„Deutschlands schönste Frau“ – eine Fernsehkritik

Ramona -  „Deutschlands schönste Frau“

Es war von minderer Qualität, das Gras gestern, und so kam es, dass ich nicht einschlafen konnte und mir mitten in Nacht die Wiederholung von „Deutschlands schönste Frau“ anschaute. Der Trailer dieser neuen Fernsehbeschauschau, dem sich wohl kaum einer in den letzten Wochen entziehen konnte, suggerierte einen Gegenentwurf zu oberflächlichen Formaten wie GNTM.
Guido Maria Kretschmer will nicht nur an der Oberfläche kratzen, er will den endgültigen Beweis erbringen, dass jede Frau schön ist, weil wahre Schönheit ja von innen kommt und so weiter.
Er scheiterte. Natürlich. Auf den Satz „Wahre Schönheit kommt von innen!“, ist ja seinerzeit Quasimodo gekommen. Weiß auch nur wieder keiner. Aber der „Bachelor ohne Fummelwunsch“ (SPON) scheitete grandios. Herrlich politisch unkorrekt konterkarierte er sein eigenes Format, indem ich er sich über eine dicke Teilnehmerin lustig machte („Das ist ihr Dekolleté, nicht ihr Hintern.“), kein Verständnis für eine psychisch angeschlagene Frau aufbrachte („Soll in Therapie gehen, nicht ins Fernsehen.“) und immer wieder den Akzent eines Mädchen indischer Abstammung nachäffte – obwohl die gar keinen hatte!
Guido hat allerdings Glück, dass er unser Lieblingshomo ist, hätte Olli Pocher ähnliche Schoten gebracht, hach, gar nicht auszudenken, was dann wieder los gewesen wäre.

Kurzer Einschub: Dir gefällt dieser Beitrag? Das freut uns. Du möchtest unsere Arbeit unterstützen? Das freut uns fast noch mehr. Wie? Ganz einfach: Bestell Dir eines unserer Bücher!
Klick aufs Cover, um mehr zu erfahren.

Sex, der süchtig macht – Band I: Wie Du länger durchhältst und öfter kannst

Sex. Für wahre Männer.

Sex für Frauen mit Soul

„Baby, das war’s!“

Die zwanzig Teilnehmerinnen hatten alle eine mehr oder weniger rührende Geschichte zu erzählen. Eine hatte Rücken, eine andere zu wenig Haare bzw. gar keine, die nächste hatte zu viele Kinder (sieben) oder sie zu früh bekommen (mit 15) – womit wir bei Ramona (Foto) wären. Meinem Liebling, da tatsächlich schön im Ursinne. Sie sieht aus wie Pamela Anderson in jung und dunkel (lag wohl öfter auf der Sonnenbank als im eigenen Bett). Sie ist Anfang Dreißig, hat inzwischen drei Kinder von drei verschiedenen Männern, die, na klar, alle längst weiter gezogen sind. Ramona würde gern mal mit ihren Kids ihre Mutter besuchen, aber das geht nicht, weil die seit dreißig Jahren jeden Tag besoffen ist und sich inzwischen noch nicht einmal mehr an den Namen ihrer eigenen Tochter erinnert.
„Weinst du?“, fragte mein Mädchen, als Ramona auch grad in Tränen ausbrach.
„Nö“, antwortete ich, „berührt mich irgendwie nicht, kann dir noch nicht einmal sagen, warum nicht.“
Dafür rührte mich eine volltätowierte junge Frau, die, nachdem sie das Ergebnis des Photo-Shootings sah, in etwa sagte: „Ich war doch immer eher so dieses niedliche Mädchen, dem man in die Backe kneift – und nun bin ich plötzlich so’ne Bombe!“
Und wie sie strahlte! All das Glück dieser Welt schien in diesem Augenblick in ihr Gesicht gemeißelt zu sein.
„Weinst du?“, fragte mich mein Mädchen nochmals.
„Und wenn schon!“

Womit wir beim Frauenbild wären, das diese Schau propagiert. Ein reiner Etikettenschwindel. Mit „wahre Schönheit kommt von innen“ hat „Deutschlands schönste Frau“ nämlich nichts zu tun. Es ist der gleiche Rotz wie bei GNTM, nur halt ohne Models, dafür mit einer Mehrjungfrau, die 120 Kilo wiegt. Die jüngeren Frauen durften sich mehr oder weniger erotisch von Gabo (die war mal im letzten Jahrhundert Campinos kurzweilige Geschmacksverirrung) fotografieren lassen, die älteren Damen mussten ihre Klamotten vorsichtshalber anbehalten und sich selbst fotografieren – Altersdiskriminierung in höchster Vollendung! (Zum Glück.) Nächste Woche folgt dann das obligatorische Umhübschen, ihr merkt schon: Nix Neues im Staate Schönhausen.
Vollkommen absurd dagegen, ist der Preis für die Gewinnerin: „Deutschlands schönste Frau“ wird ein ganzes Jahr lang das neue Reklamegesicht für die traditionsreiche Wäschemarke Triumph (trug schon Eva Braun)! Als Guido das verkündete, fiel bei einigen Damen die Doppelkinnlade runter, und auch der Ü45-Fraktion wurde in einem kurzen Moment der Klarheit bewusst, dass sie sich hier irgendwie im falschen Film befindet.

Wirklich faszinierend war aber – die nicht neue – Erkenntnis, dass man nicht bildschön sein muss, um zickig, stutenbissig und intrigant zu sein. In diesen Frauensportarten standen die Durchschnittsdamen den GNTM-Mädels in nichts nach. Am Ende mussten sich die Frauen gegenseitig nominieren. Frauensolidarität? I wo! Eiskalt wurde spekuliert, wer die stärkste Konkurrenz sein könnte. Eine 65-jährige Dame* beginn den Fehler das öffentlich zu tun: „Von der Logik her, sollte man die stärkste Konkurrentin raus wählen!“
Ui! Da war was los! Die hübsche Ramona regte sich darüber am meisten auf. „Hast du gehört, was die gesagt hat – unfassbar!“ Natürlich nicht, ohne nur fünf Minuten später selbst ihre stärkste Konkurrentin zu nominieren.
Ach, Frauen, sie sind so putzig. Ich lieb’ sie trotzdem!

 

*Die Dame bekam die meisten Normierungen, flog aber dennoch nicht raus. (Wahrscheinlich, weil sie als Hassfigur noch für ordentlich Aufregung sorgen soll.)
Mensch, ihr Jungs von RTL, wenn ihr schon schummelt, macht es doch bitte nicht so offensichtlich!

 

 

Foto: © RTL

 

Stopp! Warte kurz! Klick noch nicht weiter – die nächsten zehn Zeilen werden Dein Leben verändern!

  • Du bist ein wahrer Mann und möchtest ein Sex-Gott werden? Gute Entscheidung! Wenn Du wissen willst, wie Du jede Frau süchtig fickst, trage Dich hier ein.  

    Du bist eine richtige Frau und möchtest für Männer der Fick ihres Lebens werden? Braves Mädchen! Wenn Du wissen willst, wie Du jeden Mann süchtig fickst, trage Dich hier ein.

  • Dir gefällt meine Arbeit? Schön! Dann werde Fan meiner Facebook-Seite. Dort erlebst Du mich täglich ungefiltert und hautnah.

Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on Tumblr0Pin on Pinterest0Digg thisShare on Reddit0Email this to someonePrint this page

122 Comments

  • Sendung geht gar nicht, Guido ramponiert sich seinen Ruf. Aber damals, mit Campi, da war die Gabo ein echter Schuß. Ich bin gestern so erschrocken, als ich sie gesehen habe. Wassn mit der passiert? Völlig aufgequollen. Als ob sie Cortison nimmt oder so. Ich fand die immer toll. Hm. Die Zickereien, mei, du weißt ja, wie man das zusammenschneiden und lenken kann….

