Das wahre Gesicht des Feminismus …

femen-sait-02

Man könnte es auch die hässliche Fratze nennen.
Obiges Foto fand ich auf der Netzseite der sogenannten „Femen“. Offizielles Motto: „Unser Gott ist eine Frau, unsere Mission ist Protest, unsere Waffen sind nackte Brüste.“
Und eine Sichel mit der sie Männern die Eier abschneiden, wie wir sehen.
Der Witz dabei: Neulich protestierten die Femen auf dem roten Teppich der Eröffnungsfeier der Berlinale ausgerechnet gegen Genitalverstümmelungen bei Mädchen. Eine Woche zuvor setzten sie in der Hamburger Herbertstraße Prostitution mit dem Holocaust gleich.

Und wer nun glaubt, die Femen seien eine nicht ernstzunehmende Randgruppe des Feminismus, dem sei gesagt: Du irrst. Die Femen bekommen aus – fast – allen feministischen Kreisen Unterstützung. Auch von Alice Schwarzers EMMA.

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

Hier noch ein kurzer Auszug aus einem Interview mit Femen-Anführerin Alexandra Schewtschenko, der alles sagt, was man über die Aktivistengruppe wissen muss:
ZEIT ONLINE: Was steht am Ende Ihrer Revolution?
Schewtschenko: Das Matriarchat, das hoffe ich doch.
ZEIT ONLINE: Wann ist es soweit?
Schewtschenko: Ich weiß es nicht genau, vielleicht 2017, genau hundert Jahre nach jener russischen Revolution, die die Zarenherrschaft beendete. Wenn es so weit ist, müssen wir kämpfen. Dann wird wieder Blut fließen. Die Revolution wird brutal.
ZEIT ONLINE: Wessen Blut?
Schewtschenko: Das der Männer.

Keine weiteren Fragen, Euer Ehren.

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

77 Comments

    • Du vergleichst den Rotz da oben nicht ernsthaft mit einem Kunstwerk aus dem 16. Jahrhundert. Ein Kunstwerk, das eine Figur aus der griechischen Mythologie darstellt, das ein Ungeheuer – Medusa – besiegt hat. Nein, das tust bestimmt selbst DU nicht.

      Und: Dieses „Die haben aber angefangen!“ ist Kindergarten-Niveau. Das kannste besser.
      Dazu kommt: Diese sogenannten Maskulisten haben keinerlei Unterstützung aus dem Establishment. Die Femen schon. Z. B. Alice. Das ist der große und der entscheidende Unterschied, meine Liebe.

      Das da oben ist das wahre Gesicht des heutigen Feminismus. Finde Dich damit ab, dass Du mit solchen „Menschen“ auf derselben Seite stehst.

      PS Es heißt nicht „mensch“, sondern „man“. Kein „mensch“, kein „frau“, statt „man“, keine Sprachvergewaltigungen auf meiner Seite. Danke.

    • Dir ist einiges entgangen Muttersheera – zum Beispiel, dass es bis ins in die 1960er Jahre Kastration Bestandteil des Strafrechts war. Und bis zum Ende des Osmanischen Reichs wurden Jungen kastriert, damit sie als Eunuchen arbeiten konnten – in China war es wohl auch üblich.
      Bisheute ist Kastration Bestandteild er Kriegsführung wie das Beispiel Somalia zeigt.

      Und es ist fast immer tödlich. Und nicht lustig, wie sich das kleine Mädchen vorstellen.

      Und es wird einfach nicht zur Kenntnis genommen. Allenfalls, wie in der „Emma“ mit Beifall.
      Irgendwie fehlt Dir schlicht menschliches Mitgefühl, es ist wohl auf den Bereich der Vaginalinhaberinnen zusammengeschrumpft. Ist auch eine Verkrüppelung – leider sieht man dies nicht so gut.

    • Das Monster Medusa steht hier symbolisch für den Feminismus und nicht für die Frauen. Obiges Bild hingegen verherrlicht Gewalt gegen Männer, und hier die schlimmste Form der Gewalt, schlimmer als Vergewaltigung, ich würde lieber im Knast regelmäßig vergewaltigt werden, als meine Eier zu verlieren. Auch wirst Du keinen einzigen seriösen Männerrechtler finden, der Vergewaltigung von Frauen verherrlicht, das tun weder Savakis noch Hoffmann, weder MANNdat noch AGENS, und wenn sich einer finden würde, der das tut, würde Du ihn nicht in redaktionellen Beiträgen angesehener Leitmedien finden, wo er seine Positionen völlig unkritisch ausbreiten dürfte. Aber das wirst Du nicht kapieren, diesen wesenhaften Unterschied in der ganzen Debatte, da Du in dieser Hinsicht merkbefreit bist.

