Momentan reicht es mir, wenn die BZ ahnt, dass ich der Beste bin, oder auch: Die Rolle des Mannes im Mai 2014

Gregory Peck. Für die mich die Blaupause eines wahren Mannes. Er konnte hart sein, er konnte zart sein, und ja, auch mal süß. Mal.
Gregory Peck. Für die mich die Blaupause eines wahren Mannes. Er konnte hart sein, er konnte zart sein, und ja, auch mal süß. Mal.

Manchmal scheiße ich auf meine Prinzipien und kaufe mir ein Exemplar der BZ, der auflagenstärksten Berliner Tageszeitung. Dort steht Peter Huth, mein früherer Chef aus meinen Hamburger BILD-Tagen am Steuer und kämpft tapfer gegen den Untergang.
Doch das ist nicht der Grund, warum ich dem Springer-Konzern ab und an siebzig Cent in seinen gierigen Rachen schmeiße. Der Grund heißt Uwe Kopf. Der frühere Textchef von Tempo, des besten deutschen Magazins aller Zeiten, ist so eine Art Idol für mich. Täglich bespricht er auf der Fernsehseite einen Film, oft erwähnt er dabei den Inhalt des Filmes erst in letzten drei Zeilen, schreibt vorher in seiner genialen Art über Dies und Das. Nun könntet Ihr einwenden: Die BZ zu kaufen, um dort einen Dreißigzeiler von Uwe Kopf zu lesen, das ist in etwa so, als würde ich den Musikantenstadel gucken, weil Bob Dylan dort ein Lied singt. Darauf würde ich erwidern: Beides wahnwitzig, ohne Frage, aber eben auch beides lohnend.

Heute war wieder einmal einer dieser Tage, ich investierte siebzig Cent, und ja zur Hölle, sie haben sich gelohnt! Aber lest doch einfach selbst:

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

„Eine Umfrage unter 100 Berlinern und ebenso vielen Frauen ergab, dass Frauen wieder mehr „süße“ Männer bevorzugen und Männer nix dagegen haben, wenn die Frauen vor Zeugen sagen, ihr Mann sei süß (der Musikant Bushido und der Männerrechtler Oliver Flesch wären weiterhin entsetzt).“

Uwe Kopf

Mein lieber Uwe,

keineswegs bin ich entsetzt. Ich kenne dieses Phänomen bereits ein paar Tage und ich lächle es meist irgendwie weg. Grund: Für mich ist es nichts anderes als Selbstmord aus Angst vor dem Tod. Will sagen: Wenn ich eine Frau bin, die einen Lappen an ihrer Seite hat, habe ich zwei Möglichkeiten. Entweder ich finde mich damit ab, rede mir ein, dass ein Lappen ein toller Typ ist, oder aber ich erkenne die Misere, in der ich stecke und schaue mich nach einem richtigen Mann um.
Möglichkeit I würde die Frau langfristig unglücklich machen, weil Frauen keine Männer brauchen, die, wie sie, nach Zahlen malen.
Möglichkeit II würde die Frau kurzfristig unglücklich machen, weil ihr bewusst werden würde, dass ihr Lappen nicht zu ihr passt.

Verstehe mich nicht miss, Kamerad, selbstverständlich darf ein richtiger Mann auch mal süß sein, sogar weinen darf er, sollte er sogar, aber eine 24/7-Kalorienbombe aus Zucker, oh nein, Sir – das ist eines wahren Mannes nicht würdig!

Und nun verabschiede ich mich mit einem freundlichen Kopfnicken und wünsche Dir ein guten Tag.

Dein

Oliver Flesch

 

 

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

43 Comments

  • Hahaha, geil geschrieben!!!

    „Selbstmord aus Angst vor dem Tod.“ – LOL

    „100 Berlinern und ebenso vielen Frauen“ – ??? Homo Berlinikus?

    • Möglich, es könnten aber auch 100 Frauen von „Wo Anders“ oder auch welche aus „Sonst Wo Her“ sein, statistisch hin-zugezogene sozusagen. 😀 Den gehen nämlich ihre Möchtegernmachos mit ihrer Ehrenmordscheiße auch total auf den Senkel, und schon hat man das Ergebnis, dass man propagieren möchte. 😉
      .

