Beziehungshilfe: Hör’ ihr zu! Oder tu wenigstens so

Mein Mann hört mir nie zu!
Humphrey Bogart in „High Sierra“. Seine Coolness lässt nicht verhehlen, dass er genervt ist. So sehen uns Frauen, wenn wir versuchen ihnen zuzuhören

„Du hörst mir nie zu!” Welcher Mann kennt ihn nicht, diesen Satz, der auf der Liste der nervigsten Sätze, die Frauen so drauf haben, ganz vorn mit dabei ist. Er sagt viel aus über Frauen, dieser Satz. Er sagt zum Beispiel: „Weil ich so langweilig bin, interessierst du dich nicht für mich! “ oder noch krasser: „Ich bin es nicht Wert, dass du mir zuhörst“.

Bambi hätte gegen ein Mammut keine Chance gehabt

Während wir Männer im entgegengesetzten Fall eher denken „Gott, ist die dumm, dass die sich nicht für meine spannenden Geschichten interessiert, aus denen ich locker ein 1a-Hollywood-Drehbuch zimmern könnte!“, suchen Frauen die Schuld bei sich.
Woran liegt das? Daran, dass Männer von Natur aus selbstsicherer sind als Frauen. Und selbst wenn sie es nicht wirklich sind, so geben sie es zumindest vor. Das liegt in ihren Genen. Stand ein Mann vor 15.000 Jahren einem Mammut gegenüber, nütze es ihm herzlich wenig, wenn er seinem Gegner scheu wie Bambi in die Augen schaute. Die Devise war eher: Kopf hoch, Brust  raus – Attacke!

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

Frauen brauchen ein offenes Ohr

Wenn Frauen ein Problem ansprechen, wollen sie von uns nicht zwingend einen Rat haben. Manchmal brauchen sie einfach nur mal jemanden, der ihnen zuhört. Wir Männer sind Macher, wir können es kaum abwarten unserer Liebsten die Lösung des Problems zu präsentieren (beziehungsweise das, was wir für die Lösung halten, ab und zu liegen wir auch falsch, klar). Frauen wollen aber erstmal nur reden. Das nervt uns. Deshalb schweifen unsere Blicke im Raum rum, deshalb trippeln wir mit den Fingern aufm Tisch und deshalb unterbrechen wir unsere Frauen in einer Tour.
All das sollten wir unterlassen. Zeigt eurer Frau, dass ihr euch für ihre Sorgen interessiert, ganz egal, ob ihr das tatsächlich tut oder nicht. Das ist ganz einfach: Haltet Augenkontakt, streut hier und da mal ein paar Worte ein, die Verständnis signalisieren, „Okay“ oder „Verstehe“ zum Beispiel, und nickt auch mal zustimmend mit dem Kopf.

Sicher gibt es auch Situationen, in den Frauen tatsächlich einen Rat von uns haben wollen. Aber auch dann gilt: Seid geduldig, lasst sie ausreden und am besten gebt ihr der Frau noch das Gefühl, dass sie selbst auf die Lösung des Problems gekommen ist. Frauen lassen sich nämlich ungern etwas vorschreiben. Auch das hängt mit ihrer latenten Unsicherheit zusammen. Selbstsichere Menschen, also Männer, wissen dagegen gute Ratschläge zu schätzen.

Kommunikation ist alles

Bedenkt: Eine gute Kommunikation ist das A und O einer gut laufenden Beziehung. Eine Frau, die klagt: „Mein Mann hört mir nie zu!“, hast du schon so gut wie verloren.
Sorge dafür, dass sich deine Frau von dir ernstgenommen fühlt. Sonst wird sie sich emotional von dir zurückziehen und sich einen anderen Gesprächspartner suchen. Die beste Freundin zum Beispiel. Und die labert ja bekanntlich in der Regel nur Müll.
Oder eben einen anderen Mann.

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

25 Comments

  • Also ich empfehle dann mit der Frau spazieren zu gehen, sie dabei an die Hand nehmen, wenn sie mag, und sich ihre Sorgen erzählen lassen. Erstens können Männer besser denken, wenn sie sich fortbewegen, und das in Bewegung sein beruhigt Männer. Wer sich fortbewegt kommt nämlich voran, fühlt sich dann nicht mehr ganz so tatenlos, hilflos, ohnmächtig. Macht hat ja was mit machen zu tun. Einen Spaziergang zu machen zum Beispiel. Macht es Männern leichter, nur zuzuhören, ansonsten also passiv zu sein.

    Wenn möglich nur zuhören gilt nämlich auch hier. Frauen erwarten keine Lösungen, auf die kommen sie beim Reden selbst. Sie brauchen lediglich jemand zum Reflektieren, einen möglichst neutralen Spiegel. Darum sagt man ja auch in der Liebe, dass Frauen sich über den Mann sehen, erkennen. So wie er sie liebt, sie anstrahlt, sie anlacht, sich über sie freut, stolz auf sie ist, sie begehrt, so geliebt, liebenswert, wertvoll fühlt sie sich.

    Ach so, es kann aber auch eine Spazierfahrt sein, wenn es nicht gerade mitten durch die Stadt ist. In Berlin vielleicht etwas schwierig. Hauptsache er ist beschäftigt, ohne das es ihn seine ganze Aufmerksamkeit kostet. Also nicht beim schauen der Champions League.