  • nach dieser Holocaust-Aktion in Hamburg haben die dummdreisten Tittenzeigerinnen echt nichts mehr zu sagen. Wenn sich fünfzigjährige provinzielle Hausfrauen die Sichel zur Entmannung ihres Gatten herbeiwünschen, kann ich es verstehen (mögen sie ihre Brüste bedeckt lassen) – aber diese neue verbale Aggressivität – für das erlittene Unrecht der letzten mehreren tausend Jahre sich rächen zu wollen ist ermüdend. Gleichberechtigung gibt es nicht geschenkt. Aber…was ausser Mitleid gibt es schon geschenkt im Leben?
    Wenn ich höre und sehe, was für verwöhnte und gepuderte Frauen auf die Sexismus-Empörungswelle draufspringen, muss ich brechen.

      • „ja, wo solltest Du mich sonst beschimpfen? Oder bist Du Sexist?“
        Junge, junge, da hat aber jemand sowas von keine Ahnung, was Sexismus ist. Sexistisch wäre es zu sagen, dass du davon eh keine Ahnung haben kannst, weil du eine Frau bist und Frauen sowas sowieso nicht verstehen können. Nicht sexistisch ist es zu sagen, dass du, keine Ahnung davon hast, weil du keine Ahnung haben willst. Nicht, weil du eine Frau bist, sondern, weil du als Person, nicht als Frau, zu faul, zu arrogant, zu uneinsichtig oder was auch immer bist, um dich tatsächlich mit dem Thema zu beschäftigen, anstatt nur Beissreflexe zu zeigen, wenn jemand etwas sagt, was nicht in dein Weltbild passt.
        Es wäre lustig, wenn es nicht so traurig wäre.

      • hey, Kommutator, mach Dich locker, Olli steht auf harte Worte meinerseits. Das spüre ich 😉 Das ist IRONIE hier, sweetheart! Also auch für ironiefreie Jungs erklärt [böser Sexismus]: das war witzig gemeint, Du darfst lachen, wenn Dir natürlich nicht der Anblick von abgeschnittenen Hoden das Lächeln stocken lässt: Um es klar zu machen: Ich finde diese schwanzhassenden Tittenprotestlerinnen derart unter aller Kanone, dass ich das nur mit Humor beantworten kann!

  • Die Geschichte von Perseus und Medusa ist metaphorisch tatsächlich der Hammer, besser: GANZ großartige Männerarbeit!
    HIER leistet ein Mann tatsächlich „Schattenarbeit“, erschlägt das weibliche Ungeheuer (in sich, in SEINEM Unbewussten) mit List und Weisheit (der Spiegel!) der Pallas Athene, und aus dem Blut des Ungeheuers entsteigt: Das Pegasos, die Kultur, der Dichter, … lohnt sich!!
    Und, nebenbei: Maskulist Xenos hat geschrieben: „Medusa schenkt man keine Rosen“. Auch lesenswert!

    • Dann zieh ich meine uralten Hängetitten blank! Und wetten, dann heult Ihr alle?! Olli, üb‘ schon mal Deine Falsett-Stimme, falls mein Metzgermesser Dir zu nahe kommt. Allerdings ist es bei Dir auch nach Kastration für eine Gesangskarriere zu spät, der Schnitt muss vor dem Stimmbruch durchgeführt werden. Also, rentiert nicht. Sollte man auch den Femen sagen, dass die Jungs dann doch nicht schöner singen können. Vielleicht sind es einfach nur Opernliebhaberinnen.

  • Hi Oli, ich hoffe es ist OK wenn ich Oli schreibe.

    Die Femen sind ganz gefährlich und unheimlich dumm, sie protestieren gegen Mädchenbeschneidung die wahrlich weit weg ist aber sind für Jungenbeschneidung *brech. Wenn ich nicht wüste das es viel mehr liebenswerte Frauen gibt als diese Femiweiber, ich würde auf eine einsame Insel gehen Fische fangen und zusehen wie die Femis in spätestens 50 Jahren wieder in Erdhöhlen leben.

  • Welcome back, S.C.U.M.! Doch auch in feministischen Kreisen ernten Femem zunehmend Kritik. Ihre Nähe zum Faschismus rückt immer mehr in den Fokus kritischer Stimmen. Wobei das gezeigte Bild das nur noch unterstreicht. Natürlich kann und muss man die Gesetzmässigkeiten der Mediengesellschaft nutzen- nur wer polarisiert und provoziert, kann sich und seinen Anliegen Aufmerksamkeit verschaffen. Aber was Femem hier betreiben, ist jenseits von Gut und Böhze. Von Sexismus will ich von Feministinnen die nächsten einhundert Jahre nichts mehr hören!