    • Na ja, die wird halt auch älter und hat vielleicht einfach nur zugenommen. Ja, sie war/ist hübsch, aber mich macht(e) sie nicht an, die hat so etwas Trutschiges an sich.

      Zickereien: Na ja II: Am Ende z. B., wo die Lehrerin über die Dicke gelästert hat, da brauchste nix zusammen zu schneiden. 😉

        • Am Ende handelt es sich bei diesem Format um eine reine Dove-Werbedauersendung. Erst dieses unverschämt platte und nicht mal im Ansatz indirekte Product Placement der Dove-Geschenkpakete, dann die unverblümt adaptierte Dove-Kampagne mit dem Zeichner.. Warum haben sie die ganze Sendung nicht gleich im Headquarter von Dove produziert. Dann gäbe es wenigstens nicht diesen schalen Beigeschmack, dass es sich nicht um Deutschlands schönste Frau, sondern um Deutschlands schönste Kosmetikmarke handelt.

            • So geht es mir mit der ganzen Sendung, die Du beschreibst. 😉
              Aber diese Formate wird es immer wieder geben. Klar, was da dahinter steckt.
              Brot und Spiele. Wie wohl der Rest des Fernsehprogramms auch.
              Ich nehme meine Freiheit war, mir gar nichts davon anzuschauen. 😀 muss aber leider trotzdem zahlen. Aber nicht mit meiner kostbaren Zeit!

  • Ja, sie ist schon schön. Also mir könnte sie schon gefallen. Vielleicht ist sie aber auch schön doof. Oder eingebildet, oder zickig, oder nervig, oder herzlos, oder oder oder oder. Ich kenne sie nicht. Daher weiß ich es auch nicht. 😉

    Doch die einzige Liebe ist sowieso nur jene, die ich selbst zu spüren vermag, welche ich selbst im Herzen trage.

    Für alle also, die heute niemand haben der ihnen einen Kuss schenkt, freue ich mich heute um so mehr, dass heute mehrfach, tausendfach, zigtausendfach übernehmen zu dürfen. 😀 Am Valentinstag 2015. :)

    Mit Musik, dachte ich, denn was gibt es für eine schönere Sprache für die Seele als Musik. :)

    Und keine Angst vor Tränen. Tränen haben etwas erlösendes, etwas heilendes, etwas versöhnendes. Sie bringen uns wieder mit uns selbst in Kontakt, zeigen uns, was für liebenswerte und liebevolle Wesen wir doch sind.

    • Was für ein wunderschöner Traum [den ich eben hatte]. Ozeanisch. Und auch so lehrreich. Was für atemberaubende Bilder und Landschaften. Und alles in Farbe, Technicolor, natürlich, und mit Ton.

      Nur zwei Dinge waren darin nicht so, wie sie eigentlich sein sollten. Ich hatte Lampenfieber und konnte mich nicht mehr an den Text erinnern vom wohl einfachsten Lied, das ich jemals geschrieben und komponiert habe. An den Text vom Bananen Song.

      Stattdessen habe ich dann linkisch trotzig folgendes Lied gesungen, doch mit dem Text von „Que Sera Sera“.

    • Alles nur Gefühle, Gedanken, Illusionen, und doch sind sie alles was wir haben, unsere tägliche Wahrheit, unsere Realität, unser Leben. Weil und wenn wir nicht im Moment, im Hier, im Jetzt sind.

  • Und für alle die Märchen mögen, die einem den Lauf des Lebens mit seinen Höhen und Tiefen erklären habe ich das hier heute morgen überraschend entdeckt. Auch sehr schön, wie ich finde:

        • Sie kann sehr gefühlvoll singen. So klar. Toll. Wusste ich nicht.
          Ja ,was wäre die Welt ohne Musik? Nur halb so schön.
          Und weil sie auch meinen Tag begleitet hat, gibts von mir heute auch eins. Eine junge Dame, die Dir sicher auch gefallen wird. Tolle Stimme…

            • Ja, sie singt sehr schön.

              „Ein Lehrer, der die Aufführung mitverfolgt hatte, bemerkte, dass Hayleys Tonlage perfekt war, und er empfahl ihrer Mutter Jill, Hayley solle ein Instrument lernen, um ihr Talent zu fördern. Sie lernte bald darauf, Noten zu lesen und Geige, Klavier, Gitarre und Blockflöte zu spielen. Mit 11 Jahren hatte sie bereits in über 40 Bühnenproduktionen mitgewirkt, hatte in Fernseh-Shows gesungen und war in größeren Konzerten aufgetreten.[5]“ aus Wikipedia

              Schön, wenn einen die Eltern das werden lassen, was man ist, und einen dabei nicht stören und behindern, sondern dabei auch noch fördern. Ich habe wirklich allen Grund, meine Eltern zu hassen, auch wenn mich jetzt Bianca wieder daran erinnern wird, dass ich die besten Eltern hatte, die ich haben konnte. Aber vielleicht wurde ich ja auch für etwas anderes geboren, sollte ich genau dieses Schicksal erleben, erleiden, erdulden. Begnadet zu sein, und trotzdem nicht zu können, sich selbst im Weg zu stehen aufgrund einer falschen Erziehung. Gott im Himmel, was würde ich den Beiden heute die Leviten lesen, sie zusammenscheissen. Denn es hätte auch nichts genützt, mich mit 16 oder 18 von ihnen abzuwenden. Man wird schon vorher kaputt gemacht. Ich sollte vielleicht jetzt eine Schule aufmachen, Tanz- und Gesangslehrer werden, Eltern- und Erwachsenenbildung betreiben. Ein eigenes Tonstudio brauche ich auch nicht mehr, dass baut gerade schon ein Freund. Der betreibt sogar bereits ein eigenes Festival mit ein paar Freunden, das immer erfolgreicher wird.

              Wie in meinem Traum. Es ist eigentlich schon alles da. Nur ich fehle noch. Mein Vertrauen.

              • Spinner 😀
                Du hast, weiß „Gott“ bessere Eltern verdient.
                Sie waren halt nur die besten, die sie in ihrer Beschränktheit sein konnten.
                Wenn Du mit Hass GLÜCKLICHER leben kannst dann mach doch.

                • Was soll mit Hass, Wut und Zorn nicht stimmen, Bianca? Nur weil die Deutschen kollektiv auf (piep piep piep) „immer lieb sein“ und auf „jedem noch so Bekloppten in den Arsch kriechen“ getrimmt sind, diese eierlosen Duckmäuser?

                  Funktioniert nicht. Nicht auf der Erde. Wer sich nicht behauptet, wird eingemacht. Das ist ja genau die Lüge, die man euch seit 70 Jahren erzählt. Böse ist schlecht, ihr ward böse, ihr müsst jetzt auf ewig und drei Tage besonders lieb sein. Bullshit. Ihr seid gut, sogar sehr gut, zu gut, besser als die meisten Anderen, und das hat denen irgendwann nicht mehr gepasst. KZ ist sicherlich nicht die richtige Lösung, doch Spinner gehören nicht an die Macht und das Volk muss vor denen geschützt werden, die es bedrohen, ausbeuten und missbrauchen. Komm‘ mir also nicht mit der „alles ist Heia Popeia“ Nummer. Wird Zeit, mal wieder diese ganzen Schmarotzer abzuwerfen beziehungsweise in die Schranken zu weisen, die gerade unser Land mit ihren weltfremden und idealistischen Ideen ruinieren.

