Drei Minuten auf TINDER

TINDER

Ein Freund aus München vögelt sich gerade in seine erste Syphilis. Dank TINDER. Er kann lustig schreiben, deshalb bat ich ihn ein paar Zeilen über seine skurrilsten Dates für meinen Blog zu verfassen. Das war im November. Obwohl kein Berufsschreiber, weiß er augenscheinlich, dass das Einhalten von Deadlines etwas für Nichtskönner ist.
Wie auch immer: Nächste Woche soll sie nun endlich kommen, seine Reise durch die Betten der Münchener Stadtteile Hasenbergl, Lochhausen und Moosach. (Gott, wie platt! Die Sache mit den Stadtteilen. Bot sich aber an, kam ich nicht drum rum.)

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

Eine harte Prüfung

Ein guter Anlass mich mit ein paar Jahren Verspätung bei TINDER anzumelden, ich muss ja wissen, worüber er schreibt. Mir war natürlich bewusst, dass es meines fortgeschrittenen Alters wegen eine harte Prüfung werden würde. Aber SO hart?! Nä! Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet.

Wer nicht weiß, wie TINDER funktioniert: Du wirst genötigt, Dich mit Deinem Facebook-Account anzumelden. Bedeutet: TINDER krallt sich all Deine Daten. Ja, auch Dein Alter. In meinem Fall bedeutet das: 75 Prozent meiner Zielgruppe wird mich niemals zu sehen bekommen, weil beispielsweise keine 23-jährige Frau, die noch klar bei Verstand ist, eintragen wird, dass sie Männer bis einschließlich 46 sucht.

TINDER ist etwas für junge Menschen. Oder für alte Menschen, die auf alte Menschen stehen

Nach drei Minuten auf TINDER wird sich die Hölle wie eine Wellness-Oase anfühlen, da bin ich mir ziemlich sicher. Scheiße, Mann, ich kam mit dem Wegwischen kaum noch hinterher! Die meisten Damen sahen nicht nur aus wie Dresden ’45, sie wirkten auch, als wären sie 1945 geboren. Allerdings nicht in Dresden, die meisten Frauen, die mir angezeigt wurden, hatten asiatische, afrikanische oder südeuropäische Wurzeln.
Tja, Neukölln-Style, so läuft’s, wenn du hier wohnst.

Ein dunkler Schatten aus meiner Vergangenheit

Und dann grinste mich auch noch eine Ex-Freundin an! Eine aus meinem Buch „Baby, das war’s!“ Ich erschrak mich so sehr, dass ich sie aus Versehen rechts oben in die Like-Ecke schob. Ausgerechnet die!
Drei Sekunden später hatte ich mein TINDER-Konto gelöscht.

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page
Tags from the story

3 Comments

  • Gibts bei TINDER ein Filter, wonach man(n) sein „Beuteschema“ eingrenzen kann? – wenn ja, dann erübrigt sich die Frage warum du die Drama-Queen (aus deinem Buch) in deiner suchen-und-finden-Spalte hattest

    • So weit kam ich gar nicht. Und es würde ja auch nix nützen. Wenn ich BEISPIELSWEISE eintragen würde, dass ich nur 18-jährige suche, würde mir kein Mädchen angezeigt werden, weil die keine 46-Jährigen suchen.

      Nee, war nicht die Drama-Queen. 😉

Kommentar verfassen