  • ach, diese wahre männer, die ihr lebtag doch kinder bleiben und sehr oft gar nicht wissen, was sie im leben/vom leben eigentlich wollen. und wenn die mal was gefunden haben, sehen sie sich kurzer zeit später wieder um, ob sie nicht doch was besseres finden/bekommen würden 😉

      • ähm… bloß einmal, aber in meinen augen ist jedes mal ein mal zu viel. hat jedoch weniger mit meiner priv Situation zu tun, eher mit der langjährigen Erfahrung aus dem freundes-/bekanntenkreis. beobachte seit jahren, dass das starke geschlecht langsam faulig wird, sich jedoch weiterhin mit männlichen symbolen schmückt. aber whatever 😉 zum spass haben reicht aus *g*

    • Und natürlich lautet der neue politische Zeitgeist von rechts bis links. Was denn sonst? Oder wollen wir wieder anfangen, bestimmte Menschen in der Gesellschaft auszugrenzen, ihnen das Leben unmöglich machen?

      Caritas, Veritas, Unitas.

      Denn wir sind nicht die Ukraine, und auch nicht Griechenland, und auch nicht die USA, oder Russland, oder China.

      Müssen wir auch nicht sein. Hier ist Deutschland, und auch wir haben uns in den letzten 70 Jahren weiterentwickelt.

      • „In necessariis unitas , in dubis libertas , in omnibus caritas .“

        „Im Notwendigen herrsche Einmütigkeit, im Zweifelhaften Freiheit , in allem aber Nächstenliebe.“

        …gefällt mir sehr gut !

    • Tja, Siegelbruch, deine Zeilen „ist aber kein muss“
      haben mich tatsächlich bewogen, Deine Zeilen zu lesen.
      Denn das ist es, was ich an Menschen schätze, das sie mich zu nichts nötigen wollen. Entspannt mit sich und Ihrer Umwelt umgehen.

      Nun habe ich tatsächlich viel gelesen, weil ich jeden Menschen respektiere, sind seine Meinungen auch noch so kontrovers , in den Augen der Massen.
      Wieder zolle ich Dir Respekt, denn auszudrücken in Reimen, ist eine Kunst, die ich nicht beherrsche.
      Manches ist dann wirklich gelungen….“ denn Liebe geht durch den Magen, bis hin zu seinem Herzversagen“ :)

      Aber insgesamt, bin ich dann doch wieder zu dem Schluß gekommen, das ich Deine Gedanken zwar nachvollziehen kann, aber viel zu oft den Eindruck habe, das Du ein Mensch bist, der von Menschen nicht viel hält. Keine Achtung hast, sie nicht respektierst.

      Du hast Deine Meinung über Frauen und über Männer, die sehr geringschätzig ist. Wie kommst Du darauf…??? „…unter Ekel überwindenden Umständen in sich hineinzwingt…“ und meinst damit den Samen, den die Frau empfängt….
      oder …“Hätten die Frauen nicht das Sagen, dann würden sie es niemals mit einem Mann ertragen.“
      Es zeigt sich für mich ein Schema in Deinen Aussagen, Probleme, die Du mit beiden Geschlechtern hast.

      Liebe kann ich da in keiner Deiner Zeilen lesen.
      Gibt es irgendwas auf der Welt, was Du mit Hingabe betrachtest?

      Oder bist Du asexuell? Auch kein Grund andere wegen ihrer Andersartigkeit zu verachten. Toleranz heißt das Zauberwort.
      Denn „Freiheit ist immer die Freiheit der andersdenkenden.“

      Ich weiß nicht, was Du erlebt hast und sicher sind Menschen nicht perfekt. Aber ich bin wohl viel nachsichtiger mit ihnen allen. Verurteile niemanden mal so eben. So auch Dich nicht.
      Ich habe Verständnis und Mitgefühl, für jeden.

      • Also Asteroid77, ich muss meine gegebene Situation erkennen, um sie zu ändern, das ist es, was ich tue. Und was die anderen betrifft, da kann ich bei den Andersartigen nur diese ständige Heuchelei nicht ab, unter dem Motto: „Wir sind anders aber artig.“ Ich bin für sie, wegen meiner Äußerungen, unartig, und das ist nun einmal gar nicht ihre Art, ja das bringt sogar manchen dieser Heuchler mächtig in Fahrt.

        Siegelbruch

      • Das ist immer gut und fehlt vielen, sich erkennen.

