Hat etwas mit Respekt zu tun: Warum wir die Verehrer unserer Frauen in gewissen Situationen nicht mögen

Göttinnen, wie diese, bei denen Männer und Frauen vor Neid erblassen, bringen den größten Spaß.
Göttinnen, wie Emily Ratajkowski, bei denen Männer und Frauen vor Neid erblassen, bringen den größten Spaß.

Ich bin so ein Typ, der es genießt, wenn ich mit meinem Mädchen in eine Bar gehe und sich die männlichen Gäste vor Gier und die weiblichen vor Neid den Kopf verrenken. Mit einer Frau, für die sich andere Männer nicht interessieren, könnte ich nichts anfangen. Das mag oberflächlich klingen, ist aber nun mal so.
Ich bin auch keiner von diesen Reviermarkierern die, wenn meine Frau von einem Typen angesprochen wird, die Arme um sie legt und sagt: „Hallo! ICH bin Oliver und DAS ist MEINE Freundin und WER bist DU?!“ Oh nein, Sir! Zu solchen Peinlichkeiten lasse ich mich nicht hinreißen. Sollte es mich stören, würde ich es mit meinem Mädchen unter vier Augen klären.

Ja, ich bin schon ein Traumtyp, voll entspannt und so, nicht wahr? Nun ja, es gibt da schon etwas, was mich in Rage bringen kann und das ist, wenn Typen versuchen mit meinem Mädchen zu flirten, obwohl sie wissen, dass sie mit mir zusammen ist und mein Mädchen diese Typen gewähren lässt. Danach folgt meist eines der ewigen Missverständnisse zwischen Mann und Frau. Frauen denken, wir Männer wären in diesen Situationen eifersüchtig. Mit diesem Irrglauben räume ich nun auf. Nein, meine Damen, mit Eifersucht hat das rein gar nichts zu tun! Und das kann ich beweisen. Wie könnte ich eifersüchtig sein, wenn ich zu den Männern gehöre, die sich darüber glücklich schätzen eine begehrenswerte Frau an seiner Seite zu haben? Überzeugt Euch noch nicht? Gut, dann setze ich noch einen drauf: Wie könnte ich eifersüchtig sein, wenn ich zu den Männern gehöre, die ihr Mädchen teilen können? Ich swinge seit meinem achtzehnten Lebensjahr und hatte noch nie ein Problem damit, mit einem anderen Mann die Schwänze zu kreuzen. Ganz im Gegenteil sogar: Ich liebe es! Gibt wenig, was mich schärfer macht, als zu beobachten, wie mein Mädchen so richtig schön durchgefickt wird!

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

Okay, ich gebe zu, das letzte Beispiel besitzt keine Allgemeingültigkeit, schließlich sind wir Swinger noch immer in der Minderheit. Aber ich habe noch einen Beweis, der Euch, da bin ich ziemlich sicher, überzeugen wird. Ich bin nicht eifersüchtig, weil ich meinem Mädchen vertraue. Ich bin mir absolut sicher, dass sie mich nicht betrügen wird. Weil sie mich liebt. Und sie weiß, dass ich sie liebe. Und sie weiß, dass auch sie mir vertrauen kann.
Und ganz ehrlich: Warum sollte sie mich betrügen? Wer könnte kommen, der es mit mir aufnehmen kann? Okay, diesbezüglich habe ich mich in der Vergangenheit bereits das eine oder andere Mal geirrt, aber das waren andere Zeiten, andere Frauen, die ich nicht so behandelte, wie ich sie hätte behandeln sollen.

Na, worum geht’s mir denn dann überhaupt? Na, das schrieb ich doch oben in der Zeile: Es hat etwas mit Respekt zu tun. Es ist ganz simpel: Ein Typ, der meine Frau anbaggert, obwohl er weiß, dass es mich gibt, respektiert mich nicht. Und sobald sie seine Flirterei zulässt, gibt sie ihm das Gefühl, dass sie mich auch nicht respektiert.
Und Respektlosigkeit hat in einer Beziehung, so wie ich sie mir vorstelle, nichts zu suchen.

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

54 Comments

  • Respekt? Vor was dann? Wenn zwei eh schon sehr gut zusammenpassen, besteht doch eh keine Gefahr, und da wo „Gefahr“ besteht gehören beide eh nicht zusammen.