  • Tach, hab auch noch Stoff für die Diskussion

    Und zum Nachdenken: Finden Sie es nicht erstaunlich, dass Frauen, die einer Ideologie nacheifern, welche vor Sexismus nur so strotzt, als Meinungsführerinnen zum Thema in deutsche Talkshows geladen werden um Sexismus zu beklagen? Gibt es einen guten und einen bösen Sexismus? Ist böser Sexismus das Problem des Urnen-Pobels, guter Sexismus ein Qualitätsmerkmal für Leitmedien?

  • Führer Alexandra Schewtschenko beschrieb im Zeit-Interview ganz unmissverständlich das Ziel von Femen:

    ZEIT ONLINE: Was steht am Ende Ihrer Revolution?
    Schewtschenko: Das Matriarchat, das hoffe ich doch.
    ZEIT ONLINE: Wann ist es soweit?
    Schewtschenko: Ich weiß es nicht genau, vielleicht 2017, genau hundert Jahre nach jener russischen Revolution, die die Zarenherrschaft beendete. Wenn es so weit ist, müssen wir kämpfen. Dann wird wieder Blut fließen. Die Revolution wird brutal.
    ZEIT ONLINE: Wessen Blut?
    Schewtschenko: Das der Männer.

    http://www.zeit.de/sport/2012-06/interview-femen-ukraine-protest/komplettansicht

      • Was wird das denn, wenns fertig ist? Da sieht mans wieder mal: drauf stehen kann viel (=wahre Männer) aber was ist drin: hauihaui??? Etwas niveaulos

    • Vom Prinzip her nichts einzuwenden, aber nicht mit Gewalt. Aus dem Weg gehen ist eine Möglichkeit oder „wo abliefern“ ginge manchmal auch. Sicher: was ist Gleichberechtigung!?Daran ist eh zu sehen, dass Frauen sehr wohl Männergewalt auch provozieren und vielleicht kennt hier ach jemand genderama, manndat u.a. mit einschlägigen Themen und Fakten.

  • ich verstehe nicht ganz, wie man sich über all das so künstlich aufregen muss. Damit meine ich nicht ollis Blog, sondern die Kommentare, die meiner Meinung nach echt menschenverachtende Züge annehmen, ob jetzt gegen Männer oder Frauen. Lasst sie ihren scheiß doch machen, über PETA oder sientologen regt sich auch keiner auf… Make love!

    • @Roxxy, Nein, Mann, das ist kein „künstliches“ Aufregen, das ist not- wendige Wehr gegen Männerverachtung! Die Menschenverachtung kommt von den Femen! Und sie kriegen von hier leider nur das zärtliche Säuseln eines Echos!
      Du plädierst für ne Luschen-/ Loser Option: So, wie: „Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht“- oder „Der Klügere gibt nach..“- damit wir am Ende von Dummen beherrscht werden?
      Nicht mir mir.

  • Und, um´s klar zu stellen, was es im Kern ist, die Emancipation, das wusste schon Nietzsche:
    „“Emancipation des Weibes“ – das ist der Instinkthass des missrathenen, das heisst gebäruntüchtigen Weibes gegen das wohlgerathene, – der Kampf gegen den „Mann“ ist immer nur Mittel, Vorwand, Taktik. Sie wollen, indem sie sich hinaufheben, als „Weib an sich“, als „höheres Weib“, als „Idealistin“ von Weib, das allgemeine Rang-Niveau des Weibes herunterbringen; kein sichereres Mittel dazu als Gymnasial-Bildung, Hosen und politische Stimmvieh-Rechte. Im Grunde sind die Emancipirten die Anarchisten in der Welt des „Ewig-Weiblichen“, die Schlechtweggekommenen, deren unterster Instinkt Rache ist …“

  • Ich hab denen bei FEMEN via Facebook geschrieben, daß sie außer „halb verhungerten Ukrainerinnen“ nichts zu bieten haben. Als Antwort kamen fünf Bilder mit halbnackten fetten Weibern. Schönheiten sind das allesamt nicht …

    Mit diesen pseudopolitischen Parolen von FEMEN sollte man sich besser gar nicht aufhalten. Wenn sie sich mit ihrer Sexualität in die Öffentlichkeit drängen, dann sollte man sie auch daran messen.

