Dirty Talk: „Gib mir Tiernamen!“ Oder so. Ein paar Zeilen über verbale Erotik

„Miststück!“ Die New Yorker Sängerin Wynter Gordon hatte 2011 mit ihrer Single „Dirty Talk“ einen kleinen Hit. Passt zu ihr …

Eines vorab: Ich kann Euch das, was Ihr unter Dirty Talk kennt (ich hasse diesen Begriff) nicht beibringen. Es ist eine Kunst, die dem einen gegeben ist, dem anderem nicht. Das sage ich keineswegs um meinen Vorsprung als Großmeister der verbalen Erotik zu manifestieren, der ist mir egal, ich kann eh nicht überall gleichzeitig sein, nein, ich sage es, weil ich der festen Überzeugung bin, dass dem so ist.

Den Beweis trete ich gern an, er ist simpel. Wahrscheinlich seid ihr selbst schon draufgekommen. Den Satz: „Fick mich, du geile Sau!“ hat bestimmt jeder von Euch schon mal gehört. Doch: Kam er auch jedes Mal gleich gut oder gleich schlecht? Natürlich nicht. Aus dem Mund der einen, kann selbst so ein unorigineller Satz sauscharf rüberkommen. Bei der nächsten musst Du Dir ein Grinsen verkneifen und Dein Schwanz wird weich wie Buttercremetorte.

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

Ähnlich wie mein Schwanz beim Sex ohne verbale Erotik. Keine Ahnung, woran es liegt, vielleicht habe ich einfach schon zu viel gesehen, um ohne auszukommen. Vielleicht kickt sie mich auch einfach zu sehr. Müsste ich eine Prozentzahl angeben, wie viel Spaß sie mir bereitet, läge die bei dreißig bis vierzig. Das ist eine ganze Menge und erklärt, warum es bei mir ohne sie nicht mehr funktioniert. Es ist also keine Diskriminierung von Behinderten, wenn ich sage: Mit Taubstummen könnt ich nicht. Selbst mit Stummen nicht, oder Tauben. Wobei: Mit Tieren habe ich eh nix.

Ich sagte eben, ich könnte Euch verbale Erotik nicht beibringen, aber vielleicht kann ich Euch die Angst, oder besser, die Scheu nehmen. Probiert es doch einfach mal aus! Nur weil es bei der oder dem einen nicht geklappt hat, bedeutet es noch lange nicht, dass bei dem anderen nicht klappen könnte. Dafür würde ich gar nicht groß im Netz recherchieren. Das wirkt dann oft nachgeplappert. Lasst einfach raus, was Euch in den Sinn kommt. Das muss nichts Hartes sein, gerade, wenn Ihr Eurem Gegenüber noch nicht so gut kennt, könnte ein Satz wie „Vergewaltige mich – Du und zehn deiner Freunde!“ zur leichten Irritationen führen. Lasst es langsam angehen, tastet Euch vor. Das wird schon. Der Unterschied zwischen den meisten von Euch und mir ist einzig, dass ich jede, die bereits unter mir liegt, nass sabbeln kann, aber irgendwann werdet auch Ihr den passenden Partner gefunden haben.

Das war’s fast. Als alter Pro schwing ich nun noch mein Lasso und fang die obige Zeile wieder ein: Von Tiernamen rate ich dringend ab. Es sei denn es handelt sich um eine Sau. Alle anderen Tierarten kommen eher ungut. Ja, auch Hengste. Gerade die.

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

20 Comments

  • Schön geschrieben, lustig
    Ja komischer Weise geht nur die Sau als geil durch,
    ausgerechnet dieses Tier…
    aber alle anderen kommen nicht mal halbgut 😉 ,
    Gerne gelesen

  • Nun ja, es muss authentisch sein und situationspassend, dann ist es geil, so aus voller Leidenschaft und lieber ein geil gestöhnter Satz wie aneinandergereites Dauergelaber, denn zuviel Gerede mach mich nur nervös, dann denke ich darüber nach und kaum ist der Kopf zu sehr dabei, geht unten gar nix mehr 😉 ansonsten mal wieder schön be – und geschrieben.

  • Hmm ich denk beim sex sollte die klappe nicht zu oft benutzt werden außer um den anderen mit zungen/lieppenspiel zu verwöhnen……
    Ein dahingehauchter wunsch, mit belegter oder rauher stimme, maybe befehl, ist aber unersetzlich, wenn nicht sogar ein muss!

  • Solang ich dann irgendwann sagen darf ‚halt endlich die Klappe und fick mich‘, das geht. Ich steh ja auf heiße Nachrichten. Mit und ohne Bildanhang. So ab halbem Tag vor dem Date. Rrrrrrrrrrrrrrrr, da kannste mir ALLES erzählen!