                  Die Deutschen sind damals auch alleine klar gekommen, sogar noch besser als vorher. Und da war noch kein Krieg. Und eine gottverdammte Transitstrecke nach Danzig und Ostpreußen war weiß Gott nicht zuviel verlangt von den Polen, beziehungsweise ihrer Regierung. Mir sollen die Arschlöcher nicht erzählen, wer den Krieg angefangen hat und wie und warum. Es ist leicht die Schuld einem zuzuweisen der sich nicht wehren kann. Das ist nicht nur leicht, sondern sogar ausgesprochen billig. Natürlich lügen die Russen auch, was diese Zeit betrifft, denn sie haben ja selbst genug auf den Kerbholz, doch die Situation ist jetzt gerade für sie die Selbe.

                  http://principiis-obsta.blogspot.de/2015/02/moskaus-problem-es-muss-mit.html

                    • Ausserdem hat Agression eben wie alles im Leben einen positiven und einen negativen Aspekt.
                      Positiv daraus entstehen Tatkraft ,Aktivität, Durchsetzungskraft, Willensstärke und auch das Vordringen in neue Bereiche. Neue Wege gehen eben.

                      Das vergessen viele, und uns deutschen wurde das schon mal gar nicht beigebracht.

                  • Damit stimmt alles, wer sagt etwas anderes?
                    Sie bringen einen nur persönlich nicht weiter, halten einen fest und
                    sie machen einen gewiss nicht glücklicher.
                    Kann man machen und dann versuchen anders damit umzugehen
                    oder halt nicht, wie man will.

                    • …auf den politischen Teil geh ich nicht weiter ein, hab ich im Moment keinen Bock drauf aber da sind wir ja eh einer Meinung.

            • Jetzt weiß ich endlich auch, worin meine spezifische Schizophrenie liegt, woher sie kommt, und wie diese sich äussert, also worin sie sich bemerkbar macht.

              Denn ich hatte gerade einen Traum. Ausgerechnet, hahaha, einen Tonstudiotraum. Da ging es auch um die Räume und wie man das möglichst kostengünstig machen könnte, in der bereits bestehenden Bausubstanz. Ein Raum, der sich tatsächlich als Abhöre eigenen würde besaß sogar schon eine Sichtverbindung zu einem Anderen, der sich durchaus zumindest als kleiner Aufnahmeraum eigenen würde. Allerdings, und jetzt wurde der Traum interessant, gehörte der andere Raum schon zum anderen Haus, das jemand anderem im Traum gehörte, und eben nur mit dem unseren durch einen Gang mit Glastüren verbunden war. Und was hatte ich im Traum schon für ein schönes Mischpult, ich sage euch. Was richtig gutes, und dadurch leider auch was teures. Zu schade eben, um daraus nichts zu machen, damit nicht etwas anzufangen.

              Auch ich bin zerrissen, bin zwei, lebe in zwei Häusern. Nämlich in dem, der ich bin, und in dem, der ich nach meinen Eltern sein soll. Und auch wenn das jetzt etwas grosskotzig klingt: Mir gehört die Welt. Ich brauche gar kein eigenes Tonstudio. Darum ging es mir auch nie. Die beiden Studios, die ich bereits gebaut habe waren und sollten nur Mittel zum Zweck sein, und waren auch das Produkt einer Idee, die auch meinem Vater kurz vor seinem Tod gefallen, zugesagt hat. Dabei ging es mir immer nur um eins, um was anders. Ich bin wie Tanja Henkel. Ich will senden, performen, mich zeigen, habe der Welt viel zu erzählen, zu sagen. Möchte klären, aufklären, heilen, unterstützen, fördern, motivieren, unterhalten, Fröhlichkeit in die Herzen der Menschen bringen. Auch in Meines.

              Papa was a rolling stone. Tut mir leid, Mädels, ich bin kein Nestbauer, obwohl ich euch sogar liebe. Sehr sogar. Es zerreißt mir das Herz euch nicht das geben zu können, was sich so viele schon von mir gewünscht haben. Als Kind habe ich das natürlich noch nicht verstanden, wollte einfach nur meine Mutter trösten, sie fröhlich sehen, konnte ihr aber natürlich nicht alles geben, wonach sich Frauen sehnen. Hahaha. Wusstet ihr, das Alexander der Große seine Frauen begleitet haben?

              http://www.dailymotion.com/video/x1biul_2-4-family-stay_music

              • Ich sach ja, tief durchatmen 😀
                Krieg Dich mal wieder ein.
                Du schleppst unnötigen Balast mit Dir rum, psychisch und physisch.
                Aber vielleicht bist Du ja jetzt, durch eine wundersame Fügung des Schicksals gezwungen, zu mindest schon mal, den physischen abzuwerfen.
                Wenn der nicht mehr belastet wird das Durchatmen schon tiefer, leichter, freier :)
                Jaaaa, Du mich auch, Du mich auch …und ein und aus 😉

                  • …und dann aber seine Brille kleben und mit kaputten Schuhen rumlaufen…HALLOHO einer te hagen?
                    Du hast Geld für totes Kapital rausgeworfen, erschlag nicht den Boten, Aca.
                    Das ist, mit Verlaub, dämlitsch.
                    Die Erinnerungen trägst Du in Dir.

                    • Sehr verletzend gerade, deine Worte. Da ich aber andere auch verletze und kritisiere lasse ich mir jetzt auch mal ins Gesicht rotzen. Klar, für andere ist das alles nur Müll, was ich aufbewahrt habe. Andere wären froh, sie hätten es. Hab‘ vielleicht zuviel Armut im Leben gesehen, und damit meine ich nicht einmal mich oder meine Familie. Das war höchstens seelische Armut. Keine Ahnung, woher meine Verlustengste herkommen, doch das finde ich auch noch raus.

                • Falls du irgendetwas damit bezweckst, Bianca, dann erreichst du damit bei mir nur das Gegenteil. Einer der Punkte, die du glaube ich bei mir noch nicht so ganz begriffen hast, und es kann dir ja auch am Arsch vorbei gehen. Bei Druck mache ich zu und ich gebe nie nach. Mein U-Boot geht wenn es sein muss sogar bis auf 11.000 Meter. Menschen, die es trotzdem versuchen machen mich nur wütend weil ich weiß das sie nicht wissen, dass ich nicht nachgeben werde. Das ist meine Ecke, aus der bekommt mich keiner raus. Auch nicht mit Tricks, egal wie liebevoll sie gemeint sind oder wie richtig sie auch sein mögen. Wer es versucht, verbrennt sich die Finger. Auf Drohungen und Druck reagiere ich allergisch. Ich bin ein Panzer, Bianca, eine Festung, ein Berg. Ihr wisst eben nicht, wen ich beschütze, und das mache ich mit absoluter Radikalität. Sicher, klingt für andere wie „big drama“, geht mir aber am Arsch vorbei. „Nimm dich nicht so wichtig, Aca“. Tu ich das? Mir ist die Welt scheiss egal. Von mir aus könnt ihr alle vor die Hunde gehen, was nicht einmal stimmt, doch das spielt jetzt auch keine Rolle. Meine Seele … geht dahin zurück wohin sie gehört, Ganz, und heil. Und ich mache die Dinge so, wie ich sie für richtig halte. Versuche mich trotzdem mit meiner Umwelt zu arrangieren. Was wollt ihr noch. Heute morgen hätte ich gerne die Musik laut aufgedreht, um mich zu motivieren. War gut gelaunt. Doch es war halt erst kurz vor 6. Zu früh für eine volle Dosis Aca. Denn ich bin wenn ich mich gehen lasse wie der Nordwind, der den Garten verwüstet. Und auf Knast habe ich halt auch keinen Bock.