  • Auf das Plakat könnte man sehr einfach reagieren. Mit einem Plakat, das einen attraktiven jungen Mann zeigt, der eine Sichel in der Hand hält, vor ihm steht ein Tablett auf dem eine abgetrennte Vulva liegt. Dann würden die Femen Mädels wohl nervös

  • Tja, was sie von Papi nicht an Anerkennung und Aufmerksamkeit bekommen haben, wollen sie sich jetzt von der Gesellschaft nachholen. Das schlimme ist nur, dass funktioniert nicht, weil die Befriedigung (hier steckt das Wort Frieden sogar schon drin) wie bei einer Droge von aussen kommt, was zur Abhängigkeit von etwas äusserem führt. Wie ein Medikament lindern aber auch Drogen nur vorübergehend die Symptome, ohne den eigentlichen Kern des Problems zu heilen, also die seelische Wunde, die seelische Verletzung zu schliessen (das Loch in der Seele). Daher auch der Spruch, „die brauchen nur mal ’nen richtigen Kerl“, an dem in manchen Fällen deshalb sogar etwas wahres dran ist. Ein richtiger Mann dient nämlich als vorübergehender Vaterersatz, zumindest so lange, wie sie sich von ihm geliebt, beschützt und beachtet fühlen. So eine seelische Wunde kann aber auch noch von anderen Dingen herrühren, wie zum Beispiel körperliche und emotionale Gewalt, oder sexueller Missbrauch. Man muss ja nur das Bild ganz oben mal in Ruhe betrachten um zu erkennen, was sich solche Frauen mit Gewalt aneignen wollen. Warum wollen sie den Männern „an die Eier“? Wofür stehen die „Familienjuwelen“? Was ist so toll an einem Mann, der noch richtige Cojones hat? Was ist so scheisse an einem Weichei? Unsere Sprache ist voll von solchen „Hinweisen“.

    Und dann kann man sich noch fragen: Ja, aber warum denn mit Gewalt? Aus dem gleichen Grund, aus dem ein Mann vergewaltigt. Seelisch und energetisch ist die Vergewaltigung die Entsprechung der Kastration, und gleich um die Ecke wohnt daher auch der Penisneid. Frauen, die genug Schwanz, und/oder männliche Energie bekommen entwickeln keinen Penisneid, den der Penis, der männliche Samen und auch die Hoden sind die materielle Manifestation, die physikalische Entsprechung männlicher Energie. Und männliche Energie fliest immer auch auf der seelischen und emotionalen Ebene, auch vom Vater zur Tochter, wenn dieser wahrhaftig präsent ist. Man muss, um diese ungewöhnliche Betrachtungsweise zu begreifen lediglich lernen, dass es keine Trennung gibt zwischen den verschiedenen Ebenen energetischer Manifestation. Seele, Geist und Körper sind immer miteinander verbunden, bis auf wenige, extreme Ausnahmen. Jedes „krank sein“ auf körperlicher Ebene besitzt immer auch eine geistige und seelische Entsprechung. Das Oli sich immer wieder mit solchen Frauen beschäftigt ist daher zum einen kein Zufall, und zum anderen bereits ein kleiner Beitrag zur Heilung dieser verletzten Seelen, so unglaublich das auch klingen mag, und ihm vielleicht gar nicht bewusst ist, aber so gut kenne ich ihn noch nicht. Ist schon irre, wie wir alle miteinander verbunden sind, wenn auch oft auf sehr seltsame und häufig auch unbewusste Art und Weise. Peace.