  • Der Artikel war sehr unterhaltsam, wobei ich finde das „Dirty Talk“ etwas ganz normales ist.
    Könnte mir es gar nicht vorstellen im Bett etwas Spaß zu haben und dabei „zu schweigen“ wie öde wäre das denn! 😉

    LG
    Diva

  • Also bei mir hat mal Stute gezogen. Und damals wusste ich noch nichts über Kamasutra, sie aber auch nicht. Sie hat sich darum erst Monate danach im Streit als Elefantenkuh geoutet und mir vorgeworfen, dass ich ja kein Hengst sei. War aber eh eine, die mich unbewusst die ganze Zeit versucht hat zum Hasen, zum impotenten Eunuchen zu machen. Seit dem Frage ich mich wie ich es trotzdem geschafft habe, ihr ein lautes, gestöhntes „Du geiler Ficker“ zu entlocken, was sie im nach hinein glaube ich am liebsten gebrüllt hätte. Bei der „keine Zigarette danach“ habe ich’s ihr dann erzählt. Süss, wie sie sich geschämt hat, wollte es gar nicht wahr haben, war ganz vor sich selbst erschrocken. Dabei war doch mein „Du geile Fotze“ einige Tage zuvor so gar nicht gut bei ihr angekommen. Hat mich danach sogar gebeten, ihr solche Dinge in Zukunft nicht mehr zu sagen. Aber das Risiko in den Knast zu kommen ist mir einfach zu gross um ihr mal zu zeigen, was geht, und worauf sie ohne es zu wissen steht. Ist Berserker eigentlich auch ein Tier? Aber zum Glück gibt es ja immer auch noch den Weg des Wassers, den der Liebe, des Lichts, die Selbsterkenntnis.

      • „Als Berserker wird in mittelalterlichen skandinavischen Quellen ein im Rausch kämpfender Mensch bezeichnet, der keine Schmerzen oder Wunden mehr wahrnimmt.“

        Geht aber durch 😀

        • Beziehungsweise, weil er sich in vollkommener Harmonie mit der ganzen Schöpfung selbst bewegt und darum nicht verletzt wird.

          Hahahahaha, jaja, die politisch korrekte Moderne mit ihrer selbstberuhigenden Selbsthypnose:

          „Der modernen, aufgeklärten, rationalen Welt ist das wissenschaftlich schwer erklärbare Berserker-Phänomen genauso unheimlich wie den eifernden Missionaren des Mittelalters. In einer modernen Eliteeinheit hätten die wilden Männer keine Chance: Dort werden ruhige, besonnene Charaktere gesucht. Das Ausleben atavistischer Gewalt führt in der modernen Welt geradewegs in die Kriminalität, und so ist der Begriff Berserker, der einst ein höchstes, geradezu heiliges männliches Ideal bezeichnete, heute nur noch ein Schimpfwort, eine Bezeichnung für sinnlose Zerstörungswut und Mordlust.“

          http://www.nyaryum.de/66-Da-brüllten-die-Berserker

          In vielen Filmen wird uns darum auch gerne suggeriert: Denkt nicht mal daran, ihr habt keine Chance, versucht es gar nicht erst.

          Von wegen.

          • Ich war gerade mit 6 Kindern schwimmen.
            Und ich finde es toll, wenn sie sich wie Jungs benehmen. Ihre Kräfte herauslassen , übermütig herumtollen. :)
            Ich weiß ja, das sie auch anders können. Beides schön. 😀

          • Von wegen führt geradewegs in die Kriminalität .
            So ein Quark.
            Aber so macht man aus Männern Mäuse.
            Pieps.
            Schwächt ihre natürlichen Instinkte. Aber wenn aus Männern Frauen werden, sterben wir aus.

  • Was für ein witziger und ehrlicher Artikel, Olli.

    Vor allem die :

    „…gerade, wenn Ihr Eurem Gegenüber noch nicht so gut kennt, könnte ein Satz wie „Vergewaltige mich – Du und zehn deiner Freunde!“ zur leichten Irritationen führen. “
    😀 😀
    Ich lieg hier in der Ecke vor lachen. Es gehört schon etwas Mut dazu solch einen Satz zu bringen.

    Ich kannte es früher nicht. Inzwischen mag ich es sehr.
    Aber das stimmt absolut auch für mich, das die Autenzität der Person zum Gesagten stimmen muß.
    Bei mir genügen wenige Worte, um geil zu werden. Viele Worte tun ihr übriges. 😉
    Eine rauhe Stimme nach dem Aufwachen und schon schnellt meine Herzfrequenz in die Höhe.
    Ein geflüstertes “ Mach den Mund auf!“ und ich komme.

Kommentar verfassen