                    • Warum regst du mich dann auf? Ich werde deine Hilfe annehmen, wenn ich sie brauche, dass habe ich dir gesagt und weiß die Geste auch sehr zu schätzen. Und du bekommst es auch wieder, dass versteht sich von selbst. Und du bist mein Freund, dass weiss ich, auch wenn es zwischen uns manchmal etwas holprig ist. Bist halt kein Püppchen, dir muss man schon den Arsch versohlen, doch das ist schon OK so. Das ist oft ehrlicher als der andere Scheiss, den man als Mann manchmal so vorgemacht bekommt. Ich sag ja, was du brauchst ist einen sehr strengen Erzieher, jemand, der dich ordentlich an die Kandare nimmt. Das gibt dir ein Gefühl von Halt, Sicherheit, Geborgenheit wenn du weisst, wem du gehörst und wem du zu gehorchen hast. 😀 Na ja, ist jetzt mal so eine Theorie, eine Vermutung. 😉 Und jetzt muss ich arbeiten.

                    • Na, ja, was Du vielleicht nicht begriffen hast, ich hab nicht das Gegenteil von dem erreicht, was ich für Dich wollte :)
                      Ich hab erreicht, daß Du Dich auf das Wesentliche konzentriert hast, auf Dich.
                      Das Wichtigste in Deinem Leben bist Du. Und es ist gut so wie Du bist.
                      Du hast Dich gesammelt, hast Dich in Deiner Ecke aufgerichtet! und hast Dich und auch Deinen Standpunkt vertreten und zwar ohne Dich dafür zu rechtfertigen und deshalb hast Du dabei auch in keinster Weise mit dem Rücken an der Wand gestanden eben weil Du Dich wichtig genug nimmst.
                      Kritik stärkt einem immer den Rücken, egal ob man sich davon etwas annimmt oder nicht. Man selbst stärkt sich den Rücken damit in dem man sich dadurch des Wesentlichen bewußt wird.
                      Schön, daß Du mir auch vertraust :)
                      Deine Vermutung ist nur so halb richtig, ich brauche keinen Erzieher, ich bin schon fertig, so wie ich bin, immer schon, deshalb sind auch alle, die es versuchten gescheitert.
                      Ich brauche, wenn überhaupt, einen Überzeuger 😉
                      aber im Grunde nur jemanden dem ich vertraue.

                    • Ich hab Deine Nachricht erst gesehen nachdem ich hier geschrieben hatte.
                      Das war nicht der Grund warum ich meinte mir das hier erlauben zu können, unsere Freundschaft hat es, für mich, nötig gemacht.
                      Hätte ich das vorher gesehen hätte ich Dir das sicher nicht, in dem Maße, zugemutet.

              • …und ich wunder mich hier die ganze Zeit warum Du Dich immer noch nicht zu Deiner vollen Größe aufrichtest…pffft…Du glaubst immer noch Du wärest in einer Bringschuld, Du Hirni 😀
                Wem gegen über denn? Du mußt nur Dir gefallen.
                Mann, Mann, Mann, Mann.
                Alles muß man sich selbst machen 😀 😀 😉

  • Na solange wir alle nicht akzeptieren können das Schönheit wie Geschmak ein Objektives Empfinden. Und gewisse schönheitsbilder ein nicht zu verhinderndes Geselschaftskonstrukt ( an dem wir alle beteiligt sind) sind, werden wir wohl nicht von solch absolut Schwachsinnigen Sendung bzw Artikeln verschont bleiben.

    Dick ist dick dünn ist dünn ohne Haare ist ohne Haare, letztendlich doch uninteressant, man wird eh nichts daran ändern können mit ein paar Frauen die die wahre „Schönheit“ in Geschichten und herzerweichenden Schicksalen sucht.

    Falsche herangehensweise von Autorin, Produzent (des Formates), Teilnehmerinnen und jeglichem Idioten der sich das auch halbwegs ernsthaft anschaut.

    p.s: Schreibfehler sind Erwünscht und dürfen gesucht werden. Ich bin Physiker kein Germanist.

    • Kein Problem. Hier wird jeder gleich behandelt, solange sein niedergeschriebener Gedanke zumindest noch als menschlichen Ursprungs identifizierbar ist und oder trotzdem von unseren Spezialisten entziffert, dekodiert, dechiffriert werden kann. 😀 😉

      Positiv. Der Kommentator mit dem Decknamen Schneider ist mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit ein Homo sapiens, wenn nicht außer- oder überirdischen Ursprungs. Er verfügt über keinerlei künstliche Intelligenz. 😀

      Was du sagst ist nur zum Teil richtig wobei ich vermute zu erahnen, worauf du hinaus möchtest.

      Denn selbst der Geschmack und der Geruchssinn sind ja nicht vollkommen subjektiv. Auf bestimmte Gerüche und Geschmacksempfindungen reagieren alle Menschen gleich oder zumindest sehr ähnlich (Kot, Erbrochenes, eventuell toxische Stoffe, Verdorbenes), und ist wahrscheinlich durch die Evolution so angelegt, wobei man ja auch das als langfristigen Lernprozess über Generationen hinweg betrachten kann.

      In der gleichen Art werden jedoch auch Symmetrie und zumindest eine bestimmte Verhälnismäßigkeit der Formen als grundsätzlich, also als objektiv und sogar messbar schön und attraktiv betrachtet, wobei auch das bestimmten Moden unterliegt und auch durch lokale Präferenzen von der Norm hier und da abweicht, abweichen kann. Es gibt jedoch gleichzeitig (!) aber eben auch noch persönliche, also subjektive Präferenzen und Empfindungen, die mit Prägung, Sehgewohnheit, Kompensation und so weiter zu tun haben.

      Es ist selten so ODER so, Schneider, sondern meist so UND so. Denk einfach an das Welle-Teilchen-Dilemma in der Physik welches jahrzehntelang lediglich durch begrenztes Denken verhindert hat, die Doppelnatur des Lichts zu erkennen.

      Als drittes kommen nämlich auch bei der Schönheit und Attraktivität sogar noch weitere zwar sichtbare, also optisch wahrnehmbare Dinge hinzu, die ihren Ursprung jedoch in der Psyche haben. Also Sachen wie Haltung, Gang, Mimik, Gestik, Bewegungsmuster, Pupillenweite und ähnliches.

      Natürlich gibt es daher nicht das Ideal-Standard Weibchen für jeden, aber eben solche, mit denen zumindest viele Männchen etwas anfangen könnten, anfangen würden, was dadurch die Auswahl solcher Weibchen vergrössert.

      Hahaha, was natürlich bei den ganz Schönen gar nicht stimmt, die sind sogar häufiger einsam oder finden nicht das passende Deckelchen, doch das wissen die meisten Frauen nicht, und davon lebt halt die Schönheitsbranche, die Kosmetikindustrie und die Welt des schönen Scheins, des Lichtspiels und der Illusionen für Millionen. Ernährt sich wie immer von den weniger Gebildeten, den Unwissenden.

      Die Auswahl reduziert sich nämlich auch wieder, sobald man den Durchschnitt, die Mitte der Gauß’sche Glockenkurve überschreitet. Die grösste Auswahl an eventuell möglichen Partnern haben daher die ganz durchschnittlich aussehenden Menschen. Die Extreme müssen halt sehen, wo sie bleiben, oder kompensieren ihr „Unglück“ halt mit Firlefanz. Daher ist es vielleicht sogar keine bewusste Konstruktion der gesamten Gesellschaft, sondern nur Eine bestimmter Leute, die Andere dadurch ausbeuten.