      • Ach komm‘, Bianca, jetzt erzählste aber einen. Das höchste der Gefühle ist doch für viele Frauen der ich nenne es mal „halbe Überfall“. Die Händchenhaltnummer bis sie sagt „heute ist der grosse Tag an dem du mich ficken darfst wie ein wildes Tier“ die andere. Und immer wieder geht es um Kontrolle, Kontrollabgabe, Kontrollverlust, Schuldgefühle und Macht. Wem gehört dein Schwanz, deine Pussy, wann fickt wer mit wem, und mit wem nicht. Bei all dem geht es doch selten um Lust und Liebe, sondern um Herrschaft, die Frauen wie Männer auszuüben versuchen, jedes Geschlecht auf seine Art. In der Beziehung unterscheiden sich auch Religionen kaum von totalitären Idealismen, durch die sich ja die ganzen „Handlungsempfehlungen“, Gebote und Verbote und damit auch Schuldgefühle im Lauf der Jahrhunderte in unser allgemeines, alltägliches Denken eingeschlichen haben. Auch der Holocaust eignet sich hierzu hervorragend und wird deshalb dazu missbraucht, um bei Menschen Gefühle von Schuld und Unsicherheit zu erzeugen betreffend der animalischen Seite seiner Natur, und auch der kategorische Imperativ nach Kant erfüllt da auch nicht mehr seine Funktion, wird ausser Kraft gesetzt wenn es darum geht, dass sie gefickt werden will aber sich gleichzeitig nicht traut, ihm das auch zu kommunizieren, zu gestehen (Zugestehen!). Wie viele Fotzen habe ich schon erlebt, die sich an mir nur ihr Ego aufpolieren oder lediglich ihr erhitztes Gemüt an mir abkühlen wollten, Frust und Zorn an mir loswerden wollten. Und das alles nur weil irgendwelche dämlichen Bitches mit mangelndem Selbstwertgefühl echte Eigenliebe, wirkliches Interesse und Offenheit von machohaftem Gepose und Getue nicht zu unterscheiden in der Lage sind. Aber es gibt eben einen Unterschied, und zwar eignen gewaltigen. Der Poser ist nicht verletzt, wenn er gedemütigt oder zurückgewiesen wird, da er ja nur spielt, und darum ja auch keine echten Gefühle zeigt, entwickelt, hat.

        Echte Männer sind nicht cool, ganz im Gegenteil. Echte Männer haben ein Herz, eine Seele und auch Gefühle, sind verantwortungsvoll, liebevoll, voller Freude, offen, aber dadurch eben auch verletzlich. Sie müssen leider daher auch vorsichtig sein, sich schützen vor all jenen, die all das nicht kennen, sich nur in Masken und Verkleidungen begegnen.

        Dazu fällt mir gerade die Geschichte des Kriegers ein von Paulo Coelho, dessen Herz von Narben nur so überseht ist. Von all den Schlachten, all den Angriffen, die es, die er bereits überlebt hat. Die Schriften von Accra heisst das Buch.

  • Ich sage dazu nur eines: Keine Frau hat vor einem Mann Respekt, der sich durch ihre geregelte und regelnde Muttersprache programmieren ließ und somit seine eigenen Worte (genau so, wie sie selbst) nicht versteht. Sie wird dann jeden Mann immer nur provozieren, bis alle Dummbatze vor ihr die Fassung verlieren, wenn sie am Boden liegen, dann versucht sie sie natürlich, aus ihrem Schuldgefühl heraus, wieder zu regenerieren.

    Siegelbruch

      • Also Bianka, alle werden es demnächst verstehen, weil die Menschen einer Umprogrammierung entgegengehen, und dann wird niemand ein scheinbares Missverständnis zwischen Mann und Frau mehr sehen. Betrachte mich einfach mal als den, der so programmiert, dass sich der eine vor dem anderen (zwecks Schadenfreudeanreiz) nicht mehr blamiert.

        Siegelbruch

      • Haste direkt bei Dir angefangen.
        Das tut mir leid, daß Du Dich nicht so annehmen kannst, das Leben nicht, so wie es ist.
        Ich empfinde keine Schadenfreude.

      • Also Bianca, so wie das Leben momentan ist, kann ich ihm absolut keine Erfreulichkeit abgewinnen, dieser Umstand trieb mich nun aber dazu ein geistiges Konzept zu entwickel, welches Männern und Frauen in ergänzender Gleichheit, das Paradies auf Erden zurückzugewinnen, alle Schmerz liebenden und leidenschaftlichen Systemlinge werden jetzt natürlich sagen, dass ich wohl ein bisschen spinne, und mit solch einem blöden Zeug sowieso bei niemand Land gewinne.