  • Hm, was diese Kampagne anbelangt bin ich irgendwie zwiegespalten. Einerseits finde ich es schade, dass das Potential des Feminismus immer noch rückwärtsgerichet ist, es geht gegen Männer/männliche Sozialisation, anstatt gemeinsame Wege zu finden. Auch allein das Wort „Feminismus“ bereitet mir Schwierigkeiten, weil es nur das Weibliche hervorhebt, anstatt von einer beidseitigen Emanzipation zu sprechen. Andererseits ist mir sowohl aus eigener Erfahrung als auch durch persönliches Interesse klar geworden, wie sexistisch und frauen/femininfeindlich die Gesellschaft immer noch ist und sexuelle Gewalt (physisch und psychisch) und Diskriminierung auf der Tagesordnung stehen. Leider triggert das dann dieses gewaltbereite Verhalten der feministischen Bewegung. Ich denke, die erste Generation der Frauenbewegung (s. Suffragetten) musste mehr oder minder gewaltätig kämpfen, um sich Freiräume zu schaffen. (Kein Gutheißen von Gewalt hier an dieser Stelle!) Heute ist die unterliegende Grundeinstellung vieler Leute immer noch problematisch, weniger das permanente oder offengelegte Verhalten. Was ich hier z.B. so gelesen habe, hat mich irgendwie traurig gemacht. Ich bin kein Mensch, der sofort angreift und schnell kritisiert. Aber wenn ich etwas grundlegend zu kurz gedacht finde, sage ich das auch. Und hier sind mir leider so ein paar Sachen aufgefallen. Wenn ich etwas falsch verstanden habe, würde ich mich über eine Verbesserung freuen. Jedenfalls habe ich einige Punkte als diskriminierend bzw. beleidigend aufgefasst.
    Zum ersten Punkt: Das Thema Astrologie, dass Herr Flesch angesprochen hatte. Das es nervt, wenn Frauen mit so etwas kommen. Das sehe ich durchaus auch so;). Aber ich frage mich: Warum unterhält man sich mit einer Frau, wenn sie einem offensichtlich zu ungebildet/naiv ist? Wenn man Aberglauben oä. albern und peinlich findet, warum befasst man sich dann mit Leuten, die selbiges praktizieren? Ich hätte mich gefreut, wenn vllt. noch eine Anmerkung zur Bildungslage gekommen wäre. Das Leute immer noch an solchen Unsinn glauben, ist offensichtlich ein Bildungsproblem, kein spezielles Frauenproblem.^^
    Zum zweiten Punkt: Der Artikel über Streit. Vielleicht verstehe ich mancherlei Ironie nicht richtig (bin Autist), aber für mich klang es so, als ob Herr Flesch seine Freundin(nen) für dumm hält, wenn er schon Schwierigkeiten hat, sie ausreden zu lassen. Warum ein solch verheerendes Urteil über Frauen? Sind ihnen nur miese Exemplare begegnet? Hält man nicht gerne Konversation mit seiner Freundin? Und warum sollen nur Frauen schreien? Und was ist schlimm daran beim Schreien Schwäche zu zeigen (wenn es dazu kommt)?^^
    Leider gibt es noch so einige Punkte, die ich bedenklich fand, es wäre aber zu viel, dies hier alles breit zu treten. Und gerade einiger dieser Punkte tragen, zumindest nach meinem Wissenstand, nicht gerade zur Emanzipation und einem utilitaristischen Ziel bei.

      • Leider beantwortet das nicht alle meine Fragen. Selbst wenn der Artikel nur für Männer gedacht ist…sollte man sich als Journalist nicht fragen, welche Auswirkungen das haben kann? Haben sie schon einmal Feedback von Männern bekommen in Bezug auf Wirksamkeit etc.? Und gerade wenn es nur für Männer (oder männlich sozialisierte) gedacht ist, dann könnte es ja gerade für Frauen interessant sein;).

        • Frauen lesen im Normalfall keine Männermagazine. Ich bin sehr, sehr froh, dass meine Leser zu 50 % weiblich sind.
          Was den Artikel angeht: Inhaltlich gibts nichts auszusetzen, die Tipps sind allesamt okay, der Humor, der diesmal auf Frauenkosten geht, dient nur der Unterhaltung.

  • Ich als Frau will alles andere, nur kein Matriarchat. Ich frage mich, wie diese Femen überhaupt darauf kommen, allen ihre Meinung überstülpen zu wollen. Und an der Prostitution sind nicht die Männer schuld, sondern die Nutten selbst, die hier auf schnelle Art Geld verdienen wollen und Männer als Geldmaschinen betrachten. Sie sind nichts anderes als eiskalte Business-Frauen.

    Aufgewachsen in einem Weiber-Haushalt weiß ich selbst als Frauk, was „Frauenpower“ bedeutet. Für mich waren Männer schon immer die besseren Menschen. Nein, ich brauche keine Frauen mehr, die meisten fordern nur, betrügen ihre Ehemänner und leisten nichts. Sie sind groß im jammern und schimpfen, aber nicht in der Lage, Entscheidugnen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen.

  • Ach, ist diese schewtschenko eine schlichte Dummschwätzerin! Genauso kurzsichtig auf das eine Auge (das andere ist jedenfalls blind) wie ihr großes Vorbild, die schwarzers alice.
    Wie im Falle solcher, die die Frauen verteufeln fragen möchte, wer sie ausgetragen hat, ein Müllbeutel oder wer, möchte ich die fragen, ob sie von einem Besenstiel gezeugt wurde oder von irgendeinem unwürdigen Rotz, daß die so minderwertig ist?