      Der Tipp daher von mir. Ganz normal aussehen, ganz natürlich einfach der sein der man ist und sich deshalb seines Lebens freuen. Dann fliegen einem die Herzen nur so zu, und Das mit dem man sich gut versteht das küsst man. Und freut sich dann zusammen des Lebens.

      Hahaha, aber wer ist schon normal, und will es auch sein, traut es sich zu sein, in einer Welt in der nur Superlative von Bedeutung, von Wert zu sein scheinen.

      • Nein. Die lange Version ist schöner. 😀 Irgendwie musikalischer, entspannter, nicht so gepresst. Obwohl ich das Ende anders gestaltet hätte. Der Rest ist perfekt. So bis 4:26. Da hätte man dann auch einfach stoppen können. Tick – und aus. :)

        • In 8 Tagen habe ich es geschafft, mich 50 Jahre lang aus all dem Wahnsinn herauszuhalten, der mich tagtäglich umgibt, und den ich ununterbrochen sehe. Ich bin einer dieser Menschen, die ihn nicht ausblenden können. Ich sehe immer. Ich sehe ihn wenn ich Fern-sehe, ich sehe ihn wenn ich die Nachrichten lese, oder mit einem Menschen rede. Ich bin darum auch nicht einsam, ich bin deshalb absichtlich allein. Um meine Mitmenschen zu schonen, denn ich wirke, bin nicht mal normal, selbst wenn ich es versuche, es vorgebe, vortäusche zu sein. Damit habe ich immerhin jetzt 20 Jahre länger durchgehalten als die meisten Anderen, die bereits mit 30 eingeknickt sind, meist der Liebe wegen. Weil man von dem System auch nur etwas bekommt, haben kann, wenn man ihm auch etwas gibt, doch in dem Moment ist man schon ein Teil davon. Doch auch ich träume wie die Grünen von einer nachhaltigen, einer sich selbst erhaltenden Welt, doch dazu sind wir bereits viel zu viele auf dem Planeten, wer leben bereits von der Substanz. Den Traum meiner eigenen kleinen „Insel“, die mich und meine Familie, wer immer das auch ist, am Leben hält träume ich schon seit dem ich ein Junge, ein junger Mann bin. Jetzt stehe ich vor der Entscheidung, entweder wie Franz von Assisi zu werden, oder zu kämpfen. Mein letztes Hab und Gut auch noch herzugeben, auch noch die Möbel und Bücher zu verlieren, die ich sehr Preiswert eingelagert hatte. Mir bleiben jetzt noch 2 Wochen Zeit, um eine neue Bleibe für mich und meine Erinnerungen an mein früheres Leben zu finden, meinen Wohnung aufzulösen und umzuziehen. Und das alles ohne Job in einer Stadt, in der es weder preiswerte Lager, ich hatte schon das preiswerteste, noch Arbeit gibt. Mann oh Mann, ich stand psychisch noch nie so dicht an der Wand mit dem Rücken wie jetzt. Ich kümmere mich halt nicht genug um mich selbst, wenn die Zeit dazu da ist, habe meine Zeit wie besessen immer nur in die brotlose Kunst gesteckt. Früher war es in Tanz, Musik und Gesang und den Bau sogar zweier Tonstudios, und die letzten 3 Jahre habe ich mir die Seele aus dem Leib geschrieben. Ich bin der den man aus dem brennenden und zusammenbrechenden Radiosender retten muss, weil er bis zur letzten Sekunde senden will. Wie der Funker auf der Titanic. Beten hilft. Denn wie Franz von Assisi zu enden ist ja auch kein schlechtes Schicksal.

          • Wenn Du gemacht hast was Du wirklich wolltest hast Du alles richtig gemacht.
            Versuche trotz allem, grade darum, ruhig durchzuatmen, die Natur ist da eine gute Hilfe, fühle sie, atme sie ein. Ruhe in Dir.
            Alles wird sich fügen.

            • Gute Frage. Immer wenn es um einen Umzug geht, in dem Fall um einen den ich jetzt machen muss, kommen natürlich auch viele andere Fragen auf. Wo gibt es in Deutschland Arbeit, wo sind meine Freunde, was will ich eigentlich noch vom Leben, wo geht es für mich weiter, was brauche ich eigentlich wirklich zum Glücklich sein. Ich musste mich ja damals von 300qm auf 30 Reduzieren, weil ich in einer Stadt leben wollte, falls ich das Auto nicht mehr halten kann. Das Auto musste ich dann 2008 verkaufen, ich vermisse es nicht. Von meinen Möbeln und den anderen Sachen habe ich mich jedoch noch nicht getrennt weil ich ja dachte, dass es auch für mich irgendwann mal wieder „aufwärts“ gehen würde. Geht es ja auch. Ich entwickle mich geistig immer weiter. Auch emotional hat mich jede Niederlage stärker gemacht und etwas gelehrt, doch ich stelle gerade auch fest, dass die Grundprobleme bleiben und auch nur bedingt direkt etwas mit mir zu tun haben. Man muss eben alles irgendwann loslassen, selbst das Leben. Wozu also noch mal einen Neustart versuchen. Für was, für wen. Ich hatte auch so schon mehr vom und im Leben wie die meisten Anderen. Ich suche derzeit trotzdem ein Lager für meine Sachen, würde aber gerne darin auch wieder Leben und Musik machen (ist die einfachste und günstigste Möglichkeit). Also auch Strom und ’ne Dusche, oder wenigstens Wasser und einen Abfluss, wenigstens ein Teilbereich mit Heizung, für den Winter. Ich bin halt Künstler, möchte Singen, manchmal laut sein. So ein Lager, Bunker, ist für mich aber auch so etwas wie ein Schutz (hahaha, aber auch ein Schutz der Anderen, vor mir). Obwohl ich das Schreiben mittlerweile auch liebe, welches ja kaum Laut verursacht, aber eben sehr geistig ist. Ausserdem würde ich hier gerne mit mehr als nur einem Link arbeiten können, um manche Dinge besser zu erklären, doch auch Links sind eigentlich Scheisse, denn auch die können verwinden. Ich habe auch meine Freunde jetzt angesprochen, etwas grösseres gemeinsam anzumieten, um mehr Platz für Kreativität zu haben. Aber so schnell geht das alles eben nicht. Das sind halt auch alles Künstler und Lebenskünstler, sehr talentiert sogar, einige, aber eben auch alles Männer mit einem eigenen Kopf und auch darum mit wenig Geld. Und gerade die bringen ja auch die Weiber immer am stärksten durcheinander, eben weil sie so emotional sind. Ich bin da auch noch nicht ganz frei von, auch wenn ich immer schneller umschalten kann wenn ich merke, dass etwas in die falsche Richtung läuft. Hahahahaha. Darum ist ja auch die Hälfte der Kunst Blues, bei der Anderen geht es um Sex, Drogen und Liebe.

              https://www.youtube.com/watch?v=Z49bfaXGX78

              Nö, ich steh‘ nicht unter psychischem Druck, möchte nur keinen Ärger und muss mir darum jetzt möglichst schnell etwas einfallen lassen was im besten Fall auch mich ein Stück näher an meine Träume bringt. Das Fahrzeug und der Sprit kosten halt Geld, doch auch das kann ich mir leihen. Das Hauptproblem ist erstmal so einen Platz zu finden, der auch die Anforderungen erfüllt. Ausserdem sind die meisten Vermieter Pussys, und dann stehen einem noch die Wohngesetze und das unflexible Arbeitsamt im Weg. Die sind genauso wie mein Vater. Die kennen nur die Vernunft.