        Siegelbruch

      • Das Erfreuliche ist doch, daß wir alle so unterschiedlich sind,
        Männer und Frauen sowieso.
        Also für mich und alle die gleich denken wie ich.
        Und alle die gleich denken wie Du
        halten Dich nicht für einen Spinner.
        Ich halte Dich für einen Troll.
        Alle, die gleich denken wie ich auch.
        Und alle die gleich denken wie Du
        halten mich für einen Spinner.
        Aber es gibt noch soooo viele verschiedene Menschen,
        die alle auch noch gaaaaanz viele andere Meinungen über das alles und uns haben.

      • Bianca, ich bemerke, du zerstreust dich gern in der Verschiedenheit, und wenn dann der Geist sehr alzheimerisch zerstreut ist, dann ist das natürlich für alle sehr gescheit, denn dann gehen sie ins Pflegeheim, somit geht das dann wenigstens nicht zu weit. Vielleicht werde ich dir ja irgendwann einmal meine Blog-Adresse geben, das erspart dir die geistige Umnachtung der Alzheimer-Krankheit auszuleben.

      • Also Bianca, ich bin lieber schon einmal fürsorglich, ehe es dir das Leben zu hart besorgt. In diesem Fall sagst du dann nämlich: „Ich will nur noch weg hier, na Gott sei Dank ist dies Leben nur geborgt.“

    • OH!
      Die Umerziehung.
      Ja, das passiert wenn die Frau sich einen Mann nimmt den sie noch hinbiegen will,
      anschließend merkt sie meist, daß sie nicht wußte was sie wollte
      aber ihn so UND so nicht.
      Hätte man dann direkt lassen können.

  • Habe gestern Abend einen Film über Gedankenmanipulation gesehen, Inception, mit Leonardo Wilhelm DiCaprio.

    Bei neuen Filmen mit einer ungewöhnlichen Geschichte stelle ich mir deshalb auch schon immer vorher die Frage, welchen Effekt er wohl auf mein Bewusstsein haben wird, und was ich deswegen in der Nacht unmittelbar nach dem Film wohl träumen werde. Im letzten Teil meines Traumes bin ich darum heute Nacht in einer mir fremden, deutschen Großstadt abends in einem mexikanischen Restaurant gelandet, dass von Schwulen betrieben wurde. Von aussen sah es aus wie ein unscheinbarer Seitenstrassen-Imbiss, innen jedoch offenbarte sich mir etwas ganz anderes, was mich teils mit Freude, teils mit Befremden erfüllt hat. Mit Freude das einfache aber wirklich gute Essen, welches sich an mexikanischen Originalrezepten orientiert hat und nicht an Tex-Mex U.S. American food culture. Mit Befremden das Doppelleben und teilweise stereotype Verhalten, welches diese Menschen führen und an den Tag legen, denn im Lauf meiner Mahlzeit füllte sich der Klub, das Restaurant immer weiter mit Menschen und auch einige Lesben und das ein oder andere Hetero-Pärchen wusste offenbar das gute Essen dieses Szene-Ladens zu schätzen.

    Als ich dann heute morgen aufgewacht bin habe ich mich unteranderem gefragt, ob vielleicht auch Jesus schwul war, und dann viel mir dazu plötzlich auch noch ein Scherz (?! 😉 ) ein, was mit der Band NIN zu tun hat.

    „War Jesus schwul? Na klar, warum hat er sich wohl Nageln lassen.“

    Doch woher soll ich jetzt bitte wissen, ob das überhaupt echte Kreativität war, oder lediglich aus meiner unbewussten Erinnerung stammt, ich den Witz irgendwo schon mal gelesen oder gehört habe? Soviel zum Thema Urheberschaft.

    Trotz allem finde ich die Idee, gehören die Gedanken, die er uns Menschen implantiert hat mit zu den Besten, die bisher einer von uns hervorgebracht hat. Er sagt ja nichts geringeres, als das wir alle, aber wirklich alle wie er, wie Gott sind, und das wir uns dessen immer bewusst sein sollen. Auch und vor allem in Bezug auf unsere „Mitspieler“, denn in jedermanns Traum ausser in unserem Eigenen sind wir selbst auch wiederum ein Mitspieler. Ja, der Film Inception hat auch viel damit zu tun wie und was wir denken, was wir glauben, und wie wir mit anderen interagieren.

