Die Sache mit dem Orgasmus: Wie komme ich vaginal?

Wie komme ich vaginal

„Wie komme ich vaginal?“, fragen sich so viele Frauen.
Schlafe ich mit einer Frau, möchte ich sie zum Kommen bringen. Nicht nur klitoral, auch vaginal. Schaffe ich es nicht, kann der Sex noch so gut gewesen sein, er wird mich nicht befriedigen. Er fühlt sich an, wie ein Fußballspiel, eines spannendes zwar, eines mit Rasse und Klasse, wie man so sagt, aber eben auch eines, das torlos ausgeht. Ein Fußballspiel ohne Tore? Langweilig!

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

Männer kommen zu früh, Frauen kommen gar nicht

In zwei von fünf Mails, die mich aus der Damenwelt erreichen, klagen die Frauen entweder darüber, dass die Männer zu früh kommen, oder über ihre Unfähigkeit vaginal zu kommen.

 

Ich habe mich mit diesem Problem lange Jahre nicht beschäftigt, weil es dieses Problem in meinem Leben nicht gab. Vor knapp vier Jahren erwischte es mich dann auch. Mein Mädchen konnte einfach nicht kommen, ganz egal, wie lang, wie gut, ich es ihr auch besorgte. Beim Fingern schon, klar, beim Lecken auch, noch klarer, aber eben nicht beim Ficken.
Das nervte mich. Das nervte mich so sehr, dass ich irgendwann die Lust verlor mit ihr zu schlafen. Was mich noch mehr nervte. Schließlich liebe ich die kaum etwas auf dieser Welt so sehr, wie die körperliche Liebe.

Wie komme ich vaginal?
„Wie komme ich vaginal?“ Braucht sich die Frau in diesem uralten Witz nicht mehr zu fragen

„Ich kann mich einfach nicht fallen lassen!“

Letztendlich war es vor allem mein Stolz, der mich dazu brachte, der Sache auf den Grund zu gehen. Draußen den Gott der Lust zu geben und drinnen noch nicht mal die eigene Frau vaginal befriedigen zu können, das passte einfach nicht zusammen.
Ich fühlte mich wie ein Ronaldo, der das Tor nicht mehr trifft, das leere Tor, wohlgemerkt.

Ich begann an mir zu zweifeln. Hatte ich meine Wirkung auf Frauen verloren, mein Mojo, wie es Austin Powers nannte? Schließlich heißt es doch, ein Orgasmus, ein vaginaler vor allem, sei eine Sache des Kopfes, und ich hatte bislang gedacht, ich wäre einer von diesen Männern, bei denen sich jede Frau problemlos fallen lassen kann.

Voller Sehnsucht erinnerte ich mich an die Frau, mit der ich vor meinem Mädchen zusammen war; also nicht mit dem Herzen, mein Herz war ja froh, dass es diese Königin des Dramas los war, aber mein Schwanz, der schrie beinahe nach ihr, weil sie aus ganz, ganz altem Schrot (und Korn) war.

Dana, so nannte ich sie in meinem Buch „Baby, das war’s!“, war eine von diesen „Fick mich!“-Frauen, nicht irgendwann, sie war eine von diesen „Fick mich hier und jetzt!“-Frauen.
Was ich auch tat. Gleich bei unserem ersten Date nagelte ich sie direkt weg – auf der Restauranttoilette, noch vor dem Hauptgericht.
Dana ging keine Umwege, Vorspiel? Nicht ihr Ding. „Fick mich!“ Das war ihr Ding. Das Beste daran: Sie kam bereits nach ein paar Stößen zum ersten Mal. Fast noch besser: Das erste, war nie ihr letztes Mal, die konnte Kommen und Kommen und Kommen. Hach ja, das war schon eine wunderbare Sache.
Ich bin ein Mann, ich mag es unkompliziert.

Weil die meisten meiner Frauen so ein bisschen wie Dana waren, sagte mir mein Bauchgefühl: Die Männer müssen an der vaginalen Orgasmus-Misere der Frauen schuld sein. Sind halt viele Stümper unterwegs, die keine Ahnung von Frauen haben, sagte mir mein Bauchgefühl.