  • Der Oli. Auch so ein unfassbarer Mann. Hast du echt geweint, beim Fernsehen? Kann ich mir bei dir gar nicht richtig vorstellen. Ich denke ja immer, dass ich die einzige Heulsuse bin, wenn auch zum Glück nicht ständig. Ich frage mich immer, wie das die Anderen alle machen. Auf dem ersten bisher von mir erlebten Begräbnis eines guten Freundes, den ich allerdings schon längere Zeit nicht mehr gesehen hatte konnte ich es ja sehen, wie nah ich am Wasser gebaut habe, und das ich damit aber eher die Ausnahme bin. Wie schwer es mir eben fällt, meine Emotionen zu kontrollieren. Immer also auch in echten Liebesdingen, denn auch eine echte Männerfreundschaft hat etwas mit Liebe zu einem Anderen zu tun. Diese Eigenart macht mir aber auch im Berufsleben immer wieder zu schaffen, denn gerade da wird ja auch viel „gepokert“.

    Menschen wie uns bleibt daher nur die Kunst. Bei allem anderen gehen wir kaputt, vor die Hunde.

          • :) Ich bin härter als du glaubst, Süsse. Und brutal habe ich noch gar nicht versucht. Möchte ich auch vermeiden, denn dann verlieren die Anderen. Ich wünsche mir mehr Harmonie, und jetzt eben auch ein bisschen mehr für mich. Dafür muss ich eben auf Luxus verzichten, doch erfrieren möchte ich halt auch nicht. Weder seelisch, noch emotional, noch körperlich. Und entweder es gibt auch für mich und meine Sachen, meine Wünsche und meine Träume einen Platz in dieser Welt, oder eben nicht. Ich habe schon so viel und so oft verloren, ich habe darum kaum noch etwas zu verlieren. Gott hat mich sogar wieder geheilt, jetzt schon mehrmals, und er wird auch jetzt wissen, was das Richtige für mich ist. Mein Vater kann alles, wirklich alles, und gerade das finde ja so erschütternd. Er kann einem Menschen innerhalb einer Sekunde alle Schmerzen nehmen, oder ihn Todkrank machen. Versteht keiner, ich auch nicht. So ist er eben, mein Vater. 😀

            So unbegreiflich, so unfassbar wie die Liebe selbst.

            • „und gerade das finde ICH ja so erschütternd.“ Darum versuche ICH ja IHM auch nicht mehr im Weg zu stehen, versuche ICH ja nur noch IHM zu dienen, doch seine Wege sind wie eine Berg- und Talbahn, eine Achterbahn, und das macht mich fertig. So, Papa, ich hab‘ jetzt fertig. 😀

              Ich muss mal was Essen, mir ist schon ganz übel. Gute Nacht, oder bis später, oder was weiß ich. 😉

            • Ein interessanter Film über das Leben, die Frauen und die Liebe. Leider schon etwas älter, von der Machart, der Film selbst, aber immer noch sehr lehrreich. Hat sich nicht viel verändert, die letzten 500 Jahre, ausser die Technik, und damit meine ich nicht den Sex. 😀

                  • Ach, singen soll ich. Fröhliche Lieder. Jetzt versteh ich. Ja, aber erst nachdem ich den beiden Hurensöhnen die Eingeweide rausgerissen habe die für den Druck verantwortlich sind, unter dem ich gerade stehe. Du willst wissen wie ich mich gerade fühle? Ich schau mal eben.

                    • Nein.
                      Du sollst dieses Lied verstehen und bejahen.

                      Und, nein, ich will nicht wissen wie es Dir geht.

                      Verschwende Deine Zeit nicht mit Wut, nutze sie für Dich.

                      Kussi.

                    • Ach ja :)
                      Miete Dich doch auf nem Campingplatz ein,
                      bis Du was anderes gefunden hast.
                      Da kann man doch Wohnwagen mieten sammt Stellplatz,
                      ist nicht so teuer.

                    • Einlagerung von Hausrat auf dem Campingplatz? Wo gibt es denn so etwas und was kostet das pro qm?

                      Ein Dach über dem Kopf habe ich ja grundsätzlich. Das will mir ja auch niemand nehmen. Es geht ja nur um einen kleinen, preiswerten, trockenen, sicheren, ebenerdigen Lagerraum. Drei normale Garagen würden es ja notfalls wohl auch tun, doch dann hat man hier schon sofort 150 bis 200 Mücken an der Backe, wenn man sie überhaupt findet, und wohne dann immer noch nicht bei meinen Sachen, um endlich mal alles zu Sortieren, auszumisten. Die 110 Euro inklusive allem für 65qm, die ich bisher bezahlt habe, konnte ich mir halt gerade so leisten. Und jetzt wollte ich halt wenn schon Umlagerung gleich alles an einem Ort. Damit es mal irgendwie weiter geht. Das Objekt war ja schon seit einem Jahr verkauft, in dem ich jetzt untergestellt habe, nur hat mir mein bisheriger Untermieter das nicht mitgeteilt. Sonst hätte ich mich ja schon vorher umgesehen, und genau das wollte das Arschloch vermeiden. Aber ich bin halt kein Engel der Hölle, der ihm jetzt allein schon dafür die Scheisse aus dem Leib prügelt. Ich weiß immer, wer mich verarscht oder gefickt hat, bin aber eben auch Christ. Ein friedliebender, sozialer, patriotischer Christ. Ein lieber Nazi, sozusagen. Das, was es angeblich nicht gibt, nie gab. :)

                    • …als ich gelesen hab Du willst den beiden die Eingeweide rausreißen, die dafür verantwortlich sich, dachte ich nur: Dir und wem noch?
                      Bei dem Vorhaben kommt es dann auf die Reihenfolge an…. 😀 😉

                    • Ich habe nicht erwartet, dass du es verstehst. Auch du neigst dazu, mich zu überfordern.

                      Manchmal kommet es mir so vor, als wäre ich nur von Helden umgeben. Gerade Frauen machen das gerne. Sie lieben halt Helden. Fragt sich nur, warum.

                    • Das siehst Du falsch.
                      Erwartungen habe ich nicht an Dich.
                      Ich kann Dich nicht überfordern weil ich nichts fordere.
                      Das ist es was Du nicht verstehst.
                      Du erwartest etwas von Dir und darum schüttel ich Dich manchmal ein bisschen.
                      Ich sag Dir nur meine Meinung dazu weil Du ja nur Deine kennst.
                      Mach mal.
                      ich vertrau Dir.
                      Du, hoffe ich, auch.
                      :)

                    • Glaub ich nicht, Andi, das Du von Helden umgeben bist. Die meisten tun nur so stark. Jeder hat seine Ängste und Zweifel. Der eine mehr , der andere weniger.
                      Oder wie meine Omi immer sagte. “ Unter jedem Dach ein ach.“ Dieser Spruch kommt mir immer in den Sinn, wenn ich wiedermal eine verkorkste Geschichte von „Hinter den Kulissen“, höre.
                      Vorn ist oft nur Theather. Oder keines, aber man weiß nur nichts von deren Problemen.

                      Ich verstehe, das man an seinen Erinnerungsstücken hängt. Sicher kann man budhistisch daherlabern, das man das alles zum Überleben nicht brauch. Aber sie machen das Leben schöner. Reicher. Lebenswerter. Gerade, wenn man keine Angehörigen mehr hat. Fotos, Bilder, Bücher, ein Lieblingssessel…alles ist möglich. Eben das was einem am Herzen liegt.