  • Warum die ganze Aufregung? Wurden in Westeuropa die Männer nicht ohnehin schon vor langer Zeit ihrer Eier beraubt? -> „Waaaaaaas? Du bist ein fleischessender, rauchender, heterosexueller, europäischer, christlicher Mann? Wie kannst du es wagen? Entschuldige dich sofort bei den Kühen, den Mitrauchern, der GLBT-Community, den Kolonien, den Anders- oder Nicht-Gläubigen und den Frauen! Wenn nicht, dann renn ich zur den Mainstream-Medien und weine!“

  • Bis vor Kurzem dachte ich
    die Femen wären ein kleiner Volksstamm kriegerischer, männerhassender Frauen aus einer griechischen Sage…
    Seit Kurzem hoffe ich
    die Femen wären ein kleiner Volksstamm kriegerischer, männerhassender Frauen aus einer griechischen Sage.

  • Aha. Neuigkeiten vom schwer getroffenen Schlachtschiff SM Emma:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/alice-schwarzer-beichtet-schweizer-steuergeheimnis-a-950622.html

    Eine „sechsstellige Summe nachgezahlt“! Man bedenke, dass ist die Steuer nur auf die Zinserträge. Also Minimum 100.000 € auf sagen wir mal x% Zinsen, und davon ja wiederum nur ein Teil davon, denn die Zinsen werden ja nicht komplett vom Fiskus einbehalten, sondern lediglich irgendwo zwischen 15 und 35% davon.

    Schlaues Mädchen, die Frau Schwarzer. Hat also mehrere Millionen in der Schweiz liegen, die Oberkorrekte.

    Woher das ganze Geld wohl kommt? Alles wirklich nur selbst sauer verdient?

    Oder sind das auch großzügige Spenden bestimmter „Interessengruppen“, damit sie freie Hand, eine ordentliches „Werbebudget“, eine gut gefüllte Kampf-, Kriegskasse hat?

    Yeah yeah, Don Dinero es el que manda.

    Und das Musikvideo beginnt ausgerechnet auch noch mit einem „Gruss“ an die Rechten. Ich lach‘ mich schlapp.

    • Aber so war es schon immer. Man muss einfach nur beide „Seiten“ der unbewusst Schizophrenen kontrollieren, die „Rechten“ und die „Linken“, und notfalls hetzt man sie einfach gegeneinander auf. Das nennt sich dann Krieg und Bürgerkrieg, und den gibt es mit oder ohne letale Waffen. Damit kann man auch toll Geld verdienen. Richtig viel. 😉

    • Ach so. Poderoso Don Dinero heisst mächtiger Herr Geld, denn mit Geld „regiert“ er, „regieren“ sie die Welt.

      Darum sagt man ja auch: Folge der Spur des Geldes, wenn du die Drahtzieher erkennen willst.

      • Er weiss es, steckt aber selbst in der Zwickmühle, hat sich kaufen, erpressen, ver-führen, ver-arschen lassen.

        http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schaeuble-plant-drittes-hilfspaket-fuer-griechenland-a-950587.html

        Und wenn die Geldblase platzt, werdet ihr alle eure Ersparnisse verlieren. Weil sie eigentlich schon weg, nur noch auf dem Papier da sind. Könnt es ja mal versuchen, alle euch morgen eure Ersparnisse bei der Bank auszahlen zu lassen. Selbst die Umschuldungen und ständigen Neuverschuldungen dienen nicht mehr der Aus- oder Rückzahlung, sondern hauptsächlich um wenigstens noch die Zinsen zu bedienen, auszuzahlen, umzubuchen, die ständig anfallen.

      • Interessante Aussage wenn man bedenkt, dass die Nazis genau das gemacht haben. Das Geld einfach genommen und in direkte Aufbaumassnahmen des damals maroden Deutschland gesteckt. Das Problem war nur, dass sie es nur einer bestimmten Gruppe weggenommen und diese sich dadurch zu Feinden gemacht haben. Denn die Situation war eine ähnliche, dass Problem gibt es nicht erst seit der Krise von 2007, in dem Punkt irrt sich der Dokumentarfilm.

        Denn unglücklicherweise sind es zumindest noch bis ins letzte Jahrhundert hinein schon immer ein Paar überaus erfolgreiche jüdische Geldverleiher gewesen, deren Nachnamen selbst heute noch bei vielen Banken der Welt auf ihre Gründer hinweisen.