Als es mich dann selbst erwischte, musste ich umdenken, schließlich wollte ich nicht zu den Stümpern da draußen gehören. Ein neuer Schuldiger musste gefunden werden. Der Kopf der Frau, der ja eh immer mal wieder unrund läuft, der meines Mädchens im Besonderen, bot sich dafür ganz vorzüglich an.
Und mit der Annahme, der Orgasmus sei eine Kopfsache, stand ich nicht allein da.
„Ich kann mich einfach nicht fallen lassen!“, klagen so viele Frauen. „Wie komme ich vaginal?“, fragen so viele Frauen.
Sie bekommen den Kopf nicht frei. Deshalb kommen sie vaginal nicht. Glauben sie. Und ein bisschen was, ist da auch dran. Meine Frauen waren stets extrem versaut, versaute Frauen gehen locker mit ihrer Sexualität um, und haben deshalb meist eben keine Probleme damit sich fallen zu lassen. Aber da ist eben nur ein bisschen dran.

Sie sagen, der Orgasmus sei Kopfsache. Ich sage: Das ist Unsinn

Heute sage ich: Hätte ich mal lieber auf mein Bauchgefühl gehört. Schließlich lag ich damit richtig. Heute weiß ich, dass die Gründe für vaginale Orgasmusstörungen meist körperlicher Natur sind.
Seitdem ich das weiß, kann ich mein Mädchen auf Knopfdruck zu einem vaginalen Orgasmus bringen.
Und warum? Weil ich mich mit der Anatomie der Vagina beschäftigt habe. So einfach ist das wieder einmal.

Am Ende ist es meist einfach. Kompliziert machen es nur Yogi-Tee schlürfende Laberbacken, ungefickte Sexualtherapeuten und ahnungslose Wissenschaftler. Hört nicht auf die, hört auf mich, aber nicht mehr heute. Ich erzähle euch am nächsten Montag, wie ich mein Mädchen vaginal auf Kommando kommen lassen kann.
Damit ihr euch endlich nicht mehr die Frage stellen musst: „Wie komme ich vaginal?“ 

Ach, und übrigens: Mein übernächstes E-Buch (erscheint am 1. Mai 2016) wird sich vor allem um den Orgasmus der Frau drehen. Über den gibt es nämlich noch verdammt viel zu wissen. Um es nicht zu verpassen, solltest Du Dich in die E-Mail-Liste unter diesem Artikel eintragen.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Du möchtest uns unterstützen? Großartig!
Dann klicke bitte auf meine  Unterstützer-Seite.

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

8 Comments

  • So ein riesengroßer Schwachsinn, alles. Dann viel spaß an alle „wahren Männer“, ich hoffe ich treffe keinen davon und auch keinen der sich das ganze hier durchliest.

    • 😀 😀 😀 Das sind die Süssesten. Sie kocht förmlich vor – Geilheit. Absolute Explosionsgefahr. Nur etwas für erfahrene Bombenentschärfer.

      Noch schärfer? Den Kampfmittelräumdienst erreicht man in Deutschland übrigens unter 110 oder 112. Doch bitte nur bei ernsthaftem Verdacht. Das ist für die Jungs vom Räumkommando auch immer Stress, denn es geht nicht immer gut.

      Versteh‘ gar nicht, warum dir das so wichtig ist, Try? Hast du keine Arme, und dein Freund keine Hände oder Zunge?

      Es gibt sogar Frauen (und sicherlich auch Männer), die können einen Orgasmus sogar ganz ohne geschlechtliche Stimulation bekommen. Ich hatte mal eine Freundin, die hatte ihren ersten Orgasmus am Reck, ach ne, das Turngerät heisst Barren, bekommen, bei einer Turnübung im Sportunterricht. Bei einer gehaltenen Spannungsposition, ohne Berührung des Körpers oder Genitalbereichs, ja nicht einmal sexueller Phantasien. Sie hat es mir demonstriert. Hände auf den Boden gestützt, Beine im (fast) Rechten Winkel zum Körper nach vorne über dem Boden schwebend halten. So war es zumindest bei ihr.

      Spannung und Entspannung. Beides muss man aber eben auch zulassen, und darum liegt Oli schon ganz richtig. Ob es auch mit Akupressur und bei jeder, jedem und auch immer funktioniert ist eine andere Frage, doch durchaus denkbar.

      Genau darum aber fand ich auch deine kategorische, vehemente Ablehnung so amüsant. Die spricht ja schon für sich.