        „Nolle in causa est, non posse praetenditur.“ (Nicht wollen ist der Grund, nicht können der Vorwand.)

        Ich bin weder anders , noch immer artig.
        Und in Fahrt bringt mich Andersartigkeit nicht, höchstens Heuchelei.

      • Nun gut Asteroid77, wenn wir keine Heuchler sind, dann müssen wir die Wahrheit ertragen, die in uns aufsteigt, ab und zu gibt es schon einmal jemand, der für meine Niedergeschriebene, geistig erfassend, Verständnis zeigt.

      • Wenn es dir um Verständnis geht, Schüsselbruch, warum drückst du dich dann nicht verständiger aus?

        Und ich sage bewusst verständiger, und nicht verständlicher, oder schreibst du einfach alles so raus, was und wie es dir so durch den Verstand geht.

        Die Ziegen der Mütter leben allein nicht von Quark, obschon es einem manchmal so zu erscheinen vermag.

        Des Rätsels raten, die Lirium, nein, macht mich fein, macht mich fein.

        Aber gut, die Verständige kümmert sich ja schon um dich, doch ob sie dir gibt auch die Brust, dass be-zwei-Fälle ich.

        Ja, danke, ich weiß, Aufmerksamkeit, auch für dich, auch für dich. 😉

  • Geht’s noch blöder? So viel Schwachsinn wie auf diesen Seiten können nur hirngewaschene Medienvertreter ablassen. Sich selbst dann noch als „Männerrechtler“ zu bezeichnen. HaHaHaHAha du bist die 5. Kolonne des Feminats in Reinkulturund auch auf exakt diesem Niveau. Selten auch so viel Bestätigung gelesen das bei Pressefuzzis das Blut nie im „Hirn“ und immer im …. ist.

  • Das Problem , was ich mit dem Wort Süß habe ist, das es ein Unwort ist. Jeder assoziiert mit ihm etwas unschuldiges, herzzereißendes, etwas unmännliches, nicht maskulines, etwas weibliches, etwas weiches, etwas formbares. Es ist nicht greifbar es beschreibt ein Ding nicht so wie es ist, es ist interpretierbar und das macht es so unberechenbar. Dieses Wort „Süß“, ich hasse es. Warum nicht treffender beschreiben wie etwas ist, genauer eben.

    Allerdings, wenn mich jemand als süß betitelt, bin ich dann direkt unmännlich oder ein Lappen, weiß ich was die Frau mit dem Begriff assoziiert?! Nein, also wieso unbesprochen im Raum stehen lassen und nicht nachhaken, was gemeint ist damit! Dafür erntet man meistens irritierte Blicke, weil süß eben ein Euphemismus ist, quasi eine Beschönigung, man verwendet es wenn einem nichts anderes einfällt oder man den Gegenüber, auch wenn es der eigene Partner ist, in Unwissenheit darüber lassen will, was man denkt, auch wenn es schlecht ist.

    Trotzdem finde ich es etwas viel hineininterpretiert, wenn man meint, dass eine Frau ihren Mann als süß bezeichnet und dann der Mann gleichzeitig auch ein Lappen ist, also mal die Kirche im Dorf lassen, es ist ein verdammtes Wort, mehr nicht.

    Und ich finde das Herr Flesch zusehr an dem Wort „süß“ klebt, hehe Wortwitz. Dann sagt meine Herzensdame eben süß und jetzt, fallen mir davon direkt meine Hoden ab und ich bin Eunuch? Dann hätte ich noch eine Frage, was sind Männer die nach Zahlen malen?!

    https://www.youtube.com/watch?v=vuEQixrBKCc noch was lustiges von George Carlin zu Euphemismus, sehr lustig und zu empfehlen 😉

  • Hehe, super gleich 2 und dann auch noch verschiedenen Geschlechts, lasst doch mal hören, was ihr mit „Süß“ alles assoziiert?! Ich glaube sogar die Person die es zu mir sagt spielt eine Rolle! Aber ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, also was denkt ihr bei dem Wort? @ ACA Wieso ES, ich trage kein Clownskostüm und habe doch meine Mailadresse angegeben =), soviel zur Anonymität, oder fehlt dir ein Bild?

Hinterlasse einen Kommentar zu Oliver Flesch Antwort abbrechen