennen, falls es überhaupt so ist.

      • Hey ACA ^^ Fazinierend, in der Tat!!! Jepp, bei mir ist es ist auch meine Mum. Ich habe dann als junge Frau irgendwann begriffen, dass egal wie oft sie geweint und gejammert hat, diese Frau nicht gerettet werden WOLLTE. Sie wollte nur leiden und bemitleidet werden…das kann eine 12jährige aber nicht erkennen…sie versucht lediglich ihre Mum zu beschützen, komme was wolle…die Vorwürfe höre ich mir heute noch an. … Und aus meiner Drama Beziehung habe ich gelernt…vor allem, dass ich keinen Bock auf so ein Leben habe. Hat nur 1 1/2 Jahre gedauert, bis ich soweit war :/ Aber immerhin bin ich jetzt schon 5 Jahre sehr glücklich…und 1 1/2 davon verheiratet 😉

      • Klasse! :) Ich freu mich wahnsinnig für dich, Phoebe, weil es natürlich auch mir Hoffnung macht, auch wenn ich schon etwas älter bin wie du, und die Mutter für einen Mann noch eine zusätzliche Bedeutung als Repräsentant des anderen Geschlechts besitzt. Darf ich dich zu dem Thema noch Fragen, wie dein Verhältnis zu deinem Vater war? Nur grob, brauche keine Details oder intimes, mir geht es nur um die Grundkonstellation. War er anwesend oder getrennt von euch beiden, hattest du so oder so ein gutes oder schlechtes Verhältnis zu ihm? Was würdest du ehrlich auf die Frage antworten, wie sehr dein Papa dich liebt, in Schulnoten von 1 bis 6 (haha, falls das heute überhaupt noch so ist, in der Schule). Denn dann habe ich eventuell noch eine Überraschung für dich, die für dich interessant sein könnte.

      • Das Verhältnis zu meinem Vater ist, gelinde gesagt, ambivalent. Er ist ein großzügiger, jähzorniger, liebevoller und extrem unzuverlässiger Mann. In meiner Kindheit bin ich oft Zeuge und gelegentlich Opfer seiner Wutausbrüche geworden. Dann war er zwischenzeitlich immer mal wieder im Ausland…als ich 12 Jahre alt wurde, hat er uns für 3 Jahre verlassen. Das war eine echt heftige Zeit für mich. Mit 15Jahren hat mich meine Mum rausgeschmissen (nicht was ihr denkt, ich war noch weeeeeeit von Drogen entfernt, nein es ging um Schulverweigerung) und er kam sofort zurück, hat eine Wohnung für uns gemietet und mich zu sich geholt.
        Ich bin eigentlich ein Papa Mädchen. Natürlich würde ich mir wünschen, dass ich ihn klar mit einer 1 benoten könnte. Geht aber nicht. Der Typ ist dafür a.) zu egoistisch und b.) zu unehrlich. Aber ich bin immerhin eine seiner zwei Lieblingstöchter (er hat insges. 4). Also, ich würde, falls man sowas überhaupt so sagen kann (mir sind die Ramenbedingungen an den man Liebe misst, nicht ganz klar) ihn wohl mit ner 3- benoten. Nochmal sorry, dass ich so ewig zum Antworten gebraucht habe, aber mein Dad wird immer ein sehr spezielles Thema sein. 😉

      • Habe die Antwort erst jetzt gelesen, Phoebe, und danke dir für die Mühe. Bin mir aber gerade nicht mehr im klaren darüber, was das bedeutet und freu mich einfach, dass es dir jetzt gut geht mit deiner Freundin.

  • Wow, wir haben es weit gebracht, Oli.

    Wenn man bei Google.de die Wörter „die verletze Frau“ eingibt, ohne Anführungszeichen, dann stehen wir an dritter Stelle auf der ersten Seite gleich nach den News. Und das bei 2.780.000 Ergebnissen (fast 3 Millionen Einträge). Mit Anführungszeichen übrigens an Fünfter, aus 18.200. Zumindest war das heute so, am 23.07.2014.
    Das will schon was bedeuten und ich denke gerade darüber nach, wie man all diesen ja trotzdem liebenswerten Menschen noch besser geholfen werden könnte, ihre Verwundung zu erkennen, sie zu verstehen, sie sich auch einzugestehen und, wenn möglich und auch gewünscht, zu heilen.

    Lustig. Während ich mich gerade selbst nach meiner Motivation gefragt habe, warum ich das möchte, da kam der Satz in meinen Kopf: „Weil ich sie liebe (all diese wunderbaren Frauen, meine Schwestern), und ich ihr Leid einfach nicht mehr ertrage“. Und dann viel mir die Eine wieder ein, die Erste, die ich auch schon Retten wollte, allerdings nur noch mit ganz leichten Tränen, einem Anflug von Tränen in den Augen. Meine Mutter.

  • Die drei wichtigsten Sätze im Vokabular eines Mannes:

    Ich verstehe.
    Du hast Recht.
    Es tut mir leid

    Die Reihenfolge ist unbedingt einzuhalten! :) Probiert’s aus…

Kommentar verfassen