      • Genauer? Du willst ihm diese Macht über dich nicht übergeben, möchtest das unter deiner eigenen Kontrolle behalten.

        Kenne Frauen, an denen kannst du dich totlecken, und andere explodieren schon nach 5 Minuten.

        Letztere musste ich dabei aber gut festhalten, weil sie sich so gewunden hat, herauswinden wollte.

        Darum fand ich sie aber auch so geil. Sie war leicht erregbar, was ihr aber ganz und gar nicht passte.

        Ein gutes Bespiel aber auch für den Unterschied Sprache und Körpersprache bei Frauen.

        Einmal lag sie mit gespreizten Beinen und bereits feuchter Möse aufreizend vor mir und sagte, dass es aber heute gefährlich wäre. Im Nachhinein bin ich froh ( 😀 und auch wieder nicht), das ich damals ihr Angebot nicht angenommen habe. Auch wenn es vielleicht nur ein Test war, fällt mir gerade dazu ein.

        Jaja, die Hasis. Immer shady shady. Wahrscheinlich, weil sie die körperlich Schwächeren sind und es allein eben doch schwieriger ist, die Zwerge aufzuziehen. Darum wollen sie auch ganz sicher gehen, dass du sie wirklich hammergeil findest, und beim Babys machen trennt sich spätestens die Spreu vom Weizen.

    • Ach ja, und das habe ich auch noch vergessen (neben der Aussage eines Tantrameisters, doch die glaubt mir hier eh keiner und darum lasse ich sie lieber gleich weg).

      Es gibt auch Frauen, die beim Stillen oder durch Stimulation ihrer Brüste zum Orgasmus kommen (können).

      Haben also Frauen in Wirklichkeit 3 Klitoren, Klitorissen, Klito-risse, waaaasss? 😀 Kli·to·ri·des?

      https://de.wiktionary.org/wiki/Klitoris

      Na gut. Haben also Frauen in Wirklichkeit 3 – Kitzler, Klitorides?

      Das da eine Verbindung besteht, zumindest zum Unterleib, zum Uterus, dass ist ja vielen bekannt.

      Doch das es auch am Fuss, oder genauer, an der Fusssohle einen Akupressurpunkt gibt, denn ich sogar selbst schon mal bei einer Freundin bei einer Fussmassage entdeckt habe, dass wissen wiederum nur wenige.

      Sie fand es zumindest am Anfang kurz lustig, war aber auch so Eine, die es dann sofort abgewehrt hat, diesen ihr noch nicht bekannten (und darum übrigens auch noch nicht verschlossenen) Zugang zu ihrem Geschlecht, zu ihrer Lust, zu ihrer Erregbarkeit und damit auch womöglich zu einem einhergehenden Kontrollverlust. 😀 Don’t touch my – Fusssohle.
      Ihre Abwehrreaktion und das Bedürfnis nach Kontrolle passt aber auch gut zu ihrer unglücklichen Kindheit (Missbrauch, körperliche Übergriffe) und sogar zu dem Sport, den sie darum betreibt. Wing Chun, wenn ich mich recht erinnre, auf jeden Fall aber Kampfsport. Auch der Spruch von ihr einmal, Männer wären doch nur deshalb so erpicht darauf Frauen zum Kommen zu bringen, weil sie dadurch Macht über sie erhalten (be-kommen?) würden zeigt, wo ihr eigentliches Problem liegt (analität, anale Ebene, mangelnde weibliche Hin-gabefähigkeit, mangelndes Urvertrauen, damit wiederum wenig Selbstvertrauen, Vertrauen in den Partner, eben LSE, in dem Fall HD). Weil es kein sexueller Übergriff, Missbrauch in der Kindheit war. Ihre Lust war darum echt, und nicht gespielt, um sich dadurch zum Beispiel als Partner aufzuwerten. Das habe ich aber auch schon erlebt und als junger Mann tatsächlich nicht bemerkt. Eine wunderbare Schauspielerin und fast perfekte Schwanzlutscherin, die sich das wichtigste wahrscheinlich in Pornos abgeguckt hat.

      Ein wahres Minenfeld, die richtige Partnerwahl.

      Hahaha, easy to lay. 😀 Das schon. Doch wie bekommt man sie dann wieder raus.

Kommentar verfassen