                      Oder nur aus praktischer Sicht. Weil sich manches neu kaufen müssen, einen teuer zu stehen kommt. Unnötig.

                      Denn ohne jeden Besitz leben nur Nonnen (die dürfen Bücher) und Mönche . Die brauchen aber auch keine Miete zu zahlen. 😉 Die werden von der Gemeinschaft versorgt.
                      Und Du bist kein Mönch, Gott sei Dank 😉 😀

                      Wusstet ihr, das die Bischhöfe unseres Landes nicht von der Kirche, sondern vom Staat bezahlt werden? Und das auch noch richtig gut.
                      Also, ob man in der Kirche ist, oder nicht, ist schnurz. Bezahlen muss man sie trotzdem.

                    • Wer will schon einen Helden? Der hat doch immer Termindruck, muß wer weiß wen retten oder die ganze Welt.
                      Nö, eine kräftige Schulter zum Anlehnen ab und zu genügt. Wenn ich 5 Mon Cherie gegessen hab 😀 Klar, auf Händen tragen lass ich mich auch mal 😉

                    • Wer austeilt muss auch einstecken können. Und ich teile ja auch erheblich aus.

                      Ich war ja auch sauer. Weil es die gleiche Art war, wie auch meine Eltern meine Seele einfach vergewaltigt haben, wie der Kapitalismus und das Gesetz die Seele der Menschen vergewaltigt. Alles, was nicht messbar ist oder nicht in Geld bewertet werden kann wird ignoriert, gibt es nicht. Man kennt zwar einen Ausdruck dafür, man nennt es den ideellen Wert, doch niemand beachtet ihn. Ausser, wenn es um die Juden geht. Dann sollen alle plötzlich wahnsinnig betroffen sein. Dabei verhungern jedes Jahr(!) 8 Millionen Menschen auf der Welt und alle tun so, als hätten sie nichts gewusst, nichts damit zu tun. Holocaust? Singuläres Ereignis? Nie wieder? Wohl eher nicht. Ich habe eher den Eindruck, dass uns hier einige im Kollektiv zu verarschen versuchen und die meisten einfach nur zu dumm sind, um es zu erkennen.

                      Was das mit mir zu tun hat? Mit meiner Seele, mit meinem Geist, mit meinem Verstand, der ununterbrochen von all diesen Vollidioten und diesem Schwachsinn um mich herum beleidigt wird? Ihr könnt froh sein, das Gott und nicht ich euer Richter bin, ein „nichtswürdiger“ Hartz 4 Empfänger, eine Randnotiz und nicht einmal das der Menschheitsgeschichte. Seid froh, dass ich niemand bin, dass mich niemand kennt und niemand jemals Notiz von mir nehmen wird. Das ich nie mich zu meiner vollen Grösse aufrichten werde. Größenwahn werden diejenigen sagen die wissen wer ich bin. Doch ich bin nicht Aca, oder Andreas, oder Andi. Und auch mein Körper ist nur ein Medium, eine Hülle, ein Transportmittel. Manche sagen dazu Emanation.

                    • So, dass war die Version für die jungen Leute unter euch, die mit dem heiligen Geist noch in Verbindung stehen. 😉

                      Und das hier könnte die Version sein für all jene, die mit dem grossen Geist wieder in Verbindung treten möchten. Oder was glaubt ihr, was Materie ist? [E=m(c*c)]

                    • Gibt nichts zu ent-schuldigen. Denn zum ent-schuldigen müsstest du mir etwas schulden. Doch das werde wohl eher ich sein, demnächst, der dir was schuldet. 😉

                      Und hier etwas ganz erstaunliches für jene, die über den Verstand den Kontakt suchen:

              • Alles gut, Bianca. Schau‘ dir das mal an. Das ist die Armut, die ich meine. Hier in dem Fall auf den Philippinen. Das die direkt neben einer ich vermute mal Gaspipeline mit offenen Feuer kocht ist ja eine Sache, doch sie haben dort sogar unter dem Viadukt ihre Schlafstätte. Das ist beinahe wie die Kinder in Rumänien, die in der Kanalisation leben. Und selbst hier in Deutschland gibt es immer mehr Obdachlose. In Peru habe ich mal ein paar deutsche Mädchen, junge Frauen getroffen, die angesichts der Armut dort immer wieder regelmässig in Tränen ausgebrochen sind, und nur so schnell wie möglich wieder nach Hause wollten. Ich bin dagegen in so einem Land aufgewachsen. Doch das Problem löse ich nicht, in dem ich Depressionen bekomme, oder ständig dort nur Geld hinschicke, welches dann eh nicht bei den Armen ankommt, sondern ich allein erstmal für mich in meinem eigenen Land einige Dinge ändere. Auch darin sind wir den VSA schon meilenweit voraus, die sind daher kein Vorbild für gar nichts, denn auch ihre Demokratie ist nur gekauft, und damit eine Scheindemokratie. Da gibt es andere Nationen, an denen wir uns ein Beispiel nehmen sollten.

                http://www.spiegel.de/fotostrecke/augenblicke-bilder-des-tages-2015-fotostrecke-122824.html

                • :) Ich weiß, daß Du mir das verziehen hast.
                  Ich verstehe nicht was genau Du mir hier zeigen willst aber ich weiß, daß jeder einen Grund hat so zu sein wie er ist.
                  Gut zu wissen, vor allem man selber, worum es geht.

                  • Ist auch nicht so wichtig. Ich wünsche jedem und auch mir lediglich Frieden, Glaube, ein Herz, ein Zuhause, Liebe, Respekt, Achtung und Freude, Gesundheit und Geborgenheit, gute Freunde, Nahrung, auch die für die Seele, Bildung, Achtung, Aufmerksamkeit wie auch Freiräume für all das und all jene, was und die sich noch nicht einfügen wollen oder können, will oder kann in Gottes wunderbare Schöpfung, unbeschreibliches Werk.

                    „Eine alte Seele“?! Oder nur Imitation. Doch selbst dann, welch Wunderwerk.

                    • Wundervoll :)
                      Sprich ihr ihr Können nicht ab, Aca, sie ist sie selbst, einzigartig wie jeder Mensch :) sie imitiert nichts, sie singt 😀

                    • …ach der sagt das, der Knaller 😀
                      es gibt keine alte Seelen, es gibt nur neue Mischungen.
                      Nur weil man selbst etwas unglaublich schön findet kann man nicht glauben, daß es irdisch ist oder was? 😉

                    • …es gibt schon alte Seelen aber nicht hier, das sind die, die noch nicht so weit waren ihr Ego loszulassen, sich im Kollektiv aufzulösen, alleins zu sein.
                      Die werden so, am Stück, nicht neu vergeben, das hieße ja, sie dem ursprünglichen Innhaber gewaltsam zu entreißen, verstehst Du?
                      Das gibt es nicht.

  • Tja, da waren dann wohl 50 Jahre Feminismus doch für’n Arsch und nur ein Minderheitenquatsch und die Regierung und das Volk driften weiterhin und auch darin immer weiter auseinander. Das wird womöglich noch der erfolgreichste Film aller Zeiten und Oli hatte eben, hat eben doch recht:

    http://www.spiegel.de/kultur/kino/kinocharts-50-shades-of-grey-bricht-box-office-rekorde-zum-start-a-1018663.html

    Frauen wollen halt starke, dominante Männer, weil sie sonst selbst stark sein müssen, und stark (sein müssen) macht halt auf die Dauer auch hart. Und das sollte nur der Schwanz sein, und das auch nicht ununterbrochen, denn sonst wäre es ein Knochen.