        Darum habe ich heute auch lange überlegt, ob ich auch dieses Video Posten soll, weil es eben auch auf diesen schwierigen, unglücklichen, kritischen Zusammenhang hinweist. Es gibt eben auch einen Zusammenhang zwischen relativ leicht beweglichen Dingen wie Geld, Gold, Edelsteine und Kunstwerke, die man auf die Flucht mitnehmen kann, und den Nachnamen vieler Juden. Und das Recht, auch so etwas aussprechen zu dürfen nennt man Freiheit. Vor allem auch wenn man gleichzeitig darauf hinweist, dass natürlich nicht alle Juden damals reich und einflussreich waren, ganz im Gegenteil. Die meisten Juden sind ganz normale Menschen wie du und ich, und es gibt auch ganz wunderbare Menschen unter ihnen, die mich hoffentlich nicht falsch verstehen.
        Doch wenn ein „Volk“ international aufgestellt ist, dann ist es diese kleine aber doch durchaus und deutlich überproportional mächtige „Religionsgemeinschaft“ aus, tja, woher kommen die eigentlich wirklich. Ich würde es allerdings genauso machen, wenn ich wie sie in ihrer Situation, in der Diaspora wär‘.
        Und darum ist die EU für mich auch nur ein weiterer Versuch, Menschen zu enteignen, ihnen den Grund und Boden unter den Füssen wegzunehmen, ihnen ihr Land und Eigentum wegzunehmen. So gesehen sind wir irgendwann dann alle Juden, oder sollen es werden. Vielleicht weil dann erst alle zum auserwählen Volk Gottes gehören, die ganze Menschheit dann in der Diaspora lebt. Kann man durchaus darüber nachdenken was aus der Erde wird, wenn sie niemand mehr gehört, sich aber auch niemand mehr für sie verantwortlich fühlt. Nach mir die die Sintflut.

      • Das Problem an diesem letzten Film ist, dass man wie automatisch sofort an Antisemitismus denkt. Das ging mir eben übrigens genauso, als ich ihn gesehen habe. Doch dann wurde mir klar, dass davon gar nicht die Rede ist, zu keiner Sekunde, und ich mir persönlich auch nicht vorstellen kann, dass die Rothschild-Bank und damit Familie wirklich immer noch so mächtig ist wie in vorherigen Jahrhunderten. Aber selbst wenn es so wär‘, ist trotzdem in keinem Moment „von allen Juden“ die Rede, genauso wenig wie alle Deutschen Judenhasser waren während der Zeit des „Nationalsozialismus“. Es wird langsam Zeit, hier ganz klar zu differenzieren, und die wahren Hintergründe dieser Propagandaschlacht zu entlarven. Werden hier selbst die gutgläubigen Juden eventuell schon seit Jahrhunderten immer wieder missbraucht, habe ich mich gerade gefragt, oder liegt es an der Besonderheit dieses Volkes, ihrer Religion, dass es als Kollektiv immer wieder in so eine Situation geraten ist, aufgrund der Schuld ein paar weniger unter ihnen, die den Rachen nicht voll genug bekommen konnten? Eine Art kollektiver Schatten dieser Religionsgemeinschaft, der sie immer wieder in eine ähnliche Katastrophe führte, die natürlich mit wachsender Bevölkerungszahl und moderneren technischen Möglichkeiten immer brutaler und weitläufiger wurde? Kann es sein, dass die Geschichte gar nicht anders verlaufen konnte, weil ein „Zufall“ immer wieder zum anderen kam?

        Mir wurde das erst gestern wieder so klar, durch Billy Joel. Ein Musiker, mit dem ich wahrscheinlich stundenlang quatschen und Musik machen könnte, wenn er mit meinen Ansichten und Fragen kein Problem hat, und er mich überhaupt als interessanten Gesprächspartner und würdigen Musiker betrachten würde.

        Einfach nur Texte auswendig lernen, Aca, und nicht so viel Angst vor der Bewunderung und auch der Liebe haben, die dir dann entgegengebracht wird, wenn du den Menschen deine Seele zeigst. 😉 Angst vor Verletzung, dass ist eben auch mein Thema, und wird es vielleicht auch immer bleiben. Aber mit Gottes Hilfe, und es war doch auch in letzter Zeit schon öfters beinahe zum greifen nah. 😀 😀 😀 Das ist eben mein Kampf, und so hat halt jeder seinen. Peace!