    • Ich denke irgendwann sollte man erkennen, bei welchen Themen der Mann jetzt nicht vor Interesse glüht und man die Kommunikationsfähigkeit der Freundin nutzt und seine lieber nicht überstrapaziert.
      Wenn er Probleme mit dem Computer hätte, würde ihm ein „AHA“ von mir auch nicht weiter helfen. Und weil er das weiß und es eh selbst repariert, ist eine langatmige Analyse völlig überflüssig.
      Und ich danke für diese Erkenntnis. 😉
      Also verschone ich ihn mit Informationen, wie „…Zu diesem blauen Schal stricke ich mir nun noch eine blaue Mütze“, bei der meine Freundin kreischt : “ Ach , wie schöön. So ein tolles Blau….Wo hast du die Wolle her…“ 😉

      Ich hab oft den Eindruck das die Prioritäten , was das merken angeht , bei Männern und Frauen absolut verschieden sind.
      Je nachdem, wo eben die Prioritäten liegen.
      Das ist auch völlig in Ordnung. Man sollte nur um diesen Umstand wissen, dann ist das doch kein Problem.

      Wir Frauen sind die Kommunikationstanten und die Männer die Problemlöser.

  • Also ich verbinde das gerne mit einer Ausfahrt in der kleinen Diva. Dach auf, Gas runter :-) sie kann reden, ich fahre und hab ein Ohr am Motor und eins an ihr. Aber die Nummer eins ist still und heimlich meine Diva, ich liebe das schnurren des Motors, wenn wir die 7000 überschreiten. Und das dumme Gesicht im Rückspiegel, wenn wir einen BMW abgezogen haben….unbezahlbar. Leider ist der Beifahrersitz momentan frei. Wer kommt mit, wir jagen Ferraris :-)

          • Die 10 lebt für ihren Job. Karriere ist nicht mehr mein Ding. Ich will hier meinen Laden betreiben und dazu möchte ich ne Frau, die mit mir lebt und arbeitet. Es ist ein einfaches Leben, aber dafür hat man Zeit zusammen. Nur mal so am Wochenende ne Nummer schieben ist nicht mein Ding. Was soll die ganze Kohle, wenn das Leben nur Stress ist?

            • Oh furchtbar.
              Tja, eine 10 sagt eben noch gar nichts aus. So ist das leider. Aber das weißt Du sicher selbst.
              Stress ist Scheiße , mit oder ohne Kohle. 😀

              Das Grundprinzip eines glücklichen Lebens hast du ja schon verinnerlicht.
              So sehe ich es auch, seit ich Kinder hab.

              • Sie ist ne tolle Frau und das Date war super. Es war einfach eine schöne Erfahrung. Wir haben uns danach sehr gut unterhalten und vor 10 Jahren wären wir ein Paar geworden.

                Sie kann halt nicht auf den Luxus verzichten. Sie verdient fast das, was ich noch vor 6-7 Jahren hatte. Jahresprämie war ein BMW M3. 100 qm Wohnung in der Schweiz als Zweitwohnung, kostenlose Flüge nach Paris oder Barcelona, alles kein Problem.

                Ich fühle mich immer noch reich, denn ich habe ein Haus, mein Traumauto und viele gute Freunde, aber ich lebe halt so von 100 Euro die Woche und ich lebe gut. Essen und Wein ist eh da und Klamotten brauch ich nicht viel. Ich bin halt frei.

                Es wird sich ein Weg finden, das war immer so.

            • SEHR gute Einstellung!
              Und falls Du mal nach Mallorca kommst – für Dich ist immer eine Couch frei. Im Tausch gegen einmal kochen. 😉

              • Ich brauche einen Topf aus Ton, ein Kaninchen – oh – ihr zwei beiden mögt ja kein Fleisch, gut, dann nehmen wir Fisch, das geht auch. Ich schichte Gemüse im Tontopf, Zwiebeln, Knobi, Lauch, Karotten, Kartoffeln, viele Kräuter, Meersalz und dann lege ich den Fisch oben auf. Viel Butter darüber und das lasse ich dann bei 80 Grad im Ofen ganz lange ziehen. Ihr werdet nieder knien, so gut schmeckt das. Dazu besorge ich einen Wein von der Insel, ich kenne da noch ne gute Quelle….

                Wo etwa wohnst du denn? Kann sein, im Februar will ich einige Tage frei machen…ist nicht sicher, aber wenn ich was will, dann mach ich das einfach….

                  • Cool, da war ich schon. Für meinen Geschmack zu nobel, der Norden gefällt mir besser. Aber die ganze Insel ist toll. Ich versuche es mal, kommt halt auf die Gäste an, wenn ich ausgebucht bin, kann ich halt nicht weg. Aber ich krieg das mal hin. Hast du ein Auto, oder brauch ich nen Mietwagen?

  • Es ist ja so, also im alltag, Frau redet mit dir obwohl sie ganz genau weiß das du gerade mit den gedanken woanders oder tiefsinnig beschäftigt bist… Ich sehe darin absicht und das hat mir schon ne mende streitereien verursacht. Ich rede ja auch nicht mit jemanden der mich in dem moment gar nicht war nimmt, red doch nicht mit der Wand… Alles kriegen frauen mit…aber nicht dem moment wo wir ganz woanders sind als bei der aufnahme von worten? Beste beispiel gestern morgen, wann wurde mir die abendplanung vorgestellt…. Genau in dem Moment als ich unser Kind anzog. Wie hab ich wohl geguckt als abends ihre freundin (die Häßliche) da, und der satz kam „aber das hab ich dir doch erzählt“…

Kommentar verfassen