    Die meisten Frauen fühlen sich ja durchaus wohl in der zweiten Reihe, haben kein Problem damit solange man ihnen das Gefühl gibt, dass sie auch zur Truppe dazugehören, geliebt und gebraucht werden. Männer ge-brauchen sie allerdings viel zu selten, und dann auch noch falsch. Weil sie vor lauter Arbeit ja gar keine Zeit, gar keinen Kopf haben, sich mit ihrem besten Freund ausgiebig zu beschäftigen. Maximale Ausbeutung, Auf-, Aussaugung des Libido, auch das bringt die Wettbewerbsgesellschaft, die gegenseitige Missbrauchsgesellschaft mit sich. Darum gibt es ja auch so wenig davon, im Alltag, an der Arbeit, in der Arbeitswelt. Liebe. Aber auch an den Schulen und Universitäten wird man sie nicht gelehrt. Wie man fickt wollen sie euch schon möglichst früh beibringen, und auch die Geschichte des Holocaust und die daraus resultierenden Konsequenzen, für euch. Doch was alles Liebe ist und wie man sie lebt, dazu reicht in vielen „Gotteshäusern“ nicht einmal die eine Stunde, die dazu pro Woche vorgesehen ist. „Ach, du hattest Ethik als Hauptfach in der Schule? Wie schön. Ich war Kindersoldat, in Liberia, und habe Menschenfleisch gegessen, später Frauen vergewaltigt und habe jeden erschossen der nicht das getan hat, was ich wollte. Gut, dass wir uns jetzt mal kennenlernen.“

    Egal, keine Ahnung, wozu ich auf der Welt bin. Nützt auch nichts, wenn ich allein dagegen Protestiere, oder mich von ihr immer weiter zurückziehe. Das macht mich nur einsam und traurig, und irgendwann wollen sie auch den letzten Bunker, die letzte Höhle, das letzte Stück Wald, in dem du dich versteckt hast. Der Titel des Buchs war daher einfach nur falsch. Denn es war nicht sein Kampf. Es ist unser Kampf, oder der Kampf. Dabei ist bei sieben Milliarden unter Brüdern und Schwestern eigentlich ganz klar, wem wie viel davon „gehört“, ein Kampf daher theoretisch völlig unnötig. Doch die wirkliche Welt ist eben eine Andere, also jammert nicht über Mord und Totschlag, Krieg oder Terroristen. Vom Anschlag in Kopenhagen habe ich nicht einmal Notiz genommen, und er geht mir aber auch so am Arsch vorbei, genauso wie dieses Jahr Karneval. Einem Freund zu Liebe habe ich am Sonntag gute Mine zum Bösen Spiel gemacht, habe mich in der Hoffnung für ein paar Stunden mal auf andere Gedanken zu kommen mitreissen lassen. War OK, sind auch viele interessante und auch lustige Dinge passiert, auch seltsame, aber ich bin halt lieber nüchtern gut drauf. Das war immer mein Ziel, nach meiner Drogenzeit in der Jugend, und ich weiß auch aus eigener Erfahrung, dass es geht. Und man kann eben auch ohne „starke“ Frauen und Feminismus eine starke und gesunde, fröhliche Gesellschaft haben, bekommt diese sogar dadurch eher, denn Liebe ist die Macht.

    So, jetzt Frühstück holen und dann beten.

    • Ah ja. Und Wäsche waschen. Rossi hat mich nämlich von oben bis unten mit Sekt vollgesaut, den wir geschenkt bekommen haben. Vor allen Leuten, beim Umzug. Gute Freunde dürfen das, mal. 😀

      • Ja, Liebe und Feminismus , das passt nicht zusammen.

        Da wurde ich doch vor ein paar Tagen mal wieder geschockt. Ruck zuck, hatte ich das feministische Messer im Rücken, ganz geschickt.
        Mein Töchterchen tanzt seit neustem, nix besonderes. Neulich eine Anfrage von diesem Tanzverein für einen öffentlichen Tanz , ihr erster öffentlicher. Sie wollte. Sie durfte.
        Kein Thema. Mich über Facebook ( hab ich nicht) oder Youtube zu informieren, hielt ich erst mal nicht für dringlich.
        Der Tag kam, einen Tag vorher wollte sie nochmal üben. Ich also schaute nach, und entdeckte plötzlich ein feministisch angehauchtes Symbol….es ratterte in meinem Kopf.
        Und dann wurde ich der Scheiße gewahr.
        Ein Flashmop gegen Gewalt, ookay, erstmal nicht verkehrt. Aber ich hatte Lunte gerochen.
        Im weiteren Text stand dann gegen Gewalt gegen Mädchen und Frauen. HÄÄ? und die Jungen? Werden die etwa nicht mißbraucht und geschlagen? Und die Männer, die häusliche Gewalt erfahren, wo bitte werden sie erwähnt ? Gar nicht . Gibts wohl nicht. Wird aus dem Bewußtsein verbannt.
        Tja , ich steckte im Dilemma.
        Traurige Kinderaugen, die trotz meiner Erklärung nicht verstanden, warum Mama, den Grund dieser tanzenden Zusammenkunft einfach Scheiße fand.
        Ich fühlte mich überumpelt und manipuliert.
        Heckte aber einen Gegenplan aus 😉
        Sie konnte tanzen und ich hatte ein besseres Gefühl.
        Das erschreckende aber ,das auch die Erwachsenen Frauen, sich dessen nicht bewußt waren, wozu sie da gerade mißbraucht wurden.
        Denn die, die ich fragte, sagten nur…“Stimmt, hab ich nicht drüber nachgedacht. “ So weit hab ich nicht gedacht, stimmt“

        Jo, und so schreiben sich die Feministen, Anhänger zu, die gar keine sind. Und wir denken, upps das sind aber viele…
        Nein, die Frauen haben gar nicht bemerkt, das sie mißbraucht wurden. Wo sie doch mit lachendem Gesicht hopsten und tanzten. Fuck

        • Na ja, Feminismus ist wie die Kirche, oder eine Sekte. Vor solchen Leuten sollte man sich immer in Acht nehmen. Sehr manipulative, schattenreiche Menschen. Das sind meist Dealer, die lediglich versteckt etwas von einem wollen und eben keine „selbstlosen Diener“ sind. Doch selbst Diener wollen noch etwas, denn auch durch Unterwerfung bekommt man ja Macht. Unterwerfung ist ja lediglich die dunkle Seite der Machtausübung, über die sogenannte Yin Manipulation. Kommt aber halt immer darauf an, wofür man etwas einsetzt. Auch Yin Energie kann missbraucht werden, und wird auch massenhaft missbraucht. Sie ist nur nicht so leicht zu erkennen, weil weiblich, und damit immer sehr raffiniert kaschiert. Lalala, und schon steckst du als Mann in der warmen, feuchten Falle zwischen ihren Beinen und gibst ihr willenlos, kopflos und unbedacht, was sie von dir will. Dumm die Männer die ihren Wert nicht kennen und den der Frauen die sie verführen überschätzen. Allein die ganzen Fotzen, die sich am Sonntag an meinem Freund ihr Ego aufgeladen haben. Zum Kotzen. Ich hab‘ sie dann später noch mal gesehen, dann schon etwas betrunkener, wenn die Züge schon ein wenig entgleisen und die Selbstkontrolle schwindet. Dann liegen irgendwann bildschöne Mädchen in ihrer eigenen Kotze und man fragt sich, was mit denen wohl nicht stimmen könnte.

          Daher, ja, Schönheit kommt auch von innen. Doch das ist eine andere Schönheit, und die entdeckt man erst mit der Zeit.

Kommentar verfassen