    • http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/konto-in-der-schweiz-alice-schwarzer-raeumt-fehler-ein-a-950657.html

      Aha. Also 200.000 € nachgezahlt inklusive der dadurch dem Fiskus entgangenen Zinsen, allerdings für die letzten 10 Jahre, muss ich zu ihrer Verteidigung sagen. Aber selbst oder gerade durch die in den letzten Jahren immer niedriger werdenden Zinsen muss es sich um ein über 1 Million Euro schweres Konto handeln, welches Frau Schwarzer aufgrund von Paranoia in der Schweiz besitzt. Ich schätze mal grob 150.000 Nachzahlung und 50.000 für entgangene Zinsen. Macht 15.000 für jedes Jahr. Mal etwa drei, da der höchste Steuersatz 35% beträgt, also rund 45.000 € Zinsgewinne pro Jahr für Frau Schwarzer. Aber selbst bei 5% Zinsen, wo gibt es die heute noch, bin ich schon bei grob 900.000 € Kapital. Es können aber auch 2 oder 3 Millionen sein, genaue Zahlen habe ich nicht.

      Und ich wollte es vorhin noch schreiben, das Wort „Fluchtgeld“ in der Schweiz.

      Das man so ein Konto besitzt vergisst man nicht, Frau Schwarzer. Das war keine Nachlässigkeit, sondern ein Spiegel ihrer Angst vor dem Hass, den sie selbst in unserem Land gesät haben. Friede ihrer gequälten Seele.

      Nehmen sie sich mal ein Beispiel an Frau Professor Camille Paglia, ihre ehemalige Wiedersacherin. Sie ist immerhin Professorin geworden, forscht und lehrt die Jugend, und macht nicht die ganze Welt für ihr „Unglück“, oder wie ich es auch ausdrücke Besonderheit verantwortlich. Darum braucht sie auch keine Fluchtkasse.

    • Ich empfinde ein bißchen Schadenfreude. Und die Schwarzer führt sich wieder Mal als Opfer auf und schieb die Schuld auf andere. Was die Medien nun machen sein Rufmord *hustKachelmannhust*.

      Naja, irgendwie bin, ich seit ich es gelesen habe:

      • Ach so, du meinst, dass hat jemand anderes zusammengeschnitten? Dachte, die Jungs um Pharell hätten das Musikvideo absichtlich schon selbst so ins Netzt gestellt. Als Gag. Egal, ich liebe tanzende Menschen, und tanze selbst sehr gern.

      • Karma! :-) Wie lustig ist die eigentlich?!?! Sie hat einen Fehler gemacht, hat die Schuld beglichen und jetzt hat gefälligst jeder seine Klappe zu halten (Würde die das auch nem Gewaltverbrecher zugestehen der seine Haftstrafe verbüßt hat?) … is nicht schön wenn man es selbst mal so abbekommt und in den Focus rückt hihihihihiihihih. Was bei anderen völlig legitim ist, ist bei einem selbst ne riesen Verschwörung!

        Der Spiegel hätte das nicht schreiben dürfen, weil…weil… ja weil die anderen die Story ja auch nicht veröffentlicht haben aus Rüüüücksiiiicht! Und sowieso und überhaupt, ist es ja vor allem wegen dem Prostitutionsverbot und der Milliarden Profite….

        Lobbyismus! Die Pimps haben sich mit der Presse zusammen getan um in Schwarzers Schmutzwäsche zu wühlen… doof nur das sie auch was finden frau Schwarzer…

        Aber man macht es einfach wie immer… laut Schreien, mit dem Finger auf alle möglichen anderen Leute um einen herum zeigen bis keiner eigentlich mehr weiß um was es grade ging! :-) Klappt ja sonst auch immer….

      • Sie hat es heute immerhin auf die Titelseite der Bild geschafft, die Gute. :)

        Hab‘ vorhin schon überlegt, ob ich sie mir allein deshalb ausnahmsweise mal kaufen soll. :)

        Aber so wichtig war es mir dann doch nicht. 😀

        Vielleicht bekommen wir ja eines Tages von ihr noch eine grosszügige Spende als Dank dafür, massiv zu ihrer Heilung beigetragen zu haben, sie über uns die Gelegenheit bekommen hat ihren Schatten zu erkennen.

        Denn der Krieg des 21. Jahrhunderts wird Gottlob derzeit nur noch mit Informationen und Worten geführt.

        Torpedorohre 3 bis 4 klarmachen! Kachelmann-Manöver einleiten! Alle Mann bleiben auf Gefechtsstation! 😉

        Denn achtet immer auf die Zwischentöne, die auch wahr sind: „… gegen die Übermacht der Royal Navy …“ Aha.

        So war das also damals. Und wieso, weshalb, warum? Wer nicht fragt (liest, lernt, studiert) bleibt dumm.

        Ach ja, da war doch was: Der Vertrag von Versailles. Der „ESM“ des 20. Jahrhunderts.

        Und dann versteht man plötzlich auch so einiges anderes, was euch bis heute alles verschwiegen wird:

Kommentar verfassen