    • Die Kreuzigung, der Verrat. Manche Menschen sagen, es war Teil seines, eines Plans. Es gibt sogar Menschen die glauben, dass selbst der Holocaust ein Plan war, ein Plan ist. Auf einer Ebene, die sich die meisten Menschen nicht vorstellen können, und die sich ihnen darum entzieht. Ich bin mir sicher, dass auch diese Menschen nicht umsonst gestorben sind, denn auch ihr Tod hat etwas auf Erden bewirkt. Die Wege des Herrn sind nicht die Unseren. Amen.

  • „……wenn ich zu den Männern gehöre, die sich darüber glücklich schätzen eine begehrenswerte Frau an seiner Seite zu haben….“ Da Du hier in der Mehrzahl schreibst, also von Männern, heißt es “ sich glücklich schätzen eine begehrenswerte Frau an IHRER Seite zu haben……“ Sorry, ich hasse es wenn es nicht stimmig klingt :-)

    • Oder, alternativ:

      „Wie könnte ich eifersüchtig sein, wenn ich auch einer der Männer bin, der sich darüber glücklich schätzt eine begehrenswerte Frau an seiner Seite zu haben?“

      • Also ACA, da Zuhörer (wie es das Wort schon sagt) zu sind, deswegen höre ich meistens auf und gehöre somit zu den Aufhörern, da ich auf bin. Und somit weiß ich auch, dass Frauen zu sind, wenn Männer auf sie zugegen, aus dem einzigen Grund, der da ist, die Frauen „ZU“ verstehen. Also ACA, jetzt aber nicht gleich durchdrehen, das ist nämlich der Entlarvungsgeist, um den wird es im neuen Wassermannzeitalter gehen, ja und jeder wird es einsehen.

      • Hahaha, endgültige Haarentfernung steht in der Werbung zu diesem Musikvideo. Aus der Hühnelsüppe, oder was? 😀

        Doch der Eintritt ins Wassermelonenzeitalter war wohl schon, ist für mich jetzt aber auch kein Beinbruch.

  • Ich, für meinen Teil, versuche von den Konkurrenz Gedanken und Eifersüchteleien weg zu kommen. Warum? Weil es einen persönlich nicht glücklich macht und nur Probleme schafft, wo manchmal gar keine bestehen. Man hat Angst etwas (den Partner, die Emotionen) zu verlieren, das man gar nicht besitzt. Nachdem ich den Text gelesen habe, fand ich den Titel für mich etwas irritierend. Ich versuche ex Verehrer (oder ex freunde) oder auch aktuelle Charmeure meiner Flamme neutral gegenüber zu stehen, schliesslich sind wir ja alle Menschen und haben Bedürfnisse. Warum nicht wagen, heute wird dir dafür selten der Kopf abgeschlagen, man kann nur gewinnen wenn einem nach gewissen Zeit Abfuhren nichts mehr machen. Es ist selten der böse mit Schädigungsgedanken.

    Wenn allerdings meine Ge(Lieb)t(e) einfach die Interaktion genießt und ich nicht das Gefühl habe, dies dient dem Zwecke mich aufzustacheln und meine Reaktion zu forcieren, sehe ich nichts dabei. Macht ja spass zu begehren und begehrt zu werden. Dient dies dem eben erwähnten Zweck muss ich mich fragen ob es nicht besser wäre Adieu zu sagen.
    Für mich hat das weniger mit Respekt als mit Kompatibilität zu tun. Gibt ja auch Leute die manipulationen und Intrigen, Action in dieser Art und Weise, Unsicherheiten lieben. Viele würden das auch nicht zugeben. Manche sind wohl abgestumpft und nichts anderey gewöhnt. Reizt mich allerdings nicht, ich lebe gern anders.

    Hoffe Ihr habt alle ein erholsames Osterfest gehabt, falls Ostern euch nicht interessiert, ein paar angenehme Tage!

  • Diese schöne Frau…

    Aber was steht unter dem Foto?
    Wieso vor Neid erblassen?? Kenne ich nicht. Ich schaue bewundernd auch zu jeder schönen Frau.
    Das würde ja bedeuten jede Frau möchte mit der Schönen tauschen.
    Mitnichten.
    Wer sich selbst nicht liebt, nicht toll findet, vielleicht. Und das ist ein trauriger, therapiebedürftiger Umstand.

Kommentar verfassen